Curiosity Lebenswichtige Mineralien auf dem Mars

Auf dem Mars könnten Bedingungen geherrscht haben, die Leben ermöglichen. Das hat die Analyse des Gesteinsstaubs ergeben, den der Marsrover Curiosity aus einem Felsen gebohrt hat.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity hat Gesteinsproben vom Mars analysiert und die Daten zur Erde geschickt. Der Boden enthalte eine Reihe von chemischen Elementen, die für die Entwicklung von Leben, wie wir es kennen, entscheidend seien, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) mit.

  • Erste extraterristrische Bohrprobe in der Schaufel des Marsrovers Curiosity (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Vor hier stammt der Staub: Curiositys erstes Loch im Mars. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Der Roboterarm des Rovers mit der Bohreinrichtung in der Mitte. Das Foto wurde am 20. August 2012 von der Navigationskamera aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Eine andere Stelle von John Klein hat Curiosity mit seinem Besen, dem Dust Removal Tool (DRT), gekehrt... (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS
  • ... und später mit dem Laser des Instruments Chemcam beschossen. Auf diese Weise wurde nach einem geeigneten Ort für die Bohrung gesucht. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Erste extraterristrische Bohrprobe in der Schaufel des Marsrovers Curiosity (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

In den Proben, die Curiosity von der Felsformation John Klein genommen hat, fanden sich Kohlenstoff, Phosphor, Sauerstoff, Schwefel, Stickstoff und Wasserstoff. Diese sechs Elemente sind die Hauptbestandteile von Biomasse. "Eine wesentliche Frage dieser Mission ist, ob der Mars hätte bewohnbar sein können", sagt Michael Meyer, wissenschaftlicher Leiter des Marserkundungsprogramms der Nasa. "Nach dem, was wir jetzt wissen, lautet die Antwort: ja".

Curiosity hatte John Klein - der Name erinnert an den 2011 verstorbenen stellvertretenden Leiter des Curiosity-Projekts - im Februar angebohrt und später eine Probe von dem Bohrstaub genommen. Diese wurde mit den Instrumenten Chemistry and Mineralogy X-Ray Diffraction Instrument (Chemin) und Sample Analysis at Mars (SAM) analysiert.

Feinkörniger Tonstein

John Klein ist ein Teil der Yellowknife Bay, einem Ort, der Spuren von ehemals fließendem Wasser aufweist. Die neuen Daten bestätigen diese Hypothese: Die untersuchte Felsformation besteht aus einem feinkörnigen Tonstein, der unter anderem Tonmineralien und Sulfate enthält. Tonmineralien machten etwa 20 Prozent der Probe aus, sagt SAM-Wissenschaftler David Blake. Diese entstehen, wenn Süßwasser mit vulkanischen Mineralien wie Olivin in Kontakt kommt und reagiert. Olivin war ebenfalls in der Probe enthalten.

Die Yellowknife Bay gehört zu einem System von Rinnen, die vom Rand des Marskraters Gale herunterkommen. Auf dem Weg zur Yellowknife Bay hatte Curiosity schon einmal ein trockenes Flussbett passiert.

Computerfehler

Curiosity hatte zwischenzeitlich eine Zwangspause einlegen müssen: Am Hauptcomputer war ein Speicherfehler aufgetreten, der den Rover lahmlegte. Die Nasa musste deshalb den zweiten Computer aktivieren.

Der B-Computer lief zunächst mehrere Tage im abgesicherten Modus, bevor er die vollständige Kontrolle über den Rover übernehmen konnte. Dieser arbeite inzwischen wie erwartet, berichtet die Nasa. Im Laufe dieser Woche sollen noch zwei Software-Patches auf dem Rover installiert werden. Wenn das geschehen ist, werden die Wissenschaftler prüfen, wann Curiosity wieder voll einsatzfähig ist.


IrgendeinNutzer 15. Mär 2013

+1, ich ebenso

David64Bit 14. Mär 2013

Die ganze Betrachtungsweise in der Astronomie finde ich irgendwie sehr Pessimistisch...

David64Bit 14. Mär 2013

__destruct() schrieb Ein DAU wie er leibt und lebt. JEDES Betriebssystem hat ein Probelm...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel