Cyanogenmod: Inkognito-Modus für Apps geplant
Steve Kondik hat einen Inkognito-Modus für CM10.1 entwickelt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Cyanogenmod Inkognito-Modus für Apps geplant

Chefprogrammierer Steve Kondik hat einen Inkognito-Modus für Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) entworfen: Nutzer können damit für jede App separat einstellen, ob diese persönliche Daten und den Standort weitergeben darf.

Anzeige

Steve Kondik arbeitet an einem neuen Sicherheitssystem für die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1). Wie der Chef des Programmierteams auf Google+ bekanntgibt, könnte bald ein Inkognito-Modus in das ROM eingebunden werden.

Leere Listen statt persönlicher Daten

Die Inkognito-Funktion ermöglicht dem Nutzer, die Weitergabe persönlicher Daten zu unterbinden. Anstelle der Kontakte und Nachrichten, des Kalenderinhaltes und des Browserverlaufs werden durch die im Inkognito-Modus laufende App lediglich leere Listen weitergegeben. Zudem wird der App vorgegaukelt, dass die GPS-Funktion deaktiviert sei.

Der Nutzer aktiviert den Inkognito-Modus mit einem einzelnen Klick. Über ein Symbol in der Statusleiste kann der Modus jederzeit wieder abgestellt werden, während das Programm genutzt wird.

Kondik betont, dass der Inkognito-Modus kein Werbeblocker sei. Auch eine Änderung der IMEI-Adresse des Smartphones sei damit nicht möglich. Die neue Funktion diene ausschließlich dazu, persönliche Daten zu schützen und vor Dritten zu verbergen. Einen Zeitplan für die Einbindung der Funktion in CM10.1 hat Steve Kondik nicht mitgeteilt.

Eigene Datenschutzdiskussion ist noch nicht lange her

Erst im April 2013 gab es bei Cyanogenmod eine stellenweise heftige Diskussion um die Weitergabe persönlicher Daten, damals ging es jedoch um die Weitergabe an die Macher des ROMs. Hintergrund war die von Steve Kondik im Alleingang abgeschaffte Wahlmöglichkeit, ob anonymisierte Nutzerdaten an die CM-Programmierer weitergegeben werden dürfen oder nicht. Mit den Nutzerdaten erhoffte sich Kondik ein besseres Bild über die Verteilung der Cyanogenmod-ROMs und der verwendeten Geräte. Nach vielen negativen Reaktionen seitens der CM-Nutzer nahm Kondik die Änderung jedoch unter Unmutsäußerungen zurück.

Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.


Levial 14. Jun 2013

Ist nicht der Trick in der neuen CM, dass leere Listen weitergegeben werden, anstatt...

diedmatrix 12. Jun 2013

Post von CM auf FB: "* No fine-grained permissions controls as you saw in CM7. It's a...

schadi82 12. Jun 2013

Mit Android 4.2 kann man verschiedene Profile (Benutzer) nur mit einem Tablet benutzen...

xtrem 12. Jun 2013

hab ich mir auch für cyanogen gewünscht

kendon 12. Jun 2013

das problem an deinen (durchaus guten) ideen ist, dass weder google noch die entwickler...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel