Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI warnt vor Hackerangriffen.
Das FBI warnt vor Hackerangriffen. (Bild: FBI)

Cyberwar: FBI warnt vor komplexen Hackerangriffen

Das FBI warnt vor Hackerangriffen.
Das FBI warnt vor Hackerangriffen. (Bild: FBI)

Das FBI hat etliche Unternehmen vor ausgeklügelten Hackerattacken gewarnt. Die US-Bundespolizei vermutet, dass mehrere gezielte Cyber-Angriffe aus dem Iran bevorstehen.

Anzeige

In einer großangelegten Aktion stehen Unternehmen offenbar im Visier von Hackern. Die US-Bundespolizei FBI habe etliche Unternehmen in den USA vor entsprechenden Angriffen gewarnt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundespolizisten befürchten, dass vor allem Firmen aus den Bereichen Landesverteidigung und Energieversorgung das Ziel seien. Aber auch Bildungseinrichtungen seien nicht vor Attacken gefeit, heißt es in einem vertraulichen FBI-Bericht.

Mehr als 50 mögliche Opfer

Das FBI vermutet, dass die geplanten Hacker-Angriffe aus dem Iran erfolgen würden. Die dahinter stehende Operation könnte die gleiche sein, vor der bereits vergangene Woche gewarnt wurde. Cylance, eine US-Firma für Computersicherheit, hatte berichtet, dass eine konzertierte Hacker-Attacke auf über 50 Opfer in 16 Ländern abziele.

Der vertrauliche FBI-Bericht soll ausführliche technische Hintergründe über die geplanten Angriffe enthalten. Auch von gezielt eingeschleuster Schadsoftware ist die Rede. Die vom FBI informierten Unternehmen haben offenbar Anleitungen und Hinweise erhalten, wie sie die Attacke abwenden können. Wenn ein Unternehmen betroffen zu sein glaubt, solle sich dieses vertrauensvoll an das FBI wenden, damit weitere Ermittlungen aufgenommen werden können.

Untersuchungen deuten auf den Iran

Aus den FBI-Unterlagen gehe hervor, dass die Attacken von zwei verschiedenen IP-Adressen erfolgen, die beide im Iran angesiedelt sind. Diese IP-Adressen könnten nicht der iranischen Regierung zugeordnet werden. Cylance glaubt aber dennoch, dass die iranische Regierung hinter den Attacken stehen könnte, was der Iran vehement bestreitet. Der Cylance-Chef Stuart McClure deutete die FBI-Warnung so, dass der erwartete Hackerangriff noch umfassender sei, als die eigenen Ermittlungen ergeben hätten.

Vom FBI gab es dazu laut Reuters keine Stellungnahme und keine weiteren Details. Ein FBI-Sprecher erklärte lediglich, dass die Behörde immer wieder Unternehmen vor derartigen Attacken warne und helfe, diese abzuwehren. Ein Bericht vom Frühjahr 2014 hatte enthüllt, dass im Jahr 2013 mehr als 3.000 Unternehmen von US-Ermittlungsbehörden vor Hackerangriffen gewarnt worden seien.


eye home zur Startseite
Zzimtstern 15. Dez 2014

Selbst verständlich! Was erwartest du denn? Einem Land, wie Amerika oder Russland, etc...

Zzimtstern 15. Dez 2014

Wie kommst du denn auf solch eine abstruse Idee?! Also wirklich, die USA, bzw. die...

hw75 15. Dez 2014

Genau so siehts aus. Sich selbst das Ziel setzen, in die Haustüren der kompletten...

Rababer 15. Dez 2014

Haha, zu 90% kommen diese Hackergruppen sowieso aus den USA, aber ist okay ;) Bzw. fast...

Der Held vom... 14. Dez 2014

... oder aus den USA selbst? Wenn dort die meisten Script-Kiddies nicht erwischt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Ping-Zeiten

    Lasse Bierstrom | 01:11

  2. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    frostbitten king | 00:58

  3. wo ist das Problem?

    Psy2063 | 00:49

  4. Re: Material

    Psy2063 | 00:47

  5. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Psy2063 | 00:44


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel