Cyberkriminalität Microsoft schaltet Zeus-Botnetze aus

Zusammen mit Partnern aus der Finanzindustrie und dem IT-Sicherheitsspezialisten Kyrus Tech ist es Microsoft gelungen, zwei der größten und gefährlichsten Zeus-Botnetze unter seine Kontrolle zu bringen. Die Systeme wurden genutzt, um Identitäten zu stehlen und so an Geld der Opfer zu gelangen.

Anzeige

Mit dem Zeus-Trojaner ist es möglich, über Man-in-the-Middle-Angriffe Zugangsdaten zu Bankkonten zu stehlen. Einmal installiert, überwacht der Trojaner die Onlineaktivitäten der Opfer und startet beim Besuch bestimmter Bank- oder E-Commerce-Webseiten einen Keylogger, um jeden Tastenanschlag aufzuzeichnen. So können Angreifer die Zugangsdaten für Bankkonten und Onlineshops ausspähen. Verteilt wird die Software vor allem über Drive-by-Download und Phishing.

Microsoft hat seit 2007 rund 13 Millionen mutmaßliche Infektionen mit Zeus gezählt, allein 3 Millionen in den USA. Weltweit werden mehrere Botnetze mit Millionen von Rechnern auf Basis von Zeus betrieben.

Zusammen mit Finanzdienstleistern, dem Information Sharing and Analysis Center (FS-ISAC), der Electronic Payments Association (NACHA) und dem IT-Security-Spezialisten Kyrus, der eine detaillierte Analyse des Trojaners Zeus vorgenommen hat, gelang Microsoft jetzt ein Schlag gegen zwei der schädlichsten Zeus-Botnetze. Diese nutzten Zeus sowie dessen Varianten Spyeye und Ice-IX.

Gemeinsam zogen die Partner vor ein US-Bezirksgericht in New York und organisierten eine koordinierte Beschlagnahmung der Kommando- und Kontrollserver für zwei große Zeus-Botnetze, die am 23. März 2012 von US-Marshals durchgeführt wurde. Dabei wurden Server in zwei Rechenzentren in Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania und Lombard in Illinois samt der darauf gespeicherten Daten beschlagnahmt.

Die IP-Adressen der Server wurden abgeschaltet und Microsoft überwacht derzeit 800 Domains, die bei dem Vorgehen gesichert wurden mit dem Ziel, Tausende mit Zeus infizierte Rechner ausfindig zu machen.

Aufgrund der hohen Komplexität der Zeus-Botnetze ging es bei der "Operation b71" genannten Aktion nicht darum, mit einem Schlag alle Zeus-Botnetze dauerhaft abzuschalten, sondern der Infrastruktur der kriminellen Betreiber zu schaden und Opfern mit infizierten Rechnern zu helfen, so Microsoft. Zudem sollen die dabei gewonnenen Informationen genutzt werden, um zusammen mit Internetprovidern weiteren Opfern zu helfen.

Gegen die unbekannten Betreiber der Botnetze wurde Klage eingereicht. Die Klage ist unter zeuslegalnotice.com einsehbar.


The Ego 26. Mär 2012

KETZEREI, KETZEREI

lemmer 26. Mär 2012

Alles andere ist m.E. sinnfrei.

Threat-Anzeiger 26. Mär 2012

Also ganz ehrlich, Scranton in Pennsylvania ist einer der grösseren...

Test_The_Rest 26. Mär 2012

Die OS sind in Händen von Usern genauso unsicher, wie ... Android? Ups. Ein Linux...

Ballamann 26. Mär 2012

falschen knopf erwischt

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel