Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker-Symbolbild
Hacker-Symbolbild (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Cyberkriminalität Vollkasko gegen DoS-Attacken

Gestohlene Kundenpasswörter oder E-Mail-Adressen können für Unternehmen teuer werden. Versicherungen bieten darum einen Schutz vor den Folgen von Datenverlust, Spionage und DoS-Attacken.

Anzeige

Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage, Datenklau - Beispiele bei Sony, Vodafone oder Adobe haben gezeigt, dass Cyberangriffe für Unternehmen zu einem Problem werden können, wenn sensible Daten wie Kundenpasswörter oder E-Mail-Adressen von Hackern gestohlen werden.

Die aus einem Datenverlust oder Hackerangriff resultierenden Schäden sind, wenn überhaupt, bei vielen Unternehmen oft nur unzureichend über bestehende Versicherungen abgedeckt. Während Cyberpolicen in den USA fester Bestandteil im Versicherungsportfolio von Firmen sind, besteht in Deutschland Aufholbedarf.

Dabei kommen den Versicherungen die strenger werdenden rechtlichen Vorgaben im Bereich des Datenschutzes entgegen. So müssen sich mit der geplanten EU-weiten Meldepflicht von Hackerangriffen oder der EU-Datenschutzgrundverordnung die IT-Verantwortlichen mit der Bedrohung aus dem weltweiten Netz befassen.

"Wir sind überzeugt, dass sich Cyberversicherungen auch hierzulande zu einer eigenständigen Produktgattung in der Industrieversicherung entwickeln werden", sagt Hartmut Mai, Vorstandsmitglied im Allianz-Konzern.

Imageverlust und Betriebsunterbrechung versichern

Vorreiter bei den IT-Policen waren ausländische Spezialversicherer, deren deutsche Gesellschaften Schutz vor Datenklau und Spionage in Deutschland anboten wie zum Beispiel die Versicherer ACE, AIG, Aon, Hiscox und Marsh. Bei den angebotenen Versicherungen fallen die in der Mehrzahl enthaltenen englischen Namensbestandteile der Policen mit "Cyber", "Protect" und "Risk" auf. Auch inhaltlich gibt es große Gemeinsamkeiten der versicherten Risiken.

Neben einer Standarddeckung kann ein Unternehmen zusätzliche Bausteine dazubuchen. Dabei werden sowohl Eigen- als auch sogenannte Drittschäden versichert. Die Eigenschadendeckung umfasst zum Beispiel die Hilfe des Versicherers, die wirtschaftlichen Folgen eines Imageschadens zu mindern.

PR-Maßnahmen und die Kosten von Anwälten werden bezahlt, um den Ansehensverlust eines Unternehmens so gering wie möglich zu halten. Weitere versicherte Risiken sind die finanzielle Sicherheit bei einer Betriebsunterbrechung, die Kosten für die Datenwiederherstellung oder auch Bußgeldklagen.

Zu den klassischen Drittschäden zählen Schäden, die Kunden des versicherten Unternehmens durch Hackerangriffe, Denial-of-Service-Attacken, Datenschutzverletzungen oder fehlerhafte digitale Kommunikation erleiden. Der Versicherungsschutz kann darüber hinaus etwa auf Lösegeldzahlungen an Dritte bei einer Cybererpressung, auf die Verletzung von Persönlichkeits- oder Urheberrechten ausgedehnt werden.

"Je nach Geschäftsmodell und IT-Anwendungen ist das Angriffsrisiko höher oder niedriger", sagt Joachim Albers, der die Entwicklung der Cyberpolice bei der Allianz koordiniert hat. Bei den Premium-Varianten einer Police handele es sich um individuell maßgeschneiderte Lösungen mit bis zu 50 Millionen Euro Versicherungssumme. Darin enthalten sind auch vom Unternehmen selbst verschuldete Pannen oder Mitarbeiterfehler.

Mindestprämie bei 5.000 Euro pro Jahr 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 06. Nov 2013

wie wahr, wie wahr, oder wie war das nochmal ? Edit: Ich bin mir ziemlich sicher, dass...

zwangsregistrie... 06. Nov 2013

+1 treffender hätte man es nicht formulieren können!

zwangsregistrie... 06. Nov 2013

statt in Sicherheit zu investieren und Admins vernünftig zu bezahlen und auszubliden...

Mingfu 06. Nov 2013

Liest sich wie ein PR-Artikel der Versicherungslobby. In Wirklichkeit ist es doch so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Broetje-Automation, Rastede
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    eyemiru | 01:36

  2. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    Cok3.Zer0 | 01:29

  3. Aprilscherz im Januar?

    smaragd99 | 01:25

  4. Re: Vakuum

    masel99 | 01:08

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    nille02 | 01:01


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel