Cyberkriminalität: Microsoft schaltet Zeus-Botnetze aus
Beschlagnahme der Kommando- und Kontrollserver eines Zeus-Botnetzes (Bild: Microsoft)

Cyberkriminalität Microsoft schaltet Zeus-Botnetze aus

Zusammen mit Partnern aus der Finanzindustrie und dem IT-Sicherheitsspezialisten Kyrus Tech ist es Microsoft gelungen, zwei der größten und gefährlichsten Zeus-Botnetze unter seine Kontrolle zu bringen. Die Systeme wurden genutzt, um Identitäten zu stehlen und so an Geld der Opfer zu gelangen.

Anzeige

Mit dem Zeus-Trojaner ist es möglich, über Man-in-the-Middle-Angriffe Zugangsdaten zu Bankkonten zu stehlen. Einmal installiert, überwacht der Trojaner die Onlineaktivitäten der Opfer und startet beim Besuch bestimmter Bank- oder E-Commerce-Webseiten einen Keylogger, um jeden Tastenanschlag aufzuzeichnen. So können Angreifer die Zugangsdaten für Bankkonten und Onlineshops ausspähen. Verteilt wird die Software vor allem über Drive-by-Download und Phishing.

Microsoft hat seit 2007 rund 13 Millionen mutmaßliche Infektionen mit Zeus gezählt, allein 3 Millionen in den USA. Weltweit werden mehrere Botnetze mit Millionen von Rechnern auf Basis von Zeus betrieben.

Zusammen mit Finanzdienstleistern, dem Information Sharing and Analysis Center (FS-ISAC), der Electronic Payments Association (NACHA) und dem IT-Security-Spezialisten Kyrus, der eine detaillierte Analyse des Trojaners Zeus vorgenommen hat, gelang Microsoft jetzt ein Schlag gegen zwei der schädlichsten Zeus-Botnetze. Diese nutzten Zeus sowie dessen Varianten Spyeye und Ice-IX.

Gemeinsam zogen die Partner vor ein US-Bezirksgericht in New York und organisierten eine koordinierte Beschlagnahmung der Kommando- und Kontrollserver für zwei große Zeus-Botnetze, die am 23. März 2012 von US-Marshals durchgeführt wurde. Dabei wurden Server in zwei Rechenzentren in Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania und Lombard in Illinois samt der darauf gespeicherten Daten beschlagnahmt.

Die IP-Adressen der Server wurden abgeschaltet und Microsoft überwacht derzeit 800 Domains, die bei dem Vorgehen gesichert wurden mit dem Ziel, Tausende mit Zeus infizierte Rechner ausfindig zu machen.

Aufgrund der hohen Komplexität der Zeus-Botnetze ging es bei der "Operation b71" genannten Aktion nicht darum, mit einem Schlag alle Zeus-Botnetze dauerhaft abzuschalten, sondern der Infrastruktur der kriminellen Betreiber zu schaden und Opfern mit infizierten Rechnern zu helfen, so Microsoft. Zudem sollen die dabei gewonnenen Informationen genutzt werden, um zusammen mit Internetprovidern weiteren Opfern zu helfen.

Gegen die unbekannten Betreiber der Botnetze wurde Klage eingereicht. Die Klage ist unter zeuslegalnotice.com einsehbar.


The Ego 26. Mär 2012

KETZEREI, KETZEREI

lemmer 26. Mär 2012

Alles andere ist m.E. sinnfrei.

Threat-Anzeiger 26. Mär 2012

Also ganz ehrlich, Scranton in Pennsylvania ist einer der grösseren...

Test_The_Rest 26. Mär 2012

Die OS sind in Händen von Usern genauso unsicher, wie ... Android? Ups. Ein Linux...

Ballamann 26. Mär 2012

falschen knopf erwischt

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Forschungsingenieur (m/w) im Themenfeld User Modeling
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Java Entwickler (m/w) Infotainment-HMI
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. IT-Anforderungsmanager / Projektleiter (m/w)
    STEAG Energy Services GmbH, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  2. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  3. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  4. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  5. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  6. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  7. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  8. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  9. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme

  10. Kurznachrichtendienst

    Twitter zeigt fremde Tweets ungefragt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?
Virtual Reality
Wann kommt die Revolution?
  1. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  2. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel
  3. Smartphone auf der Nase So soll Samsungs VR-Brille aussehen

    •  / 
    Zum Artikel