Anzeige
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity: Rover bohrt den Mars an

Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein
Hämmern auf Marsgestein: Loch im Fels John Klein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Die nächste Premiere auf dem Mars steht bevor: Der Rover Curiosity wird einen Fels anbohren, um Proben zu nehmen.

Der Marsrover Curiosity bereitet sich auf die erste wissenschaftliche Bohrung in den Marsgrund vor. Ein Test der Bohreinrichtung ist bereits erfolgreich verlaufen. Curiosity ist der erste Marsrover, der Felsen anbohren kann, um Proben zu nehmen.

Anzeige
  • Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Loch hat Curiosity in den Fels John Klein gehämmert. Gebohrt hat der Rover noch nicht. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Schlagbohreinrichtung sitzt am Ende des 2,1 Meter langen Roboterarms. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Curiosity ist der erste Marsrover, der Marsgestein anbohren kann. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Die Felsformation John Klein, wo Curiosity erstmals bohren wird (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity stehe kurz davor, "in seinen ersten Marsstein zu bohren", twittert die Nasa. Zur Ausstattung des Rovers gehört ein Bohrer, der an dem 2,1 Meter langen Roboterarm sitzt. Damit soll der Rover Proben vom Marsboden nehmen.

Rover mit Schlagbohrer

Dabei handelt es sich um einen Schlagbohrer, der die Funktionen Bohren und Hämmern offensichtlich auch einzeln ausführen kann: Am vergangenen Wochenende wurde das Hämmern getestet. Bei diesem sogenannten Drill-on-Rock Checkout schlug Curiosity ein kleines Loch in einen Fels.

Vor der Probenentnahme wird Curiosity einen Minidrill durchführen: Er wird mit dem Schlagbohrer den Fels etwa 2 Zentimeter tief anbohren, so dass um das Bohrloch ein wenig Steinstaub angehäuft wird. Das Material wird dann daraufhin begutachtet, ob es für die Analyseinstrumente des Roboters geeignet ist.

John Klein an der Yellowknife Bay

Ort des Geschehens ist Yellowknife Bay, gut einen halben Kilometer von der Stelle entfernt, wo Curiosity im August 2012 landete. Es gibt Anzeichen, dass dort einmal Wasser geflossen ist. In dem Gebiet befindet sich ein Fels, der im Andenken an den 2011 verstorbenen stellvertretenden Leiter des Curiosity-Projekts den Namen John Klein bekommen hat. Diese Formation wird Curiosity anbohren.

Unklar ist, wie John Klein darauf reagieren wird. Über eines der ersten Experimente von Curiosity gab es Klagen: Zwei Wochen nach der Landung beschoss der Rover einen Marsstein mit einem Laser und analysierte den entstandenen Funken. Der Stein beschwerte sich daraufhin per Twitter über die grobe Behandlung durch den Eindringling von der Erde und reagierte erfreut, als dieser sich wieder in Bewegung setzte.


eye home zur Startseite
Gungosh 05. Feb 2013

Stimmt, die Formulierung kommt in der Tat nicht so lustig rüber, wie sie vermutlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: CSL - Gamepad für Android + Windows PC + PS3 inkl. OTG-Adapter
    13,85€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  2. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  3. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  4. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  5. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  6. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  7. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  8. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  9. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  10. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: YouTube App

    logged_in | 14:18

  2. Re: Bevormundung

    throgh | 14:15

  3. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    ElDiablo | 14:12

  4. Re: Was ich irrsinnig finde:

    Emulex | 14:12

  5. Endlich eine neue Bookmark-Verwaltung!

    rudluc | 14:09


  1. 13:59

  2. 13:32

  3. 10:00

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:01

  7. 16:46

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel