IAID soll neue Methoden entwickeln, um bisher unbekannte Angriffe zu erkennen.
IAID soll neue Methoden entwickeln, um bisher unbekannte Angriffe zu erkennen. (Bild: Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen)

Cyberwar Forschungsprojekt iAID entwickelt IT-Frühwarnsystem

Das Projekt "Innovative Anomaly and Intrusion-Detection" (iAID) soll effektive Schutzmaßnahmen gegen neue Angriffsmechanismen im Cyberwar entwickeln. Es geht ausdrücklich darum, auch bisher unbekannte Angriffe erkennen zu können.

Anzeige

Das Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen hat als Konsortialführer gemeinsam mit fünf Kooperationspartnern das Forschungsprojekt iAID gestartet. Mit der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt am Main und der Ruhr-Universität Bochum sowie Vodafone und Dr. Bülow & Masiak will es Antworten auf die aktuelle Bedrohungslage der IT-Sicherheit in Deutschland suchen.

IAID soll innovative Lösungen und Verfahren zur Vorbeugung, Erkennung und Reaktion auf Angriffe über Netzwerke entwickeln. Dabei geht es ausdrücklich darum, nicht nur bekannte Angriffsmuster zu erkennen, sondern neue Methoden der Anomalie-Detektion zu entwickeln, um auch unbekannte Angriffe zu erkennen. Neue Prozesse und teilautomatisierte Verfahren sollen für zeitnahen und effizienten Schutz vor Angriffen sorgen.

Dabei soll iAID die Vorgaben und Bestimmungen des Datenschutzes stets einhalten. Das IT-Frühwarnsystem soll in der Lage sein, große Datenmengen gleichzeitig zu analysieren und die Fehlererkennungsrate gegenüber den auf dem Markt befindlichen Erkennungssystemen zu verbessern.


bugmenot 04. Jun 2012

Oder wie soll das Ergebnis des Frühwarnsystems ausfallen ?? Dabei soll iAID die Vorgaben...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  3. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  2. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  3. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  4. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  5. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  6. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  7. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  8. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  9. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  10. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel