Insektenauge im Größenvergleich mit einer Libelle
Insektenauge im Größenvergleich mit einer Libelle (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)

Curvace Künstliches Insektenauge mit 180-Grad-Sicht

Forscher haben ein künstliches Insektenauge entwickelt, das aus vielen kleinen Kameras besteht. Damit wird ein Sichtfeld von 180 Grad abgedeckt. Da es nur 1 mm dick ist, lässt es sich leicht biegen.

Anzeige

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben ein künstliches Facettenauge entwickelt, das dem eines Insekts nicht unähnlich ist. Es ist halbkreisförmig und das sorgt dafür, dass jedes der Ommatidien in eine leicht andere Richtung gelenkt ist. Das ermöglicht nicht nur einen Aufnahmewinkel von 180 Grad, sondern nach Angaben der Forscher auch eine gute Lichtempfindlichkeit und durch die geringe Materialstärke von 1 mm eine große mechanische Flexibilität.

  • Herstellung des Insektenauges (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)
  • Künstliches Insektenauge (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)
  • Künstliches Insektenauge (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)
  • Künstliches Insektenauge (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)
  • Künstliches Insektenauge (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)
Künstliches Insektenauge (Bild: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne)

Mit diesem Kameraauge lassen sich allerdings keine schönen Fotos aufnehmen, es lassen sich damit jedoch Bewegungen in Form von Helligkeitsveränderungen sehr gut erkennen, da gleich eine Vielzahl von Kameras das Licht aufnimmt und so Richtung und Geschwindigkeit von lichtreflektierenden Objekten erkannt werden können.

Das prädestiniert die künstlichen Insektenaugen für viele zivile und auch militärische Zwecke der Robotik, bei denen sie als Sensor eingesetzt werden könnten, um Hindernisse zu erkennen, um sich zu orientieren. Werden zwei dieser halbkreisförmigen Kameras eingesetzt, wird eine Rundumsicht von 360 Grad erzielt.

Die Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne haben auf der Website des Projekts Curvace weitere Informationen zu dem Insektenauge veröffentlicht.

In den USA wurde ebenfalls eine Insektenaugen-Kamera entwickelt. Sie bietet ein etwas kleineres Sichtfeld von 160 Grad und ist wie eine Halbkugel geformt. Die Kamera besteht aus 180 Mikrolinsen, die jeweils mit einer Fotodiode gekoppelt sind. Um die Halbkugelform zu erreichen, wird die Konstruktion pneumatisch verformt. Einen Nachteil haben beide Kameras: Ihre Auflösung ist extrem niedrig. Bei der US-Kamera sind es zum Beispiel 180 Pixel.

Eine ganz andere, hochauflösende Variante haben Fraunhofer-Forscher entwickelt, die 2011 eine Mikroskop-Kamera mit Facettenauge präsentierten. Auf Glasplatten sind dabei zahlreiche winzige Linsen auf beiden Seiten aufgebracht. Das System besteht aus drei Glasplatten mit Linsenkörpern. Die Platten liegen übereinander. Insgesamt muss das Licht durch acht Linsen der Objektivkonstruktion hindurch, bis es auf einen Sensor trifft. Dabei wird der Ausschnitt stark vergrößert. Der Aufnahmebereich ist ungefähr 36 x 24 mm groß. Die Kamera wird 5,3 mm über dem Scanobjekt gehalten und digitalisiert die gesamte Fläche in einem Rutsch.


rayo 23. Mai 2013

Stimmt doch was da steht oder? ETH = beide Standorte - ETH Zürich (ETHZ) - ETH...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Projektmanager (m/w) Inhouse Consulting mit Schwerpunkt Finanz- und Rechnungswesen sowie IT
    über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, keine Angabe
  2. Testmanager/-in-User Acceptance Test (UAT)
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Projekt-Ingenieur (m/w) Security Sicherheitssysteme
    Flughafen München GmbH, München
  4. Junior Performancetester (m/w)
    Interhyp AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year Deluxe Edition [PC Steam Code]
    8,97€
  2. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  3. NEU: The Elder Scrolls III: Morrowind Game of the Year Download
    5,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  2. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  3. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  4. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  6. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen

  7. Blizzard

    Heroes of the Storm bricht im Juni 2015 los

  8. Ursache unklar

    IT bei Bundesagentur für Arbeit komplett ausgefallen

  9. MS Open Tech

    Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

  10. Nach Microsoft-Deal

    Nokia plant für 2016 neue Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: warum nicht Android ?

    KojiroAK | 03:04

  2. Re: Bei der Art, wie man dort Ausschreibungen...

    User_x | 02:52

  3. Re: Das bedeutet, in einem Jahr konkuriert Nokia...

    KojiroAK | 02:47

  4. Re: Naja, eventuell gibt's jetzt ein paar freie...

    User_x | 02:46

  5. Re: Man könnte es kaufen ...

    throgh | 02:40


  1. 18:12

  2. 17:41

  3. 17:31

  4. 17:23

  5. 16:57

  6. 16:46

  7. 16:20

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel