Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity Rover bohrt den Mars an

Die nächste Premiere auf dem Mars steht bevor: Der Rover Curiosity wird einen Fels anbohren, um Proben zu nehmen.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity bereitet sich auf die erste wissenschaftliche Bohrung in den Marsgrund vor. Ein Test der Bohreinrichtung ist bereits erfolgreich verlaufen. Curiosity ist der erste Marsrover, der Felsen anbohren kann, um Proben zu nehmen.

  • Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Loch hat Curiosity in den Fels John Klein gehämmert. Gebohrt hat der Rover noch nicht. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Schlagbohreinrichtung sitzt am Ende des 2,1 Meter langen Roboterarms. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Curiosity ist der erste Marsrover, der Marsgestein anbohren kann. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity stehe kurz davor, "in seinen ersten Marsstein zu bohren", twittert die Nasa. Zur Ausstattung des Rovers gehört ein Bohrer, der an dem 2,1 Meter langen Roboterarm sitzt. Damit soll der Rover Proben vom Marsboden nehmen.

Rover mit Schlagbohrer

Dabei handelt es sich um einen Schlagbohrer, der die Funktionen Bohren und Hämmern offensichtlich auch einzeln ausführen kann: Am vergangenen Wochenende wurde das Hämmern getestet. Bei diesem sogenannten Drill-on-Rock Checkout schlug Curiosity ein kleines Loch in einen Fels.

Vor der Probenentnahme wird Curiosity einen Minidrill durchführen: Er wird mit dem Schlagbohrer den Fels etwa 2 Zentimeter tief anbohren, so dass um das Bohrloch ein wenig Steinstaub angehäuft wird. Das Material wird dann daraufhin begutachtet, ob es für die Analyseinstrumente des Roboters geeignet ist.

John Klein an der Yellowknife Bay

Ort des Geschehens ist Yellowknife Bay, gut einen halben Kilometer von der Stelle entfernt, wo Curiosity im August 2012 landete. Es gibt Anzeichen, dass dort einmal Wasser geflossen ist. In dem Gebiet befindet sich ein Fels, der im Andenken an den 2011 verstorbenen stellvertretenden Leiter des Curiosity-Projekts den Namen John Klein bekommen hat. Diese Formation wird Curiosity anbohren.

Unklar ist, wie John Klein darauf reagieren wird. Über eines der ersten Experimente von Curiosity gab es Klagen: Zwei Wochen nach der Landung beschoss der Rover einen Marsstein mit einem Laser und analysierte den entstandenen Funken. Der Stein beschwerte sich daraufhin per Twitter über die grobe Behandlung durch den Eindringling von der Erde und reagierte erfreut, als dieser sich wieder in Bewegung setzte.


Gungosh 05. Feb 2013

Stimmt, die Formulierung kommt in der Tat nicht so lustig rüber, wie sie vermutlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater (m/w) Inhouse für die HR IT-Systemlandschaft
    Unitymedia KabelBW GmbH, Köln
  2. Fachbereichsleiter Bildungsförderung (m/w)
    Datenzentrale Baden-Württemberg, Stuttgart
  3. SAP - HR Key User (m/w)
    Porsche Holding Salzburg über NP Neumann & Partners, Salzburg (Österreich)
  4. Systemadministrator Microsoft und Exchange (m/w)
    Nemetschek AG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  2. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  3. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  4. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  5. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  6. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  7. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  8. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  9. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  10. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Kann amazon da nichts machen?

    RapidStrikeCS-18 | 19:29

  2. Re: ähm

    Der mit dem Blubb | 19:29

  3. Re: Ruckelorgie. Mit jedem update schlechter

    plutoniumsulfat | 19:28

  4. Zalando soll bitte einfach nur pleite gehen

    Unix_Linux | 19:28

  5. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Moe479 | 19:28


  1. 19:05

  2. 16:54

  3. 16:22

  4. 14:50

  5. 13:48

  6. 12:59

  7. 12:48

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel