Abo
  • Services:
Anzeige
Ohr mit Antenne: biologische und elektronische Funktionen per 3D-Druck verschmelzen
Ohr mit Antenne: biologische und elektronische Funktionen per 3D-Druck verschmelzen (Bild: Frank Wojciechowski)

Cyborg: Forscher bauen Ohr mit integrierter Antenne

Ohr mit Antenne: biologische und elektronische Funktionen per 3D-Druck verschmelzen
Ohr mit Antenne: biologische und elektronische Funktionen per 3D-Druck verschmelzen (Bild: Frank Wojciechowski)

US-Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein menschliches Ohr aufgebaut, in dessen Innerem eine Antenne ist. Auf diese Weise könnten künftig Organe nachgebaut oder welche geschaffen werden, die Menschen neue Fähigkeiten verleihen.

Vor einigen Jahren haben Forscher erstmals ein Ohr per 3D-Druck hergestellt. Solche Projekte dienen im Normalfall eher dem Zweck, etwa eine missgestaltete Ohrmuschel zu ersetzen. Das allein gilt schon als große Herausforderung. Forscher von der US-Universität in Princeton haben nun aber ein Ohr gedruckt, das hören kann.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Michael McAlpine haben das Ohr ebenfalls im 3D-Drucker aufgebaut: Das Gerät errichtete schichtweise ein Gerüst der Ohrmuschel aus einem Hydrogel, das mit Zellen von Kälbern versetzt war, die dann zu Knorpel wurden. In das Gerüst der Ohrmuschel wurden zudem Nanopartikel aus Silber integriert, die eine Antenne bilden.

Hörvermögen wiederherstellen

In der fertigen Ohrmuschel war schließlich eine spiralförmige Antenne integriert, die mit Elektroden verbunden wurde. Diese wiederum könnten mit den Nervenenden eines Trägers zusammengebracht werden, um sein Hörvermögen wiederherzustellen - oder um ihn etwas hören zu lassen, was er mit seinem natürlichen Gehör gar nicht wahrnehmen kann.

Das System sei jedoch erst ein Prototyp, sagt McAlpine. Bis diese Technik für den Einsatz am Menschen bereit sei, müsse sie noch weiter entwickelt und intensiv getestet werden. Damit das Ohr tatsächlich als Hörhilfe genutzt werden könne, müsste es auch mit anderen Sensoren, wie etwa druckempfindlichen elektronischen Sensoren, ausgestattet sein. Die in dem Prototyp der Ohrmuschel integrierte Antenne fängt keinen Schall, sondern Funkwellen auf.

Sie hätten ein Verfahren aufgezeigt, mit dem es möglich sei, biologische und elektronische Funktionen per 3D-Druck zu verschmelzen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nano Letters. Mit solchen Verfahren könnte Ersatz für vorhandene Organe geschaffen werden. Es könnten aber auch neue kreiert werden, die Fähigkeiten verleihen, die über die der normalen menschlichen Natur hinausgingen.


eye home zur Startseite
DER GORF 03. Mai 2013

Der Bericht nennt sich Matrix und war ein Kinofilm. o_O

DER GORF 03. Mai 2013

lol, die elektronischen Teile können ganz schon das britzeln anfangen wenn du an einem...

fehlermelder 03. Mai 2013

I won't always be this way when the things that make me weak and strange get engineered...

fehlermelder 03. Mai 2013

Ohren sind soweit ich weiss eigentlich nur Knorpel mit Haut. Finger etv. haben noch...

Garius 02. Mai 2013

Ich weiß nicht warum, aber.... +1 =D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen
  3. Formel D GmbH, München
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  2. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab

  3. Frontier Developments

    Weltraumspiel Elite Dangerous erscheint auch für die PS4

  4. Apple

    MacOS 10.12.2 soll Probleme beim neuen Macbook Pro beheben

  5. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  6. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  7. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  8. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  9. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  10. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Kein Content, kein Plan wie es in Zukunft...

    AngryFrog | 08:40

  2. Da AMD seine neue CPU Riege eher für den High...

    DY | 08:39

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    der_wahre_hannes | 08:39

  4. Re: Danke Apple

    Hidden111 | 08:38

  5. VR?

    SMN | 08:38


  1. 08:00

  2. 07:43

  3. 07:28

  4. 07:15

  5. 18:02

  6. 16:46

  7. 16:39

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel