Anzeige
Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Natanz (2008): schwerwiegend genug für bewaffneten Angriff?
Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Natanz (2008): schwerwiegend genug für bewaffneten Angriff? (Bild: Office of the Presidency of the Islamic Republic of Iran via Getty Images)

Cyberwar Experten halten Stuxnet-Einsatz für Gewaltanwendung

Die Schadsoftware Stuxnet gegen iranische Atomanlagen einzusetzen, war für die Autoren des Tallinn Manual ein Akt der Gewalt und damit ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Ein US-Experte hält das für falsch.

Anzeige

Der Einsatz der Malware Stuxnet gegen iranische Atomanlagen war ein kriegerischer Akt und damit ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Zu dem Ergebnis kommt eine internationale Gruppe aus 20 Experten, die im Auftrag einer Nato-Dienststelle eine Studie über Cyberwar erstellt hat.

Das rund 300 Seiten dicke Tallinn Manual on the International Law Applicable to Cyber Warfare, kurz Tallinn Manual, wurde vom Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCOE) der Nato in Auftrag gegeben. Das CCDCOE hat seinen Sitz in der estnischen Hauptstadt Tallinn - daher der Name Tallinn Manual. Es kann von der CCDCOE-Website kostenlos heruntergeladen werden.

Gewalt gegen Zentrifugen

"Akte, die Menschen töten oder verletzen oder Objekte zerstören oder beschädigen, sind eindeutig Gewaltanwendung", heißt es in der Studie. Die Schadsoftware Stuxnet hatte die Zentrifugen in der iranischen Atomanlage Natanz, die bei der Urananreicherung eingesetzt werden, zerstört. Die Schadsoftware wurde mutmaßlich in den USA und Israel programmiert und war Teil eines Cyberangriffs auf den Iran. Keiner der beiden Staaten hat eine Beteiligung an Stuxnet zugegeben.

Alle Autoren seien der Ansicht gewesen, dass der Stuxnet-Einsatz einen Gewaltakt darstelle, sagte Michael Schmitt der konservativen Tageszeitung Washington Times. Schmitt ist Völkerrechtler am US Naval War College in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island und Hauptautor der Studie.

Allerdings seien sie sich nicht einig darüber gewesen, ob die Folgen schwerwiegend genug waren, um die Cyberattacke als bewaffneten Angriff zu werten. In diesem Falle dürfte der Iran seinerseits Gewalt zu seiner Verteidigung anwenden.

Kein Akt der Gewalt

James Lewis vom Center for Strategic and International Studies, einem in der US-Hauptstadt Washington ansässigen Thinktank, widerspricht den Autoren des Tallinn Manual: "Ein Cyberangriff wird in der Regel kein Akt der Gewalt sein", sagte er dem US-Technologiemagazin Wired. Deshalb habe Estland bei der großangelegten DDoS-Attacke aus Russland im Jahr 2007 auch nicht die Nato-Verbündeten um Hilfe angerufen.

Lewis hält die Schlüsse der Studie ohnehin für vorschnell. Er rät zur Zurückhaltung: Es habe noch zu wenige Cyberzwischenfälle gegeben, um eine stichhaltige rechtliche Bewertung abzugeben.

Hilfsmittel und Lehrbuch

An dem Tallinn Manual hat eine Gruppe aus 20 Experten, darunter auch Juristen der Nato, mitgearbeitet. Unterstützt wurden sie von Experten aus dem Bereich Cybersicherheit. Das Tallinn Manual sei kein offizielles Dokument, sondern spiegele die Meinung der Autoren wider, betont das CCDCOE. Die Autoren betrachteten es "als Hilfsmittel für die Rechtsberater von Regierungen und dem Militär, beinahe als ein Lehrbuch", erklärte Schmitt. Es solle Ausgangspunkt für eine Diskussion über Regeln im Cyberkrieg sein.

Das Tallinn Manual schlägt unter anderem vor, zivile Hacker im Krieg wie Kombattanten zu behandeln. Das würde bedeuten, sie könnten physisch angegriffen und getötet werden.


eye home zur Startseite
SaSi 27. Mär 2013

neee... aber gepraaaaahlt ham die... http://www.nytimes.com/2011/06/01/us/politics...

Tiberius Kirk 26. Mär 2013

Über diese Bewertung streiten sich z.B. Pakistan und die USA seit dem militärischen...

Tiberius Kirk 26. Mär 2013

Mal ganz abgesehen davon, von welcher Seite es kommt, ist es eine Schlussfolgerung, die...

teenriot 26. Mär 2013

Die Relevanz der Frage liegt darin ob der Westen im Falle legitimer Gegenreaktionen des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau
  2. Business Analyst (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. IT Leiter (m/w)
    über pergenta c/o GermanPersonnel e-search GmbH, Raum Leipzig
  4. (Teil-)Projektleiter/in Embedded Software Internet of Things
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  2. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  3. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  4. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  5. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  6. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  7. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  8. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben

  9. TSST-K

    Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

  10. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Re: War zu erwarten....-die Meldung.

    Trollversteher | 13:47

  2. Re: Router tauschen und gut ist es...

    tKahner | 13:46

  3. Re: Natürlich bedeutet Traffic einen erhöhten...

    NobodZ | 13:46

  4. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    nightmar17 | 13:46

  5. Re: Zu billig?

    Spaghetticode | 13:45


  1. 13:45

  2. 12:33

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:10

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel