Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus?
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus? (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Cybersicherheit: NSA soll Heartbleed-Bug jahrelang genutzt haben

Die National Security Agency soll nach einem Medienbericht zwei Jahre lang den Heartbleed-Bug von OpenSSL gekannt und regelmäßig genutzt haben, um Informationen zu sammeln. Die NSA bestreitet das, während eine Bürgerrechtsorganisation erste Hinweise gefunden haben will.

Anzeige

Die NSA soll den OpenSSL-Bug, der es ermöglicht, eigentlich private Keys von Servern auszulesen und damit die Verschlüsselung zu kompromittieren, jahrelang gekannt und auch aktiv ausgenutzt haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Quellen.

Die Entscheidung der NSA, den Fehler nicht öffentlich zu machen, um nationale Sicherheitsinteressen zu verfolgen, dürfte wiederum dafür sorgen, dass die Debatte um die Rolle des US-Geheimdienstes in der Cybersicherheit neu aufflammt.

Offiziell wurde die Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu beginn der Affaire hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben und sie bereits ausnutzen. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab von dem Problem informiert.

Die Entdeckung der Sicherheitslücke führte zu hektischen Updates auf Servern, Zertifikatserneuerungen und den Aufruf auch von Massenmedien an Privatpersonen und Unternehmen, ihre Passwörter zu ändern. Zahllose Administratoren mussten Serverkompontenten und sogar Netzwerkinfrastrukturgeräte in Windeseile aktualisieren.

NSA bestreitet Wissen über Heartbleed vor April

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Hätte man früher davon gewusst, hätte man sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewendet.

US-Präsident Barack Obama war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA hatten in einem offenen Brief Ende Januar 2014 davor gewarnt, wegen Spionageinteressen die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Nach einem älteren Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden. Die EFF mutmaßt, dass es sich dabei um einen Angriff durch Geheimdienste handelte.

Nachtrag vom 11. April 2014, 23:00 Uhr

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Der Text wurde entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
hw75 13. Apr 2014

Es gibt "stundenlang", "tagelang", "wochenlang", "monatelang", "jahrelang", ... Zum Bug...

hw75 13. Apr 2014

Natürlich gibt es noch mehr Lücken. Ausser man streitet komplett alle Enthüllungen...

BLi8819 13. Apr 2014

Kommt drauf an, was du mit Sicherheit meinst. Das ist schon eine falsche Annahme. Gerade...

monkeybrain 13. Apr 2014

Ich wette, dass die Geheimdiente einen ganzen Katalog mit Schwachstellen haben. Der Witz...

elgooG 13. Apr 2014

Also mir drängt sich hier als Erstes der Gedanke auf, dass die NSA den Bug nicht nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen, Stuttgart, Ulm, Neu-Ulm
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Wie kann man so etwas berechnen ?

    Caturix | 19:01

  2. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    teenriot* | 18:58

  3. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  4. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  5. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel