Cyberkriminalität: EU will hohe Strafen für Schlamperei bei IT-Sicherheit
(Bild: Ivan Milutinovic/Reuters)

Cyberkriminalität EU will hohe Strafen für Schlamperei bei IT-Sicherheit

Nach kaum noch zu zählenden Einbrüchen in IT-Netzwerke von Firmen und Behörden will die Europäische Union nun endlich handeln. Morgen soll der Innenausschuss des Europaparlaments über Strafen bei fehlender IT-Security abstimmen.

Anzeige

Die Europäische Union will verbindliche Standards der IT-Sicherheit für die Privatwirtschaft vorschreiben. Nach Informationen der Tageszeitung Die Welt sollen Firmen, die keinen angemessenen Schutz für ihnen anvertraute Daten gewährleisten, "abschreckende Sanktionen" und "strafrechtliche" Konsequenzen drohen. Das steht in einem fraktionsübergreifenden Textvorschlag, den der Innenausschuss des Europaparlaments demnach am 27. März 2012 beschließen wird.

"Als Anhaltspunkt können bis zu maximal zwei Prozent des Jahresumsatzes dienen, so wie es im Vorschlag zur Datenschutzrichtlinie vorgesehen ist", sagte die EU-Abgeordnete Monika Hohlmeier (CSU) der Welt.

Firmen, die Opfer von Cyberkriminalität geworden sind, sollen dies bei der Polizei anzeigen müssen und mit den Behörden zusammenarbeiten. "Mitgliedstaaten sollen eine Liste möglicher Fälle definieren, bei denen die Verweigerung der Zusammenarbeit selbst kriminelles Verhalten darstellt", heißt es in dem Text.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte auf dem Internetkongress des CDU-Wirtschaftsrats an die Wirtschaft und ihre Verbände appelliert, bei Einbrüchen in die IT-Infrastruktur endlich einen Single Point of Contact zu schaffen, um schnell reagieren zu können. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Viviane Reding, sagte dort, strenge Datenschutzgesetze seien nötig, "sonst werden die Menschen ihre Daten für sich behalten, und dann kann die Wirtschaft nicht mehr funktionieren."

Neues Konzept: Schützen einzelner Datenbereiche durch Verschlüsselung

Statt breit gestreuter Angriffe handele es sich immer öfter um gezielte Attacken auf ganz bestimmte IT-Netzbereiche. Nicht selten blieben diese Aktivitäten lange Zeit unentdeckt, beziehungsweise seien für die Attackierten kaum nachvollziehbar. Konventionelle Sicherheitsvorkehrungen wie Firewalls, Virenscanner, regelmäßige Patches und Backups böten gegen diese Bedrohung meist keinen Schutz mehr. In vielen deutschen Unternehmen würde dies nach wie vor nur unangemessen berücksichtigt.

Um Sicherheitsbedrohungen künftig angemessen begegnen zu können, forderten Experten daher die Abkehr vom bisherigen System- und Geräteansatz. "Das Schützen ganzer Netze ist nicht zukunftstauglich", erklärte Thorsten Krüger, Director Regional Sales bei Safenet, der IT-Wochenzeitung Computerwoche. Der Schutz einzelner Informationen müsse in den Mittelpunkt rücken, etwa durch spezielle Datenverschlüsselungen. Auch Symantec-Vice-President Andreas Zeitler betonte, dass nur so eine wirkungsvolle Abwehr professioneller Hackerangriffe überhaupt noch möglich sei.


Arhey 28. Mär 2012

"sonst werden die Menschen ihre Daten für sich behalten, und dann kann die Wirtschaft...

grisu_s 27. Mär 2012

Da zeigt sich wieder einmal die Unwissenheit und Hilfslosigkeit unserer Politiker...

Raumzeitkrümmer 27. Mär 2012

...nein. Wenn die Daten verschlüsselt übertragen werden. *lach*

ichbert 27. Mär 2012

Wenn der Admin nur auf Druck von "ahnungslosen" seine Systeme sichert dann ist er meiner...

Sharra 27. Mär 2012

Hacken ist verboten, also sind Behörden doch per Definition schon sicher.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel