Anzeige
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Curiosity: Satellit knipst Marsrover von oben

Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Der Satellit Mars Reconnaissance Orbiter hat hochaufgelöste Farbbilder von Curiosity aus großer Höhe aufgenommen und zur Erde gefunkt. Der Rover testet derweil seinen Roboterarm.

Curiosity mal aus einer anderen Perspektive zeigen neue Bilder, die die Nasa veröffentlicht hat: Ein Satellit hat Curiosity aus großer Höhe fotografiert. Die Aufnahmen stammen vom 2. September 2012.

Anzeige
  • Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Curiosity von oben, aufgenommen am 2. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Erste Farbbilder vom Aufschlagsort des Deckels der Transportkapsel mit Fallschirm... (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • ... sowie des Skycranes. Beide Bilder wurden ebenfalls vom MSR am 2. September 2012 gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Der Roboterarm des Rovers. Das Bild wurde mit der 34-mm-Mastcam gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat die Fotos mit seiner Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) aufgenommen. Sie zeigen den Roboter auf dem Weg zu Glenelg, einem Platz etwa 400 Meter von dem Landeplatz entfernt. Auf dem Bild sind die Spuren des Rovers sowie der Landeplatz mit den Stellen, die die Triebwerke des Skycrane hinterlassen haben, gut zu erkennen.

Andere Bilder zeigen in Farbe die Orte, wo ein Teil der Transportkapsel mit dem daran befestigten Fallschirm und der Skycrane aufgeschlagen sind. Bisher hatte MSR nur Schwarz-Weiß-Bilder von diesen Stellen geliefert.

Inzwischen bereitet sich die Nasa weiter auf den Beginn der wissenschaftlichen Aktivitäten von Curiosity vor: Am Mittwoch hat der Rover erstmals seinen 2,1 Meter langen Roboterarm ausgefahren. Der Arm werde eine Reihe von Bewegungen durchführen und bestimmte Posen einnehmen, die während der Tests auf der Erde erarbeitet wurden, erklärt Daniel Limonadi, zuständiger Ingenieur für einen Teil von Curiositys Instrumenten. Anhand dieser Tests wollen die Nasa-Techniker feststellen, wie der Arm den Flug zum Mars überstanden hat und wie er unter den Temperatur- und Schwerkraftverhältnissen auf dem Planeten funktioniert.

Glenelg ist etwa 400 Meter ostsüdöstlich vom Landeplatz entfernt. Dort soll Curiosity in etwa drei Wochen ankommen. Der Ort interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Curiosity soll dort erstmals mit seinem Gesteinsbohrer Proben nehmen.


eye home zur Startseite
vbot 15. Jul 2015

Der Link im Text verweist auf: http://mars.jpl.nasa.gov/mro/ Habe letztens Flash wegen...

Insomnia88 10. Sep 2012

Wo er Recht hat Nach Wikipedia: [2] dilettantisch fotografieren nach Duden...

whamster 10. Sep 2012

Dein Beitrag klingt ja echt investigativ und kritisch-hinterfragend, alelrdings stellt...

Asmael 08. Sep 2012

Der Treibstoff heißt ja auch Soylent Blue... :D /Asmael



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. MESSTEC Power Converter GmbH, Penzberg
  3. HALLHUBER GmbH, München
  4. medizinfuchs GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. ELWN Fit

    Bluetooth-In-Ear-Headset mit Ersatzakku

  2. Multigeräte-Tastatur

    Logitech K780 steuert Mac, PC, Tablets und Smartphones

  3. Cloud-Notizzettel

    Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

  4. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  5. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  6. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  7. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  8. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  9. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  10. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

  1. Re: Preissenkung statt -erhöhung

    pre3 | 08:39

  2. Re: Wenn Kickstarter nicht nur dämliche...

    Schattenwerk | 08:37

  3. Re: Level 25 für Casuals leider nicht hoch genug.

    Coding4Money | 08:36

  4. Vorgänger deutlich besser

    elgooG | 08:34

  5. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    lear | 08:34


  1. 07:46

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 18:14

  5. 18:02

  6. 16:05

  7. 15:12

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel