Anzeige
Anonymous will bei der Krim-Krise mitmischen.
Anonymous will bei der Krim-Krise mitmischen. (Bild: Anonymous/Screenshot: Golem.de)

Cyberaktionen: Störungen im digitalen Raum begleiten Krim-Krise

Aktionen von unterschiedlichen Anonymous-Gruppen in Russland und Litauen und eine Störung der Telekommunikation in der Ukraine, die angeblich von der Krim ausgeht, finden parallel zur Krim-Krise im digitalen Raum statt.

Anzeige

Längst begleiten Störungen und Aktionen im digitalen Raum politische und militärische Krisen in der analogen Welt. Bei der Krim-Krise in der Ukraine ist das nicht anders. Verschiedene Anonymous-Gruppierungen beider Seiten des Konflikts starten Aktionen gegen die Opposition und gegen Russland, während der nationale Geheimdienst Angriffe auf das gesamte Telekommunikationssystem vermeldet.

Es habe andauernde Angriffe auf Mobiltelefone gegeben, zitiert Spiegel Online den Chef der ukrainischen Geheimdienste Valentin Nalivaichenko. Auf der umstrittenen Halbinsel Krim seien am Eingang zur Telekommunikationsbehörde "illegal und gegen alle Handelsverträge verstoßende" Geräte installiert worden. Allerdings sei unklar, ob dabei die gesamte Telekommunikation in der Ukraine geblockt wurde, denn Nalivaichenko spricht lediglich von Mobiltelefonen der Abgeordneten.

Außerdem habe es am 28. Februar 2014 auf der Krim keine funktionierenden Telefon- und Internetdienste auf Grund von Sabotage gegeben, hatte die ukrainische Telekommunikationsbehörde Ukrtelecom gemeldet. Laut ukrainischen Grenzstreitkräften hätte das russische Militär die Mobiltelefondienste in der Krim zeitweilig gesperrt.

Anonymous hackt russische Webseiten

Das Anonymous-Kollektiv mischt bei der Krise in der Ukraine ebenfalls mit. Mit mehreren Aktionen wollen die Aktivisten laut eigenen Angaben "die russische Regierung und die Cyber-Infrastruktur angreifen, um ein Zeichen zu setzen", schreibt ein Vertreter des Anonymous-Kollektivs auf Pastebin. Die Aktivisten wollen auch mehrere Webseiten russischer Behörden und der russischen Streitkräfte gehackt haben. Dort sollen Hintertüren platziert worden sein.

Von der juristischen Beratungswebseite Legalru.ru haben die Aktivisten eine Datenbank heruntergeladen und ins Netz gestellt. Außerdem griffen die Aktivisten die Server der Webseite Crownservice.ru an und veröffentlichten eine interne Datenbank. Crownservice ist eine Jobvermittlung, der Anonymous enge Kontakte zur russischen Regierung nachsagt. Der Protest unter dem Namen #OpRussia richtet sich offenbar gegen die Entsendung russischer Truppen in die Krim.

E-Mails von Klitschko veröffentlicht

Mitte Februar 2014 war die Gruppe Anonymous Ukraine in das E-Mail-Konto des litauischen Präsidentenberaters Laurynas Jonavicius eingebrochen und hatte dort unter anderem E-Mails des Boxers und Oppositionsführers Wladimir Klitschko veröffentlicht. Sie sollen belegen, dass Klitschko als Handlanger Europas, der Nato und der USA die Spaltung der Ukraine vorantreibe. Die Aktion lief unter dem Namen #OpIndependence. Die Gruppe setze sich für eine vereinte und unabhängige Ukraine ein und wolle vermeiden, dass sich das Land "in ein Chaos" verwandelt.

Tatsächlich ersuchten und bekamen Klitschko und die Opposition offenbar Hilfe bei der litauischen Regierung. In den E-Mails ist von Informationen zur Vorgehensweise des gestürzten Präsidenten Janukowytsch sowie Vermittlungen zwischen der Opposition auf dem Maidan in Kiew und "europäischen Partnern" die Rede.


eye home zur Startseite
Yes!Yes!Yes! 28. Mär 2014

Wer den Massenmedien nicht vorbehaltlos glaubt, ist extreme Randgruppe. Ich lach mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  3. über Robert Half Technology, Puchheim
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Total War

    Direct3D-12-Patch macht Warhammer teils langsamer

  2. Die Woche im Video

    Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig

  3. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  4. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  5. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  6. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  7. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  8. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  9. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  10. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: .. mangels AMD Karte ..

    moeppel | 11:15

  2. Re: Ein Saftladen

    soki | 11:07

  3. Re: architektur?

    Marentis | 11:01

  4. Re: 121 Bestellungen mit 52 Rücksendungen

    ffrhh | 11:00

  5. Re: Auch wenn dadurch einfacher würde....

    Lionas1337 | 10:57


  1. 10:08

  2. 09:02

  3. 20:04

  4. 17:04

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:58

  8. 14:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel