Sitz des Wall Street Journal in New York: Cyberattacken in China verboten
Sitz des Wall Street Journal in New York: Cyberattacken in China verboten (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Cyberspionage Wall Street Journal ebenfalls gehackt

Die Affäre um Cyberspionage bei US-Medien weitet sich aus: Das Wall Street Journal erklärte, in Computer der Zeitung sei ebenfalls eingebrochen worden. Die chinesischen Behörden bestreiten eine chinesische Beteiligung.

Anzeige

Das Wall Street Journal ist ebenfalls Ziel von chinesischen Cybereinbrechern geworden. Das hat die renommierte New Yorker Tageszeitung bekanntgegeben, nachdem tags zuvor die New York Times erklärt hatte, sie sei über Monate ausspioniert worden.

Wie bei der New York Times sollen sich die Angreifer auch beim Wall Street Journal darauf konzentriert haben, die China-Berichterstattung auszukundschaften. Anlass für die Spionage bei der New York Times war mutmaßlich ein Bericht über die Familie des scheidenden chinesischen Premierministers Wen Jiabao. Die New York Times berichtete in ihrem Artikel über eine Schadsoftwareattacke auf die Nachrichtenagentur Bloomberg nach einem Artikel über den designierten Staatschef Xi Jinping.

Quellensuche

Große US-Medienunternehmen seien seit Jahren Ziel von Hackerangriffen aus China, schreibt das Wall Street Journal unter Berufung auf Experten. Die Hacker versuchten sich Zugang zu den Computern der Journalisten zu verschaffen, um herauszufinden, woran diese arbeiten und mit welchen Quellen sie gesprochen haben. Chinesen, die ausländischen Journalisten Informationen geben, riskieren eine Strafe.

Die chinesische Regierung bestreitet wie üblich den Bericht über Cyberspionage: "Es ist unverantwortlich, solche Beschuldigungen ohne stichhaltige Beweise zu äußern", sagte Geng Shuang, Sprecher der chinesischen Botschaft dem Wall Street Journal. "Die chinesische Regierung verbietet Cyberattacken und tut alles was sie kann, um solche Aktivitäten in Übereinstimmung mit dem chinesischen Gesetz zu bekämpfen."

Hong Lei, Sprecher des Außenministeriums in Peking, erklärte bei einem Pressetermin, Cyberattacken seien "transnational und anonym". Ihren Ursprung auszumachen, sei sehr schwer. Die New York Times hatte Experten engagiert, die die ausgefeilten Angriffe nach China zurückverfolgten, zu Computern, die als Ausgangspunkt von Angriffen des chinesischen Militärs auf Lieferanten des US-Militärs gelten.


KeysUnlockTheWorld 03. Feb 2013

Ich weiß zwar nicht was darin steht, lässt mich aber vermuten/behaupten, dass dort in...

!amused 01. Feb 2013

Das läuft doch auf allen Seiten gleich ab: Wanted: Geeks to help fight Pentagons...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  3. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  4. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel