Curiosity: Satellit knipst Marsrover von oben
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Curiosity Satellit knipst Marsrover von oben

Der Satellit Mars Reconnaissance Orbiter hat hochaufgelöste Farbbilder von Curiosity aus großer Höhe aufgenommen und zur Erde gefunkt. Der Rover testet derweil seinen Roboterarm.

Anzeige

Curiosity mal aus einer anderen Perspektive zeigen neue Bilder, die die Nasa veröffentlicht hat: Ein Satellit hat Curiosity aus großer Höhe fotografiert. Die Aufnahmen stammen vom 2. September 2012.

  • Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Curiosity von oben, aufgenommen am 2. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Erste Farbbilder vom Aufschlagsort des Deckels der Transportkapsel mit Fallschirm... (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • ... sowie des Skycranes. Beide Bilder wurden ebenfalls vom MSR am 2. September 2012 gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Der Roboterarm des Rovers. Das Bild wurde mit der 34-mm-Mastcam gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat die Fotos mit seiner Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) aufgenommen. Sie zeigen den Roboter auf dem Weg zu Glenelg, einem Platz etwa 400 Meter von dem Landeplatz entfernt. Auf dem Bild sind die Spuren des Rovers sowie der Landeplatz mit den Stellen, die die Triebwerke des Skycrane hinterlassen haben, gut zu erkennen.

Andere Bilder zeigen in Farbe die Orte, wo ein Teil der Transportkapsel mit dem daran befestigten Fallschirm und der Skycrane aufgeschlagen sind. Bisher hatte MSR nur Schwarz-Weiß-Bilder von diesen Stellen geliefert.

Inzwischen bereitet sich die Nasa weiter auf den Beginn der wissenschaftlichen Aktivitäten von Curiosity vor: Am Mittwoch hat der Rover erstmals seinen 2,1 Meter langen Roboterarm ausgefahren. Der Arm werde eine Reihe von Bewegungen durchführen und bestimmte Posen einnehmen, die während der Tests auf der Erde erarbeitet wurden, erklärt Daniel Limonadi, zuständiger Ingenieur für einen Teil von Curiositys Instrumenten. Anhand dieser Tests wollen die Nasa-Techniker feststellen, wie der Arm den Flug zum Mars überstanden hat und wie er unter den Temperatur- und Schwerkraftverhältnissen auf dem Planeten funktioniert.

Glenelg ist etwa 400 Meter ostsüdöstlich vom Landeplatz entfernt. Dort soll Curiosity in etwa drei Wochen ankommen. Der Ort interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Curiosity soll dort erstmals mit seinem Gesteinsbohrer Proben nehmen.


Insomnia88 10. Sep 2012

Wo er Recht hat Nach Wikipedia: [2] dilettantisch fotografieren nach Duden...

whamster 10. Sep 2012

Dein Beitrag klingt ja echt investigativ und kritisch-hinterfragend, alelrdings stellt...

Asmael 08. Sep 2012

Der Treibstoff heißt ja auch Soylent Blue... :D /Asmael

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  2. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  3. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  4. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  5. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  6. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  7. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen

  8. Wegen Landmangels

    Schwimmende Solarkraftwerke in Japan geplant

  9. Studie

    Markt für Spiele-Apps wächst um 133 Prozent

  10. Rollenspiel

    Icewind Dale mit neuen alten Quests



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

    •  / 
    Zum Artikel