Abo
  • Services:
Anzeige
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Cyberwaffe: NSA-Tool Regin im Kanzleramt entdeckt

Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Die Spionagewaffe Regin hat es in die Spitze der Bundesregierung geschafft. Eine Mitarbeiterin soll eine grundlegende Sicherheitsregel missachtet haben.

Anzeige

Die vor kurzem entdeckte Cyberwaffe Regin soll auf dem privaten Computer einer hochrangigen Regierungsmitarbeiterin gefunden worden sein. Wie die Bild-Zeitung am Montag berichtete, fand sich die Spähsoftware auf dem Rechner einer Vertrauten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und wäre beinahe auf einem Laptop des Bundeskanzleramts installiert worden. Die Cyberwaffe soll vom US-Geheimdienst NSA und vom britischen Geheimdienst GCHQ auch in Europa eingesetzt worden sein.

Dem Bericht zufolge arbeitete die Mitarbeiterin zunächst im Kanzleramt an einem Redemanuskript zur Europapolitik. Nach Dienstende soll sie das Dokument auf einem privaten USB-Stick mit nach Hause genommen haben, um daran weiterzuarbeiten. Als sie das überarbeitete Dokument wieder auf ihren Rechner im Kanzleramt kopieren wollte, habe der Virenscanner Alarm geschlagen. Der USB-Stick und die gespeicherten Dokumente sollen mit Regin infiziert gewesen sein. Die Benutzung eines privaten USB-Sticks für solche Dateitransfers sei verboten, hieß es weiter.

Hochkomplexer Trojaner

Erst vor einem Monat hat das Sicherheitsunternehmen Symantec von der Existenz des Trojaners berichtet. Der Trojaner enthalte Dutzende von einzelnen Modulen, die es den Angreifern ermöglichten, die Malware gezielt auf einzelne Ziele zuzuschneiden. Aufgrund der gewählten Architektur habe die Malware viele Jahre unbeobachtet von Virenscannern agieren können. Selbst wenn das Vorhandensein von Regin bemerkt werde, sei es äußerst schwierig zu erkennen, was genau die Schadsoftware mache. Symantec war dazu erst in der Lage, nachdem einige Beispieldateien entschlüsselt worden waren. Dabei habe der Trojaner verschiedene Tarnfunktionen bemüht.

Einem Bericht der Website The Intercept zufolge wurde die Cyberwaffe von der NSA und dem GCHQ bei einem Angriff auf den belgischen Provider Belgacom eingesetzt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht davon aus, dass Regin für eine große Cyberattacke auf die EU-Kommission im Jahr 2011 verwendet wurde. "Wir haben das nachvollzogen, es gibt eindeutige Übereinstimmungen", hatte BSI-Vizepräsident Andreas Könen kürzlich dem Spiegel gesagt. Die Sicherheitsexperten hätten die auf den EU-Rechnern gefundene Malware mit einer ausführlichen Analyse von Regin verglichen, die Symantec veröffentlicht hatte.

Der Trojaner kann nach Angaben von Symantec Screenshots machen, die Kontrolle über die Computermaus eines infizierten Systems übernehmen, Passwörter stehlen, den Traffic überwachen und gelöschte Dateien wiederherstellen. Das BSI soll nach dem Vorfall alle 200 Hochsicherheitslaptops des Kanzleramts überprüft haben. Es sei kein infizierter Rechner gefunden worden.

Nachtrag vom 29. Dezember 2014, 14:15 Uhr

Die Bundesregierung bestätigte am Montag, dass eine Mitarbeiterin im Europa-Referat des Bundeskanzleramts Ziel einer Attacke geworden sei. Diese liege bereits einige Monate zurück. Regierungssprecherin Christiane Wirtz wollte das in dem Bild-Artikel beschriebene "Angriffsmuster" nicht bestätigen. Auch zu dienstrechtlichen Folgen für die Mitarbeiterin, die möglicherweise gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen hat, nahm sie keine Stellung. Der Urheber des Angriffs konnte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa nicht zurückverfolgt werden. Unklar sei auch, ob Dokumente abgefischt worden seien. Entsprechende Untersuchungen der Sicherheitsbehörden blieben demnach erfolglos.


eye home zur Startseite
rpm-U 30. Dez 2014

Hallo alle zusammen, Bitte lest und schaut das einmal. Ihr seit in Europa und habt...

Trockenobst 30. Dez 2014

Business-Sticks könnten z.B. Standardmäßig verschlüsselt sein. Unter Windows gibt es...

HansHorstensen 30. Dez 2014

selbst falls eine untersuchung der it infrastruktur im kanzleramt durch ausreichend...

rpm-U 29. Dez 2014

Wurde aber nicht gemacht. Regin ist nach: https://securelist.com/files/2014/11...

spiderbit 29. Dez 2014

hab ich irgendwas von clouds geredet? man kann ein privates netzwerk uebers internet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,50€
  2. 69,95€
  3. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist das

    Neutrinoseuche | 18:37

  2. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 18:26

  3. Re: ja, leider

    Silberfan | 18:23

  4. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 18:18

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Silberfan | 18:11


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel