Curiosity Peter Molyneux' Zauberwürfel ist erhältlich

Etwas Aufsehenerregendes ist in dem Würfel - aber was? Das müssen Spieler in Curiosity: What's inside the Cube von Peter Molyneux selbst herausfinden, indem sie eine Kachel nach der anderen abtragen. Die Version für iOS ist jetzt verfügbar.

Anzeige

Nur ein einziger Spieler soll an den Inhalt eines gigantischen virtuellen Würfels kommen. Was sich im Innersten von Curiosity: What's inside the Cube versteckt, verrät der britische Designer Peter Molyneux (Populous, Black &White) nicht. Aber es sei "lebensverändernd" und so spektakulär, dass es spannend genug für die Fernsehnachrichten sei, so Molyneux bei früheren Gelegenheiten. Die Version für iPad und iPhone ist offenbar früher als geplant auf iTunes und bereits als kostenloser Download verfügbar.

Für Android soll Curiosity am Morgen des 7. November 2012 folgen, so Molyneux mit seinem Entwicklerstudio 22 Cans auf Facebook. Die Details über den Spielablauf sind nicht ganz klar - zwar gibt es auf Knopfdruck innerhalb der App eine Liste mit "offiziellen Wettbewerbsregeln", aber die wurden offenbar von sehr alten Übersetzungsalgorithmen ins Deutsche übertragen und sind nahezu unverständlich.

  • Curiosity: What's inside the Cube
  • Curiosity: What's inside the Cube
  • Curiosity: What's inside the Cube
  • Curiosity: What's inside the Cube
  • Curiosity: What's inside the Cube
Curiosity: What's inside the Cube

Um an den Inhalt des Würfels zu kommen, müssen Spieler angeblich mehrere Millionen Kacheln an seiner Außenseite wegklöppeln. Nur ein Spieler gelangt dann irgendwann an das Innere - über das noch keine Informationen vorliegen. Der Gewinner allein soll per Video erfahren, was das Geheimnis ist. Er kann selbst entscheiden, ob er es für sich behält oder es - zum Beispiel über Facebook - mit der Welt teilt. Laut Molyneux geht es bei dem Projekt auch darum herauszufinden, wie Spieler etwa über soziale Netzwerke zusammenarbeiten, welche Entscheidungen sie einzeln oder im Kollektiv fällen.

Einige Extras helfen beim Abtragen der Kacheln von Curiosity: Knallfrösche und Bomben sprengen größere Flächen frei, ein Diamantmeißel dürfte noch effektiver sein. Allerdings kann man ihn derzeit offenbar noch nicht auswählen. Ursprünglich hieß es, dass er 50.000 Pfund (rund 63.000 Euro) kosten solle - eine Bezahloption für echtes Geld haben wir in dem Programm aber bislang nicht gefunden. Falls wir die angesprochenen Wettbewerbsregeln vielleicht doch richtig interpretieren, gibt es tatsächlich keine Echtgeld-Bezahlfunktion. Gegenstände können nur mit Ingame-Credits gekauft werden, und die sammelt jeder Spieler beim Abtragen von Kacheln langsam, aber kostenlos.


daspFerd 03. Dez 2012

Dabei hält er den einzigen Beweis in der Hand das Pferde kotzen können - ein Eimer...

daspFerd 03. Dez 2012

Wenn es insgesamt 68,7Mrd. Blöcke gibt und inzwischen 66 Schichten abgetragen wurden kann...

Molloy 19. Nov 2012

Bei einem, aus Würfel zusammengesetzten größeren Würfel, gehören die Kantenwürfel zu zwei...

scheka 09. Nov 2012

Wer weiß, ob die in der Mitte des Würfels denn schon irgendwas versteckt haben :) Schlie...

xviper 09. Nov 2012

Für Android gibt es eine Möglichkeit, automatisiert eine Fläche leerzuräumen: http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel