Curiosity Woher stammt der Kohlenstoff?

Curiosity hat in Proben aus dem Marssand eine Kohlenstoffverbindung gefunden. Die Nasa-Wissenschaftler sind aber nicht sicher, ob der Rover den Kohlenstoff selbst von der Erde mitgebracht hat.

Anzeige

Praktisch keine organischen Materialien in Rocknest - nach den wilden Spekulationen vorab brachte die jüngste Pressekonferenz der US-Raumfahrtbehörde Nasa keine Überraschungen: Der Marsrover Curiosity hat im Sand von Rocknest keine spektakulären Substanzen gefunden. Eine Kohlenstoffverbindung ist möglicherweise irdischen Ursprungs.

  • Das Bild zeigt ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Panorama des Rovers am Rocknest. Auf dem Bild sind auch die Stellen zu sehen, wo Curiosity Proben aus dem Marssand entnommen hat. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Das Bild zeigt ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Panorama des Rovers am Rocknest. Auf dem Bild sind auch die Stellen zu sehen, wo Curiosity Proben aus dem Marssand entnommen hat. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Rocknest ist eine Formation mit angewehtem Sand und Staub im Marskrater Gale. Dort hat Curiosity erstmals eine komplette Analyse von Proben des Marsbodens vorgenommen: Die Sonde hat mit einer Schaufel Material aufgenommen und dieses in das Innere transportiert. Dort wurden die fünf Bodenproben mit den Instrumenten Sample Analysis at Mars (SAM) und Chemistry and Mineralogy X-Ray Diffraction Instrument (CheMin) untersucht.

Chlor vom Mars

Curiosity fand im Marssand Wasser, Schwefel sowie chlorhaltige Verbindungen, darunter Perchlorat, eine Chlor-Sauerstoff-Verbindung. Einen organischen Stoff stellte SAM fest: chloriertes Methan. Während das Chlor indes sicher marsianischen Ursprungs ist, wollten die Nasa-Forscher nicht ausschließen, dass Curiosity den Kohlenstoff von der Erde mitgebracht hat.

Bei der Analyse mit SAM wird die Probe erhitzt. Es sei möglich, dass der Chlor dann mit Kohlenstoffmolekülen, die sich noch im Innern von Curiosity befanden, reagiert habe. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine definitive Detektion von organischen Stoffen auf dem Mars", resümierte Paul Mahaffy, wissenschaftlicher Leiter des SAM-Instruments, "aber wir suchen weiter danach in anderen Umgebungen vom Gale-Krater."

Oberflächen gereinigt

Zu Beginn der Tests hatte Curiosity den feinen Sand von Rocknest dazu benutzt, um die Oberflächen des Mechanismus zum Sieben und Aufteilen von Proben zu säubern. Das sollte sicherstellen, dass die Proben nicht durch Substanzen, die Curiosity möglicherweise von der Erde mitgebracht hat, verunreinigt werden. Es kann sein, dass das nicht vollständig gelungen ist. Kohlenstoffverbindungen können Hinweise auf Leben sein.

Vor der Pressekonferenz war spekuliert worden, ob Curiosity wohl erste Spuren von Leben auf dem Mars gefunden habe. John Grotzinger selbst, der wissenschaftliche Leiter der Curiosity-Mission, hatte diese ausgelöst, als er in einem Interview mit dem National Public Radio (NPR) von Daten sprach, die "in die Geschichtsbücher eingehen" würden. Die Nasa sah sich daraufhin zu einem Dementi veranlasst.

Curiosity hat sich sechs Wochen am Rocknest aufgehalten. Inzwischen hat sich der Rover wieder in Bewegung in Richtung Osten gesetzt. Nächstes Ziel ist ein Platz, der die Bezeichnung Point Lake trägt.


blubberlutsch 05. Dez 2012

ich glaub du hast gerade eine Verschwörung aufgedeckt

__destruct() 05. Dez 2012

Dann, wenn die Amis mal wieder mit Metern und Meilen durcheinander gekommen sind und...

__destruct() 05. Dez 2012

Wir finden eindeutige Spuren von winzigen Lebewesen, die vor 1,8 Mrd. Jahren gestorben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel