Abo
  • Services:
Anzeige
Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping
Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping (Bild: Kirill Kudryavtsev/AFP/Getty Images)

Cybersicherheit: Russland und China vereinbaren No-Hacking-Abkommen

Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping
Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping (Bild: Kirill Kudryavtsev/AFP/Getty Images)

Was die USA und Deutschland nicht schaffen, ist weiter östlich gelungen. Russland und China versprechen, keine Cyberangriffe mehr gegeneinander zu führen. Aber auch die innere Ordnung wollen sie nicht durch neue IT-Techniken gefährden lassen.

Anzeige

Russland und China wollen gemeinsam die Cybersicherheit ihrer Länder stärken. Das geht nach Angaben des Wall Street Journal aus einer Vereinbarung hervor, die die Regierungen beider Länder am Freitag unterzeichnet haben. Dem am Mittwoch veröffentlichten Text des Abkommens zufolge wollen die Russland und China keine Cyberangriffe mehr gegeneinander starten und gemeinsam gegen Techniken vorgehen, die "die innenpolitische und sozio-ökonomische Atmosphäre destabilisieren", die "öffentliche Ordnung stören" und "in die innere Ordnung des Staates eingreifen".

Darüber hinaus wollen die beiden Staaten sowohl Informationen zwischen Ermittlungsbehörden als auch Technologien austauschen und die Sicherheit der IT-Infrastruktur sicherstellen.

Nach Einschätzung des Wall Street Journals reagiert Russland damit auch auf die westlichen Sanktionen, die im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise gegen das Land verhängt worden sind. Aus diesem Grund würden Bereiche mit einer kritischen Abhängigkeit von Europa und den USA neu bewertet, so der Bericht. Zudem habe Russlands Präsident Wladimir Putin gefordert, wichtige IT-Infrastruktur ins eigene Land zu holen.

Die Vereinbarung vom Freitag sei außerdem ein Indiz dafür, dass Peking und Moskau die traditionelle Führung der USA bei der Internetverwaltung schwächen wollten. Russland entwickele eine Art Notfallplan für den Fall, dass es vom Rest des Internets abgeschnitten werden sollte. China wiederum wolle zur Stärkung seiner "Internetsouveränität" sein IT-Sicherheitsgesetz novellieren. Demnach würden Netzwerkangriffe, Identitätsdiebstahl und die Verbreitung von illegalem und schädlichem Material verboten.

Die USA setzen bei der Abwehr von Cyberbedrohungen hingegen weniger auf Bündnisse als auf die eigenen Fähigkeiten zum Gegenschlag. So sollten die Cyberwerkzeuge in der Lage sein, die Netzwerksteuerung, militärische Infrastruktur und Waffenfähigkeiten des Feindes zu unterbrechen. Andere Werkzeuge könnten darin bestehen, die verantwortlichen Staaten hinter den Attacken öffentlich zu identifizieren und Sanktionen zu verhängen.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 12. Mai 2015

Wobei (zu viel) Alkohol durchaus auch der Feind seiner Feinde gewesen sein könnte. Das...

Shadow27374 11. Mai 2015

Personalausweis. ;)

Bosancero 11. Mai 2015

Stellt euch das mal vor... Oder noch besser "China spioniert Siemens aus und BND hilft...

v3nd3774 11. Mai 2015

Ja Gute Idee ;-) Aber mal ehrlich das ist unserer Bundesregierung doch mal sowas von...

Dr. Dietmar Müller 10. Mai 2015

Abkommen hin oder her... Absolute Sicherheit kann es leider nicht mehr geben, nicht für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  2. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  4. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. warum Urheberrecht-Verletzung?

    FreiGeistler | 20:50

  2. Auch für Windows-Nutzer

    xVipeR33 | 20:50

  3. Re: verlegt endlich als staatliche Infrastruktur...

    Oktavian | 20:50

  4. Re: *psst*

    grslbr | 20:44

  5. Re: Lösung für Firefox

    Vanger | 20:42


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel