Abo
  • Services:
Anzeige
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014
Das Prisma des Kunstwerks Prism: The Beacon Frame von Julian Oliver und Daniil Vasiliev auf der Transmediale 2014 (Bild: Julian Oliver, Daniil Vasiliev)

Protestaktion gegen Gaffer

Damals war es ein Protest gegen die Überwachung durch den Geheimdienst NSA. Beim Betrachten seiner Kunstwerke nimmt man es ihm nicht ganz ab, dass Cyborg Unplug keinen politischen Kontext haben soll. Es gehe auch um die Rechte der Frauen, betont Oliver jedoch. Mit Googles Datenbrille würden sie oftmals zu Objekten reduziert, vor allem wenn heimliche Aufnahmen von ihnen auf der Festplatte eines Gaffers landeten.

Oliver kennt sich aus mit Hardware und Netzwerken, mit WLAN und GSM. Er hackt gerne Geräte. Das Skript glasshole.sh hat er ja bereits veröffentlicht. Als Machbarkeitsnachweis, wie er sagt. Das müsse den Technikaffinen zunächst genügen. Oliver ist ein Verfechter der Open-Source-Idee. Später will er den Quellcode der Open-WRT-Firmware freigeben, die auf der ersten Version des Cyborg-Unplug-Routers installiert ist. Aber jetzt noch nicht. Erst müsse sie funktionieren, wie er es sich vorstellt. Sie soll später auch Bluetooth-Verbindungen kappen können. Die Funktion sei jedoch noch nicht offiziell, sagte Oliver.

Anzeige

Kunstobjekt oder Produkt?

Die Golem.de-Leser hätten das Gerät richtig erkannt, sagt Oliver und lacht. Es ist tatsächlich ein TL-WR710N von TP-Link. Ob die zum Verkauf angebotenen Geräte später genau solche sein werden, ist aber noch nicht sicher. Oliver will sie direkt beim Hersteller kaufen, als OEM-Geräte, ohne Branding. Er sei selbst überrascht von der Nachfrage gewesen, die die Veröffentlichung des Skripts ausgelöst habe. Erst danach sei er auf die Idee gekommen, einen Router zum Cyborg Unplug umzufunktionieren. Die Nachfrage nach dem Geräte-Blocker sei immens, sagte Oliver. In den wenigen Stunden vor unserem Gespräch seien 600 Anfragen bei ihm eingegangen. Und bei weitem nicht alle kämen von Medien.

Den Cyborg Unplug nicht als Kunstwerk, sondern als Produkt zu bezeichnen, ignoriere die lange Geschichte der Pop-Art oder Kunst für den Massenmarkt, korrigiert der Künstler später noch den Inhalt der ersten Fassung dieses Artikels. Vielleicht entfache die Frage: "Ist das Kunst oder nicht?" eine konstruktivere und offenere Debatte?

 Cyborg Unplug: "Es geht nicht um Google Glass. Es geht um die Privatsphäre"

eye home zur Startseite
weirdAlchemist 15. Sep 2014

Wenn die Bluetooth unterbrechen werden sich die Gäste mit Smart Watches sicherlich freuen.

frostbitten king 11. Sep 2014

Klar, basiert ja auch nur auf MAC Adresse. Deswegen ist es jetzt noch nicht wirklich die...

tKahner 11. Sep 2014

Im Prinzip ja, aber.... technisch handelt es sich nicht um einen Störsender. Das Signal...

jarod1701 11. Sep 2014

...Shapira konnte es nicht genau erkennen." Wenn ich mein Handy vor meine Nase halte um...

Johnny Cache 11. Sep 2014

Selbstdarstellung für mehr Privatsphäre. Das muß man sich erst mal auf der Zunge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Pssst!

    mhstar | 02:20

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    Moe479 | 02:05

  3. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    klingeling | 01:54

  4. Re: Fertig kaufen

    Smincke | 01:50

  5. Re: was für einen Unterschied macht es für ihn...

    Poison Nuke | 01:25


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel