Cynaps Basecap als Freisprecheinrichtung - ohne Lautsprecher

Sicher, unauffällig und auch bei Straßenlärm laut genug, ohne den Träger vom Verkehr abzulenken: Das alles soll Cynaps sein, ein über Indiegogo finanziertes Basecap mit integriertem, aber nicht sichtbarem Bluetooth-Headset.

Anzeige

Cynaps sieht, bis auf ein unauffälliges Detail, aus wie ein normales Basecap. Und doch handelt es sich bei der Kopfbedeckung um eine komplette Bluetooth-Freisprechanlage.

Die Elektronik nebst Tasten zum Annehmen und Beenden von Gesprächen sowie zur Steuerung der Musikwiedergabe steckt größtenteils in einem Wulst, der unter dem Schirm der Mütze versteckt ist. Wer ein Gespräch annimmt, sieht dabei so aus, als ob er die Hand zum Gruß an die Schirmmütze hebt.

Kopfhörer und ein Mikrofon sind an der Mütze nicht zu sehen. Sie sind gut versteckt. Reguläre Lautsprecher gibt es nicht bei Cynaps - der Schall wird nicht über die Ohrmuschel, sondern in Form von Vibrationen mittels Knochenleitung ins Innenohr geleitet - laut Max Virtual ein Novum bei Bluetooth-Freisprecheinrichtungen.

Wer das Basecap im Straßenverkehr nutzt - sei es als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer -, soll damit die Ohren frei haben und mehr mitbekommen von seiner Umgebung; auch, wenn er über das Headset Musik hört.

Durch die Knochenleitung soll Cynaps auch für Menschen mit bestimmten Hörproblemen oder für den Einsatz in lauten Arbeitsumgebungen interessant sein, in denen ein Gehörschutz getragen werden muss.

"Selbst mit schützenden Ohrstöpseln klingt Cynaps kristallklar. Es ist sogar so, dass der Klang mit Ohrstöpseln noch besser, voller und reiner ist!", verspricht der Hersteller. Dann geht aber wieder der Vorteil verloren, mehr von der Umgebung mitzubekommen.

Cynaps soll eine Standby-Zeit von 30 Tagen haben. Die durchschnittliche Sprechzeit gibt der Hersteller Max Virtual mit 6 bis 10 Stunden an.

Wer ständig Musik hört, saugt den 1.000-mAh-Akku am schnellsten leer, da für die Vibrationserzeugung am meisten Energie benötigt wird. Der Akku in der Mütze wird mittels USB-Kabel aufgeladen, was 3 bis 4 Stunden dauern soll.

  • Cynaps - die Elektronik steckt größtenteils im Schirm der Mütze. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - das Modell in Jeansblau (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - statt mittels Lautsprechern wird der Ton mit Vibrationen ins Innenohr übertragen. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - Gespräch annehmen mit Druck auf die Schirmunterseite (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - Hände, Augen und Ohren frei beim Fahren und Telefonieren (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - die Elektronik gibt es auch einzeln, statt einer Tüte soll es noch ein robusteres Gehäuse geben. (Bild: Max Virtual)
  • Cynaps - auch zu Hause und im Auto einsetzbar (Bild: Max Virtual)
Cynaps - die Elektronik steckt größtenteils im Schirm der Mütze. (Bild: Max Virtual)

Als Zubehör zu Cynaps wird teils auch noch eine kleine LED-Lampe mitgeliefert, so dass der Träger nicht im Dunkeln tappen muss. Die Lampe wird an den Schirm der Mütze geklemmt.

Auf Indiegogo ist Cynaps als flexible Kampagne eingetragen, wer investiert, bezahlt das Geld sofort an Max Virtual und nicht erst bei Abschluss der Kampagne, die noch bis zum 2. Februar 2013 Zeit hat, um das Ziel von 20.000 US-Dollar zu erreichen.

Ab 50 US-Dollar erhält man die Elektronik, um sie selbst in eine Kopfbedeckung der eigenen Wahl einzubauen. Ab 60 US-Dollar bis hoch zu 150 US-Dollar gibt es dann einzelne oder mehrere fertige Cynaps-Mützen in verschiedenen Farben. Teils liegen hier noch die Lampe und ein Notfallakku zum Aufladen des Basecaps bei. Die Auslieferung soll noch im Februar 2013 starten.


Ben Dover 17. Jan 2013

Es gibt auch menschen die führen selbstgespräche mit siri ;-)

Zwangsangemeldet 15. Jan 2013

Ja, halbgar sind die meisten Hersteller wohl, für Musik nur begrenzt geeignet. Das ist...

lala1 15. Jan 2013

Zumindest ist das wesentlich unauffälliger als sich dauernd in irgendwelchen Filmen ans...

Zwangsangemeldet 15. Jan 2013

http://www.aftershokz.com/

wmayer 15. Jan 2013

Du kannst in denen aber immerhin ohne Kopfhörer/Ohrstöpsel Musik hören. Kehlkopfmikro als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel