Curiosity Fehlerhafter Marssatellit lässt Nasa wohl länger bangen

Ein technischer Fehler beim Marssatelliten Odyssey verursacht bei der Landung des Rover Curiosity zusätzlichen Stress: Odyssey wird wahrscheinlich nicht als Kommunikationsrelais zur Verfügung stehen, weshalb die Nasa erst vier Minuten später wissen wird, ob die Landung geglückt ist.

Anzeige

In der Nacht vom 5. auf den 6. August 2012 (Ortszeit Ostküste der USA) werden die Nerven vieler Nasa-Mitarbeiter bis zum Zerreißen gespannt sein: Um 1:17 Uhr (7:17 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) soll der Rover Curiosity auf dem Mars landen. Doch sie werden erst später wissen, ob die Landung geglückt ist: 14 Minuten sollte das Signal bis zur Erde unterwegs sein. Die Sonde Odyssey sorgt voraussichtlich für weitere bange Minuten.

Die Sonde Odyssey kreist seit einigen Jahren um den Nachbarplaneten. Sie soll die Curiosity-Landung beobachten sowie als Kommunikationssrelais dienen und die Daten vom Marsrover zur Erde weiterleiten. Möglicherweise stehe Odyssey dafür jedoch nicht zur Verfügung, berichtet das auf Weltraumthemen spezialisierte US-Angebot Space.com. Grund sei eine technische Störung.

Fehler im Navigationssystem

Im Juni sei es zu einer Fehlfunktion bei einem der Trägheitsräder gekommen, sagte Doug McCuistion, Leiter des Mars Exploration Program der Nasa, bei einer Pressekonferenz der US-Weltraumbehörde. Die Trägheitsräder werden zur Navigation von Satelliten benötigt. "Odyssey ist vielleicht nicht dort, wo wir es erwarten", sagte McCuistion.

Derzeit prüften die Nasa-Ingenieure, ob sie Odyssey rechtzeitig an den richtigen Ort bringen können. Falls der Satellit nicht zur Verfügung steht, werden die Nerven der Nasa-Mitarbeiter am 6. August voraussichtlich um weitere vier Minuten strapaziert. Um soviel verlängert sich die Signallaufzeit, falls Odyssey nicht einsatzbereit ist.

Zwei weitere Sonden beobachten

Die Landung von Curiosity wird zudem von den Sonden Mars Reconnaissance Orbiter der Nasa und Mars Express der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) überwacht. Anders als Odyssey wird keine von ihnen den ganzen Landevorgang beobachten können. Außerdem senden sie ihre Daten nicht sofort, sondern speichern sie und übertragen sie erst etwa drei bis vier Stunden später zur Erde. Es gehe darum, wie und wann die Daten zur ihnen gelangten, resümierte McCuistion.

Die Landung des Marsrovers Curiosity sei die schwierigste Robotermission, die die Nasa je unternommen habe, erklärtet John Grunsfeld, Leiter des Science Mission Directorate der Nasa. Wegen des Gewichts - der Rover ist etwa so groß wie Kleinwagen und wiegt rund 900 Kilogramm - reicht ein Airbag nicht aus, um Curiosity sicher auf dem Mars landen zu lassen.

Sieben schreckliche Minuten

Die Nasa hat stattdessen ein kompliziertes Manöver ersonnen, um die Transportkapsel, die mit einer Geschwindigkeit von knapp 21.000 Kilometern pro Stunde in die Marsatmosphäre eintritt, abzubremsen und das Fahrzeug sicher auf dem Planeten abzusetzen. "Sieben Minuten des Schreckens" nennen die Nasa-Techniker diese Zeit, in der sie keine Informationen über den Zustand von Curiosity haben.

Ziel der Curiosity-Mission ist herauszufinden, ob auf dem Mars einmal Bedingungen herrschten, die die Entwicklung von Leben ermöglichten und ob es noch Hinweise auf diese Bedingungen und Organismen gibt. Schließlich soll der Rover auch Wasser aufspüren. Die mit 2,5 Milliarden US-Dollar teuerste Marsmission ist auf ein Marsjahr, das sind 687 Erdtage, ausgelegt.


Chemo 18. Jul 2012

http://futurama.wikia.com/wiki/Robot_1-X ^^

fragro 17. Jul 2012

Sollen sie doch 10% des Miltiärhaushalt für die Welthungerhilfe stiften, wozu an...

JanZmus 17. Jul 2012

Ja, stimmt. Wobei ich auch diese bangen Minuten nicht ganz nachvollziehen kann, denn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  2. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  3. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  4. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  5. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  6. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  7. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  8. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  9. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  10. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel