Abo
  • Services:
Anzeige
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Cyberlink: Photodirector 3 entfernt Falten, Personen und Objekte

Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen
Photodirector 3 von Cyberlink mit Verlaufsmasken für schnelle Anpassungen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Windows-Fotosoftware Photodirector 3 von Cyberlink ermöglicht es in der neuen Version, Objekte, Personen oder Hintergründe aus Bildern zu entfernen, ohne dass dafür aufwendige Masken erstellt werden müssen. Die Pinsel-Bildkorrektur erlaubt es, punktgenau kleine Fehler in der Belichtung oder Färbung schnell zu beseitigen.

Photodirector 3 ist als Workflow-Lösung für Digitalfotos zu verstehen und besteht ähnlich wie Lightroom, Aperture oder iPhoto aus einer Fotobibliothek, einem Bildbearbeitungsmodul sowie einem Bereich zum Bereitstellen und Drucken der Fotos. Die Software verarbeitet Rohdatenfotos diverser Kameras, kann aber auch mit JPEGs arbeiten. Erstmalig unterstützt Cyberlink in Photodirector die Verarbeitung der Bilder mit 16 Bit Farbtiefe pro Kanal und die Bearbeitung von IPTC-Metadaten.

Anzeige
  • Cyberlink Photodirector 3 - der Himmel und die Berge sind im Vergleich zum Schnee zu dunkel. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - eine Verlaufsmaske soll die ungleiche Helligkeitsverteilung ausgleichen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - mit einer leichten Belichtungskorrektur wirkt das Bild harmonischer. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Auswahlfunktion (Bild: Tim Kaufmann)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Nach der Auswahl können fast alle Parameter angepasst werden. (Bild: Tim Kaufmann)
  • Cyberlink Photodirector 3 - das Auswahlwerkzeug zum Entfernen von Bildelementen  (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - das Auswahlwerkzeug zum Entfernen von Bildelementen  (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - enerwünschte Bildelemente können entfernt werden, sofern die Umgebung nicht zu komplex ist. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Hintergrundentfernung mit einem Pinselwerkzeug (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  Hintergrundentfernung (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 - mit dem Detailpinsel lassen sich die Objekte noch besser freistellen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  die Faltenglättung funktioniert auch auf Statuen. (Bild: Andreas Donath)
  • Cyberlink Photodirector 3 -  die Faltenglättung funktioniert auch auf Statuen. (Bild: Andreas Donath)
Cyberlink Photodirector 3 - der Himmel und die Berge sind im Vergleich zum Schnee zu dunkel. (Bild: Andreas Donath)

Einige neue Funktionen sollen die Bildretusche vereinfachen. So wurde eine Art automatische Maskenerstellung integriert, die Objektkanten selbstständig erkennen soll. So müssen die Masken nicht mehr pixelgenau selbst gezeichnet werden, sondern können im besten Fall nur grob angedeutet und dann automatisch ergänzt werden. Die ausgewählten Bereiche können mit Werkzeugen zur Justage des Weißabgleichs, der Tönung, Schärfe und anderer Parameter angepasst werden.

Eine Verlaufsfunktion ermöglicht es, Filter partiell anzuwenden. So können zum Beispiel wie bei Objektivfiltern Bildpartien abgeschattet werden, was vor allem bei der Landschaftsfotografie zu einer ausgewogenen Helligkeitsverteilung führt. Bis zu fünf dieser Verlaufsfilter lassen sich pro Bild anlegen.

Für Personenporträts sind die neuen Funktionen zum Bleichen von Zähnen oder der Glättung von Hautpartien gedacht, die in Photodirector 3 integriert wurden. Sie ähneln einem Weichzeichner beziehungsweise einer partiellen Maske, die Gelbtöne niederhält. Zur Korrektur von Linsenverzerrungen und stürzenden Linien ist ein Werkzeug zum manuellen Ausgleich vorhanden. In der Folge wird der Bildausschnitt automatisch neu berechnet.

Für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke ist die Objektentfernung gedacht. Sie erlaubt es relativ unkompliziert, störende Bildelemente zu löschen und die entstehende Lücke auszufüllen. In Photodirector funktioniert das jedoch nicht automatisch. Der Anwender muss selbst den Bereich wählen, der als Ersatz eingepasst werden soll. Die Skalierungsfunktion hilft, auch kleinere Ersatzstücke passgenau einzusetzen.

Die fertiggestellten Fotos können gespeichert, gedruckt oder auf Facebook, Flickr und Youtube veröffentlicht werden. Das Programm unterstützt die Farbräume sRGB, Adobe RGB und Prophoto RGB.

Die Vollversion von Photodirector 3 von Cyberlink soll 140 Euro kosten und ist ausschließlich für die Windows-Plattform erhältlich. Eine kostenlose Testversion mit 30 Tagen Laufzeit wird zum Download angeboten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. com-partment GmbH, Maintal
  3. sonnen GmbH, Berlin oder Wildpoldsried
  4. hmmh multimediahaus AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  2. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  3. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  4. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  5. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  6. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  7. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  8. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  9. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  10. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: "und Latenzzeiten unter einer Millisekunde...

    Eheran | 17:22

  2. Re: Die entscheidende Frage ist, wozu?

    gadthrawn | 17:21

  3. Re: bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten...

    Eheran | 17:19

  4. Re: keine Konkurrenz auf dem Land für Tcom

    M.P. | 17:19

  5. Moment - die Anbindung der Masten sollte nicht...

    Eheran | 17:19


  1. 16:36

  2. 15:04

  3. 14:38

  4. 14:31

  5. 14:14

  6. 13:38

  7. 13:00

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel