Cyber Defense Nato-Papier gibt Hacker zum Abschuss frei

Zivile Hacker sollen im Krieg als Kombattanten eingestuft und dürften in der Folge auch physisch angegriffen und sogar getötet werden. Das steht in einem Strategiepapier für die Nato, das die künftigen Regeln im Cyberkrieg definieren soll.

Anzeige

Hacker sind nach einem Nato-Papier aktive Kriegsteilnehmer, sobald sie ihre Aktionen mit Bezug auf einen bewaffneten Konflikt ausführen - und dürfen somit angegriffen und getötet werden. Auch für einen Krieg im Cyberspace soll diese Regel laut einer Nato-Veröffentlichung künftig gelten, denn jeder Krieg braucht genaue Regeln, auch wenn sie kaum eingehalten werden. Es geht ja um Menschenleben.

Deshalb hat die Nato eine Gruppe von Experten beauftragt, ein Regelwerk zu erstellen. Unter dem Namen Tallinn-Manual ist es nun veröffentlicht worden. Name und Ort sind nicht zufällig gewählt, denn das Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCOE) der Nato, das die Studie in Auftrag gegeben hat, hat seinen Sitz in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Estland wurde 2007 Opfer eines DDoS-Angriffs einer Hackergruppe aus Russland.

Der Tod im Klickskrieg

Wie ernst die Nato und seine Experten die Bedrohung durch Angriffe im Netz im Kriegsfall einstufen, zeigt der Abschnitt "Regel 35 - Zivile direkte Beteiligung in Kampfhandlungen", in dem festgelegt wird, wann zivile Hacker als aktive Kriegsteilnehmer gelten.

"Clearly, conducting cyber attacks related to an armed conflict qualifies as an act of direct participation," heißt es auf Seite 120 des Berichts. Sprich: Angriffe im Netz auf militärische Einrichtungen des Gegners sind nach dem Regelwerk als unmittelbare kriegerische Aktionen einzustufen, ebenso wie Angriffe mit einer Waffe. Das soll vor allem für DDoS-Attacken und das Infizieren mit Malware gelten. Selbst das Offenlegen von Schwachstellen in den Computersystemen des Gegners gilt demnach als kriegerische Handlung. Die Expertengruppe konnte sich aber nicht einigen, ob Dritte ebenfalls direkt beteiligt sind, wenn sie beispielsweise die Malware zur Verfügung stellen.

Legitime Angriffsziele

Hacker gelten aber nicht nur am Rechner als legitime Angriffsziele, sondern auch auf dem Weg dorthin. Ihr Einsatz beginnt, sobald ein System nach Schwachstellen untersucht wird, erstreckt sich über die Dauer des Angriffs und endet erst, nachdem sie ihre Untersuchung über den verursachten Schaden abgeschlossen haben.

Die Expertengruppe war sich uneinig, wie lange ein Hacktivist - so werden im Cyberkrieg aktive Zivilisten im Dokument auch genannt - als "legitimes Angriffsziel" gilt, wenn er mehrere Hacks durchführt. Einige wollen jeden Angriff einzeln eingestuft, andere Hacker über den gesamten Zeitraum als aktiven Kriegsteilnehmer behandelt sehen.

An dem Tallinn Manual hat eine Gruppe aus 20 Forschern mitgearbeitet, darunter auch Juristen und Experten aus dem Bereich Cybersicherheit. Die Autoren betrachteten es "als Hilfsmittel für die Rechtsberater von Regierungen und dem Militär, beinahe als ein Lehrbuch," erklärte Michael Schmitt, Leiter des Projekts und Vorsitzender der internationalen juristischen Abteilung am Naval War College in den USA. Es solle Ausgangspunkt für eine Diskussion über Regeln im Cyberkrieg sein.

Immerhin: Wenn Zweifel an seiner Beteiligung bestehen, darf er nach dem Nato-Regelwerk nicht angegriffen werden, der Angreifer muss zunächst eindeutige Beweise erbringen. Schließlich handelt es sich um einen Zivilisten, bis anderes bewiesen ist. Und: Cyberangriffe auf zivile Einrichtungen "zur Verbreitung von Terror unter der Zivilbevölkerung" sind ebenfalls nicht erlaubt.


Trollfeeder 26. Mär 2013

Was wollen denn die Regierungen manipulieren? Weil das Strategiepapier jetzt fertig...

Trollfeeder 26. Mär 2013

Reguläre Kombattanten können ihren Status verlieren, wenn sie z.B. die Uniform des...

dernurbs 26. Mär 2013

Ja easy XD gründe dein Land kauf dir n paar Dronen und sei mächtig genug das sich...

developer 26. Mär 2013

Na ja, wenns dir da nur ums Geld geht haste wohl noch nicht ganz reflektiert was das...

diablo77 26. Mär 2013

Ihr Post geht nicht wirklich auf die Inhalte des Posts von "Kindliche Kaiserin" ein. Sie...

Kommentieren


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 24. Mär 2013

Hacker Nato Cyber Krieg Kombattanten



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel