Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus?
Nutzte die NSA Heartbleed heimlich aus? (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Cybersicherheit: NSA soll Heartbleed-Bug jahrelang genutzt haben

Die National Security Agency soll nach einem Medienbericht zwei Jahre lang den Heartbleed-Bug von OpenSSL gekannt und regelmäßig genutzt haben, um Informationen zu sammeln. Die NSA bestreitet das, während eine Bürgerrechtsorganisation erste Hinweise gefunden haben will.

Anzeige

Die NSA soll den OpenSSL-Bug, der es ermöglicht, eigentlich private Keys von Servern auszulesen und damit die Verschlüsselung zu kompromittieren, jahrelang gekannt und auch aktiv ausgenutzt haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Quellen.

Die Entscheidung der NSA, den Fehler nicht öffentlich zu machen, um nationale Sicherheitsinteressen zu verfolgen, dürfte wiederum dafür sorgen, dass die Debatte um die Rolle des US-Geheimdienstes in der Cybersicherheit neu aufflammt.

Offiziell wurde die Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu beginn der Affaire hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben und sie bereits ausnutzen. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab von dem Problem informiert.

Die Entdeckung der Sicherheitslücke führte zu hektischen Updates auf Servern, Zertifikatserneuerungen und den Aufruf auch von Massenmedien an Privatpersonen und Unternehmen, ihre Passwörter zu ändern. Zahllose Administratoren mussten Serverkompontenten und sogar Netzwerkinfrastrukturgeräte in Windeseile aktualisieren.

NSA bestreitet Wissen über Heartbleed vor April

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Hätte man früher davon gewusst, hätte man sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewendet.

US-Präsident Barack Obama war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA hatten in einem offenen Brief Ende Januar 2014 davor gewarnt, wegen Spionageinteressen die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Nach einem älteren Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden. Die EFF mutmaßt, dass es sich dabei um einen Angriff durch Geheimdienste handelte.

Nachtrag vom 11. April 2014, 23:00 Uhr

Die NSA bestreitet offiziell, von dem Bug vor April 2014 etwas gewusst zu haben. Das teilte der Geheimdienst über Twitter mit. Der Text wurde entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
hw75 13. Apr 2014

Es gibt "stundenlang", "tagelang", "wochenlang", "monatelang", "jahrelang", ... Zum Bug...

hw75 13. Apr 2014

Natürlich gibt es noch mehr Lücken. Ausser man streitet komplett alle Enthüllungen...

BLi8819 13. Apr 2014

Kommt drauf an, was du mit Sicherheit meinst. Das ist schon eine falsche Annahme. Gerade...

monkeybrain 13. Apr 2014

Ich wette, dass die Geheimdiente einen ganzen Katalog mit Schwachstellen haben. Der Witz...

elgooG 13. Apr 2014

Also mir drängt sich hier als Erstes der Gedanke auf, dass die NSA den Bug nicht nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AreaDigital AG, Fürth
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über Robert Half Technology, Raum Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Special Edition Controller je 37,00€, Game of...
  2. für je 11,99€
  3. 22,46€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Rechtliche Verwertbarkeit?

    Tuxianer | 22:21

  2. Re: Riskanter Neuanfang

    Steffo | 22:19

  3. Re: Welche meiner Daten verkaufe ich dafür?

    Micki | 22:06

  4. Re: Die ist gut

    ChMu | 22:00

  5. Ich will nur eines... XPoint!

    maverick1977 | 21:48


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel