Anzeige
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Cyberangriff: Bundestag benötigt angeblich neues Computer-Netzwerk

Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Das Computer-Netzwerk im Bundestag ist hinüber. Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat weitreichendere Folgen als bisher angenommen. Das Parlament muss ein völlig neues Computer-Netzwerk errichten.

Anzeige

Die Cyberattacke auf den deutschen Bundestag hat Medienberichten zufolge deutlich mehr Schaden angerichtet als bisher bekannt. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung muss das Parlament sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Netz nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden könne und aufgegeben werden müsse.

Den Angreifern sei es gelungen, die Computersysteme des Bundestags über mehrere Monate zu infiltrieren. Schließlich sollen sie in den sogenannten Verzeichnisdienst des Bundestages eingedrungen sein. Dabei handelt es sich um einen Knotenpunkt, an dem alle etwa 20.000 Parlamentscomputer in einem Netzwerk zusammengefasst sind. Dadurch hätten die Angreifer umfassenden Zugriff auf das Bundestagsnetzwerk und sollen sich mittlerweile Administratoren-Rechte verschafft haben.

Die Attacke ist noch nicht vorbei

Dabei sei der Angriff noch nicht vorbei, berichtet neben NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung auch Spiegel Online. Der Bundestag wollte sich am Mittwoch nicht zu den Berichten äußern. Das geschehe auch aus Respekt vor den zuständigen parlamentarischen Gremien, sagte Bundestagssprecher Ernst Hebeker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Seinen Angaben zufolge wird sich der Ältestenrat des Parlaments an diesem Donnerstag mit dem Hackerangriff beschäftigen.

Vor vier Wochen war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer das Ziel einer beispiellosen Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk eingeschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar. Wiederholt war aber darüber spekuliert worden, dass ein ausländischer Geheimdienst dahinterstecken könnte, möglicherweise der russische.

Womöglich muss sogar die Hardware ausgetauscht werden

Laut Spiegel Online wird in Parlamentskreisen bereits ein "Totalschaden" befürchtet. Womöglich müsse nicht nur die Software der Rechner neu installiert, sondern auch die komplette Hardware ausgetauscht werden. Dies würde Monate dauern und Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe verursachen.


eye home zur Startseite
spiderbit 12. Jun 2015

Naja Haustuerschloesser kann man egal wie gut sie sind mit entsprechendem Werkzeug...

ThadMiller 12. Jun 2015

was ist nur los mit dir? 80% der Beiträge hier gehören auf die Wiese.

ThadMiller 12. Jun 2015

Die Amerikaner werdens wohl kaum gewesen sein. Die bekommen die Daten doch frei Haus...

4x 12. Jun 2015

Aber grundsätzlich hat er recht.

Admin-Bob 12. Jun 2015

Aber es hieß doch die verwenden noch XP dann sind auch sicher Windows Server im Einsatz...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Applikationsmanager (m/w) Module: SD, MM, LE, PP, FI und CO
    HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. Senior SAP Basis Administrator (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  4. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Religionisierung

    User_x | 15:08

  2. Re: Überrascht?

    manitu | 15:07

  3. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 15:05

  4. Re: Warum dieser Typ als Beispiel?

    mnementh | 15:04

  5. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    Herr Ahlers | 15:03


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel