Soldat der Volksbefreiungsarmee: 141 Organisationen in englischsprachigen Ländern
Soldat der Volksbefreiungsarmee: 141 Organisationen in englischsprachigen Ländern (Bild: Jason Lee/Reuters)

Cyberspionage Chinas beste Hacker sollen für die Armee arbeiten

Eine der besten chinesischen Hackergruppen ist mutmaßlich eine Cyberwar-Einheit der Armee. Ein US-Sicherheitsunternehmen hat die Aktivitäten der Gruppe in ein Viertel von Schanghai zurückverfolgt, wo die Cyberwar-Einheit ihren Sitz hat.

Anzeige

Das US-Sicherheitsunternehmen Mandiant hat Angriffe auf Computersysteme von US-Unternehmen und -Behörden analysiert, für die eine Gruppe, die im Westen als Comment Crew oder Shanghai Group bekannt ist, verantwortlich sein soll. Die Schanghai-Gruppe gilt als beste chinesische Hackergruppe. Die Cyberangriffe konnten in ein Viertel von Schanghai zurückverfolgt werden, in dem auch eine Cyberwar-Einheit der chinesischen Volksbefreiungsarmee (VBA) stationiert ist.

Einheit 61398

Die Einheit 61398 der VBA sei in einem zwölfstöckigen Gebäude untergebracht, berichtet die New York Times. Die Angriffe der Schanghai-Gruppe hätten ihren Ursprung in der direkten Nachbarschaft, ergaben die Ermittlungen von Mandiant. Sie sind in einem 60-seitigen Bericht festgehalten, der am heutigen Dienstag veröffentlicht werden soll.

Die Angreifer, die Mandiant als Advanced Persistent Threat Group 1, kurz APT1, bezeichnet, waren nach Angaben des Sicherheitsunternehmens in die Computer von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen eingedrungen und hatten mehrere Hundert Terabyte an Daten entwendet. Die APT1 hatte 141 Organisationen in englischsprachigen Ländern angegriffen, darunter Coca Cola, die Betreiber von Versorgungseinrichtungen wie Gas- und Elektrizitätsunternehmen oder Wasserwerke, aber auch Behörden.

Beteiligung am RSA-Hack

Ein Ziel war demnach etwa ein Unternehmen, das Zugang zu knapp zwei Dritteln aller Gas- und Ölrohrleitungen in Nordamerika hat. APT1 soll zudem an dem Einbruch in die Systeme des Sicherheitsunternehmen RSA im Frühjahr 2011 beteiligt gewesen sein. Dabei wurde ein Identifizierungssystem kompromittiert, das auch von Unternehmen aus sicherheitsrelevanten Branchen genutzt wird, etwa vom US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Lockheed Martin.

APT1 unterhalte "eine umfangreiche Infrastruktur von Computersystemen auf der ganzen Welt", über die die Angriffe durchgeführt worden seien, heißt es in dem Bericht. Um eine solche Infrastruktur zu unterhalten, bedürfe es mindestens mehrerer Dutzend, wahrscheinlich aber sogar mehrerer hundert Mitarbeiter.

Die Computer würden von Schanghai aus betreut: Mandiant habe 1.905-mal beobachtet, dass auf die Infrastruktur zugegriffen wurde. In 97 Prozent der Fälle sei dies von IP-Adressen geschehen, die in der ostchinesischen Metropole registriert seien. APT1 sei "wahrscheinlich von der Regierung gefördert", heißt es vorsichtig in dem Bericht.

Ahnungslose Überwacher

Der Schluss liegt nahe, dass APT1 mit Einheit 61398 identisch ist - warum sonst sollte eine solch große Anzahl an Cyberangriffen aus einem so kleinen Gebiet kommen? Im Gespräch mit der New York Times wurde Kevin Mandia deutlicher: "Entweder sie kommen von Einheit 61398", sagte der Mandiant-Chef, "oder die Leute, die die am stärksten kontrollierten und überwachten Internetnetzwerke der ganzen Welt betreiben, sind komplett ahnungslos, dass mehrere tausend Menschen von diesem bestimmten Viertel aus Angriffe durchführen."

Die New York Times hatte kürzlich selbst die Dienste von Mandiant in Anspruch genommen, als die Zeitung entdeckte, dass sie Opfer von Cyberspionen geworden war. Die befanden sich nach den Ermittlungen von Mandiant zwar ebenfalls in China. Es habe sich aber nicht um die Schanghai-Gruppe gehandelt, schreibt die Zeitung.


Euro2001 20. Feb 2013

Das könnte mehrere Gründe haben. Zuallerst ist für die meisten heutigen Hacker (nicht...

BlackPhantom 20. Feb 2013

Siehste mal was Tante Google alles kann. :D Vorallem das es so rüber kommt, dass ich...

Charles Marlow 19. Feb 2013

Wir erinnern uns: diesselben USA, die behauptet haben, China würde weltweit den meisten...

theodore 19. Feb 2013

Es gibt kaum gute fertige RATs für Linux. RSA wurde ja auch mit PoisonIvy gehackt

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel