Abo
  • Services:
Anzeige
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity: Rover bohrt den Mars an

Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Die nächste Premiere auf dem Mars steht bevor: Der Rover Curiosity wird einen Fels anbohren, um Proben zu nehmen.

Der Marsrover Curiosity bereitet sich auf die erste wissenschaftliche Bohrung in den Marsgrund vor. Ein Test der Bohreinrichtung ist bereits erfolgreich verlaufen. Curiosity ist der erste Marsrover, der Felsen anbohren kann, um Proben zu nehmen.

Anzeige
  • Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Loch hat Curiosity in den Fels John Klein gehämmert. Gebohrt hat der Rover noch nicht. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Schlagbohreinrichtung sitzt am Ende des 2,1 Meter langen Roboterarms. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Curiosity ist der erste Marsrover, der Marsgestein anbohren kann. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity stehe kurz davor, "in seinen ersten Marsstein zu bohren", twittert die Nasa. Zur Ausstattung des Rovers gehört ein Bohrer, der an dem 2,1 Meter langen Roboterarm sitzt. Damit soll der Rover Proben vom Marsboden nehmen.

Rover mit Schlagbohrer

Dabei handelt es sich um einen Schlagbohrer, der die Funktionen Bohren und Hämmern offensichtlich auch einzeln ausführen kann: Am vergangenen Wochenende wurde das Hämmern getestet. Bei diesem sogenannten Drill-on-Rock Checkout schlug Curiosity ein kleines Loch in einen Fels.

Vor der Probenentnahme wird Curiosity einen Minidrill durchführen: Er wird mit dem Schlagbohrer den Fels etwa 2 Zentimeter tief anbohren, so dass um das Bohrloch ein wenig Steinstaub angehäuft wird. Das Material wird dann daraufhin begutachtet, ob es für die Analyseinstrumente des Roboters geeignet ist.

John Klein an der Yellowknife Bay

Ort des Geschehens ist Yellowknife Bay, gut einen halben Kilometer von der Stelle entfernt, wo Curiosity im August 2012 landete. Es gibt Anzeichen, dass dort einmal Wasser geflossen ist. In dem Gebiet befindet sich ein Fels, der im Andenken an den 2011 verstorbenen stellvertretenden Leiter des Curiosity-Projekts den Namen John Klein bekommen hat. Diese Formation wird Curiosity anbohren.

Unklar ist, wie John Klein darauf reagieren wird. Über eines der ersten Experimente von Curiosity gab es Klagen: Zwei Wochen nach der Landung beschoss der Rover einen Marsstein mit einem Laser und analysierte den entstandenen Funken. Der Stein beschwerte sich daraufhin per Twitter über die grobe Behandlung durch den Eindringling von der Erde und reagierte erfreut, als dieser sich wieder in Bewegung setzte.


eye home zur Startseite
Gungosh 05. Feb 2013

Stimmt, die Formulierung kommt in der Tat nicht so lustig rüber, wie sie vermutlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  3. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...

Folgen Sie uns
       


  1. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  2. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  3. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  4. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  5. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  6. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  7. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  8. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  9. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  10. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: DisplayPort?

    wm-ralf | 09:31

  2. Re: Was ich mir für UHD und Blu-ray wünsche:

    hroessler | 09:31

  3. Re: Rechtssitz

    Voutare | 09:30

  4. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    Desertdelphin | 09:26

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Andre_af | 09:24


  1. 09:26

  2. 08:41

  3. 12:54

  4. 11:56

  5. 10:54

  6. 10:07

  7. 08:59

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel