Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert.
Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert. (Bild: Cyanogenmod)

Cyanogenmod 10.1: Android 4.2.2 in Nightly Builds integriert

Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert.
Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert. (Bild: Cyanogenmod)

Das Programmierteam von Cyanogenmod hat einige Tage nach der Veröffentlichung von Android 4.2.2 dessen Quellcode in die eigene alternative Distribution CM10.1 übernommen. Eine eigene Funktion wurde zudem sicherer gemacht.

Kurz nach den ersten Ankündigungen bietet das Cyanogenmod-Team jetzt auf Android 4.2.2 basierende Nightly Builds der aktuellen Version Cynogenmod 10.1 (CM10.1) an. Der Quellcode der neuen Android-Version ist in den Nightly Builds vom 21. Februar 2013 bereits eingebaut. Diese sind momentan unter anderem für Samsungs Galaxy Nexus, das Nexus 4, 7 und 10, das Galaxy S und Galaxy S3 von Samsung sowie das HTC One XL verfügbar.

Anzeige
  • Die neue Android-Version 4.2.2 wurde in die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Erste, auf Android 4.2.2 basierende Nightly Builds stehen zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem wurde die Sicherheitsabfrage des Debugging-Modes übernommen. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Android-Version 4.2.2 wurde in die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) integriert. (Screenshot: Golem.de)

Neue Schnelleinstellungsleiste nicht übernommen

Die sichtbaren Neuerungen von Android 4.2.2 betreffen CM10.1 allerdings nur teilweise. So hat das Cyanogenmod-Team beispielsweise Androids verbesserte Schnelleinstellungsleiste nicht übernommen. Die Programmierer hatten bereits kurz nach der Veröffentlichung von Android 4.2 eine eigene, intuitive Leiste präsentiert.

Hier kann der Nutzer WLAN, Bluetooth und andere Funktionen direkt per Klick ein- und ausschalten, bei Android 4.2 wird der Nutzer stattdessen nur zum jeweiligen Einstellungsmenü weitergeleitet. Seit der Android-Version 4.2.2 können mit einem langen Klick auch hier direkt Funktionen ein- und ausgeschaltet werden. Das ist aber wenig intuitiv und da ist die Variante von CM10.1 logischer: Denn ein normaler Klick schaltet die Funktion um und ein langer Klick führt zu den Einstellungen.

Sicherheitsabfrage kann ADB-Zugriffe verhindern

Die neue Sicherheitsabfrage für die Nutzung des Debugging-Modus ist bei CM10.1 ebenfalls eingebaut worden. Ist der USB-Debugging-Modus aktiviert, erscheint nach dem Verbinden mit einem Computer eine Abfrage. Darin muss der Nutzer bestätigen, dass der Rechner Zugriff auf das Gerät bekommen darf. So sollen unberechtigte Zugriffe mit ADB vermieden werden. Dies funktioniert jedoch nur, wenn der Sperrbildschirm des Android-Gerätes mit einem Passwort, einem Entsperrmuster oder Face Unlock gesichert ist. Dadurch kann ein Datendieb die Verbindungsnachricht nicht bestätigen und eine Debugging-Verbindung kommt nicht zustande.

Das Cyanogenmod-Team rund um Chefprogrammierer Steve Kondik hat in den neuen CM10.1-Nightly-Builds auch eine eigene Funktion verbessert. Unter CM10.1 gibt es die Möglichkeit, das Android-Gerät über das Neustartmenü direkt in das Recovery-System zu starten. Da die unsachgemäße Verwendung dieser Funktionen zu Veränderungen am Betriebssystem führen kann, ist die Auswahlmöglichkeit des Neustartmenüs jetzt in der neuen Version von CM10.1 ausgeschaltet.

Neustartfunktion wurde sicherer gemacht

Über die Systemsteuerung kann die Option wieder aktiviert werden. Ist das Gerät nicht entsperrt und nur der Sperrbildschirm sichtbar, lässt sich das Recovery-System auch bei aktivierter Option nicht auswählen. Dies erhöht die Sicherheit, da Unbefugte nicht ohne weiteres in das Recovery-System eindringen können. Wie bei der Sicherheitsabfrage des Debugging-Modus ist dies nur sinnvoll, wenn das Android-Gerät durch ein Passwort, ein Entsperrmuster oder Face Unlock gesichert ist.

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod können die aktuellen Nightly Builds heruntergeladen werden. Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.


eye home zur Startseite
d4yw41k3r 24. Feb 2013

Während Samsung noch nicht einmal 4.1.1 verteilt, kann ich mir schon 4.2.2 via...

kitingChris 24. Feb 2013

Wenn er schon hunderte Androids mit CM geflasht hast warum machst du dann so einen...

AtzePrime 21. Feb 2013

Läuft auch auf dem Nexus S sehr gut. Die Akkulaufzeit hat sich auch deutlich erhöht.

Thrasher 21. Feb 2013

Oha :-/ Auf dem S3 ist das ein heikles Thema. Ich möchte dich nicht verunsichern aber...


Google's Next Blog / 09. Mär 2013

Cyanogenmod am Nexus 4/7/10 installieren

Antary / 26. Feb 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, München, Stuttgart, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, Köln, Stralsund
  2. ORANGE Engineering, Berlin
  3. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  4. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue Versionen.

    Bizzi | 05:12

  2. Re: Der Herkunft aus den USA geschuldet...

    nexusbs | 04:05

  3. Re: 15 min? Dann aber mit 60 Bildern die Sekunde..

    ManMashine | 04:03

  4. Re: Gefährlich, wenn sich Dein Auto plötzlich...

    nexusbs | 03:45

  5. ganz einfach

    nexusbs | 03:35


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel