Abo
  • Services:
Anzeige
BND rüstet gegen Hackerattacken auf.
BND rüstet gegen Hackerattacken auf. (Bild: Samantha Sais/Reuters)

Cyberwar: BND errichtet Abteilung zur Abwehr von Hackerangriffen

BND rüstet gegen Hackerattacken auf.
BND rüstet gegen Hackerattacken auf. (Bild: Samantha Sais/Reuters)

Der Bundesnachrichtendienst hat eine spezielle Abteilung zur Abwehr von Hackerangriffen gegründet. Sie soll Computerattacken auf Behörden und die deutsche Industrie bekämpfen. Aber die Personalsuche gestaltet sich schwierig.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) sucht derzeit 130 Spezialisten zur Abwehr von Hackerattacken, wie der Spiegel berichtet. Der Chef des BND, Gerhard Schindler, soll vergangene Woche einige Bundestagsabgeordnete darüber informiert haben, dass derzeit eine spezielle Abteilung zur Abwehr von Hackerattacken im Auslandsgeheimdienst der Bundesrepublik Deutschland errichtet werde.

Anzeige

Die Abteilung soll sich vor allem um Hackerangriffe auf Bundeseinrichtungen und die deutsche Industrie beschäftigen und diese im Idealfall abwehren. Die betreffenden Personalstellen seien bereits genehmigt worden, derzeit laufe die Suche nach passenden Experten. Dies gestalte sich allerdings schwierig, berichtete der BND-Chef dem Bericht zufolge in kleiner Runde. Derzeit müsse der BND aus diesem Grund zum einen hohe Honorare für die Zusammenarbeit mit Hackern bezahlen und zum anderen Expertisen von Softwareunternehmen aus dem IT-Sicherheitsbereich einkaufen.

Viele Cyberattacken aus China und Russland

Schindler soll ein drastisches Bild der Bedrohung durch Cyberspionage gezeichnet haben. Diese gehe vor allem von China aus, wo nach BND-Erkenntnissen bis zu 6.000 Fachleute auf das Ausspähen vertraulicher Daten von Technologieunternehmen und Rüstungskonzernen spezialisiert seien. Es gebe dafür eine eigens errichtete Abteilung im chinesischen Verteidigungsministerium.

Ähnlich aggressive Cyberspionage betreibe Russland, erklärte Schindler. Anders als in China seien die staatlichen Hacker in Russland als private Firmen getarnt. In den zurückliegenden Monaten will der BND pro Tag drei bis fünf Attacken allein auf Bundes- und Regierungsstellen in Deutschland bemerkt haben.

Vorerst hätten die Angriffe vor allem zum Ziel, an vertrauliche Daten der Behörden zu gelangen. Allerdings könne dies der erste Schritt von Versuchen der Sabotage durch Cyber-Attacken sein, erklärte der BND-Chef.


eye home zur Startseite
cybork 25. Mär 2013

Manchmal erkennt man nicht ob man 5- oder 95% des Weges hat!

fratze123 25. Mär 2013

Und? Geht man halt plündern. Wen interessiert schon das Land?

Speicherleiche 25. Mär 2013

... und spätestens, wenn sie gefunden wurden - und das jemand bemerkt - werden die...

Th3Dan 24. Mär 2013

Na also wenn die mit optischen Datenträgern umgehen können bin ich aber beruhigt, da...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2013

Zur fragwürdigen deutschen Berichterstattung über Russland gibt es hier einen schönen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. Music & Sales Professional Equipment GmbH, St. Wendel
  3. Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Dortmund
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost

  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: optische Täuschung

    pierrot | 19:47

  2. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    tingelchen | 19:46

  3. Re: Alternative: Everything Search Engine

    magnum | 19:43

  4. Re: Kompatibilität von Docker auf Linux, Windows...

    fuzzy | 19:43

  5. Re: Ergänzende Informationen

    SomeoneYouKnow | 19:43


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel