Cupchair 360-Grad-Produktbilder mit der Kaffeetasse

Eine Kaffeetasse, das iPhone und eine App sollen die Produktion von Rundum-Produktfotos besonders einfach machen. Cupchair heißt die dafür notwendige App.

Anzeige

Um ein Produkt in einem Onlineshop oder einer Internetauktion ansprechend zu präsentieren, muss es fotografiert werden. Mit 360-Grad-Rundumbildern soll zwar die Präsentation besonders elegant sein, doch die Herstellung ist für Laien kompliziert. Mit der iOS-App Cupchair von Rotaryview soll das Problem gelöst werden.

Die Kaffeetasse dient als Stativ für das iPhone. Es sollte ein Modell gewählt werden, bei dem gerade noch die Kameraöffnung des Smartphones herausschaut und der obere Rand des Displays mit einem Finger zu erreichen ist. Dort wird der Auslöser eingeblendet. Durch den niedrigen Aufnahmestandpunkt der Tasse soll es leichter sein, ein Objekt vor der Kamera zu fotografieren, das auf dem Tisch steht.

Das zu fotografierende Objekt sollte vor einem weißen Hintergrund aufgestellt und ausreichend beleuchtet werden. Zur Not reichen als Hintergrund auch eine Tischdecke oder ein großes Blatt Papier in einiger Entfernung.

Die iOS-App Cupchair gibt nach dem Start der Fotoserie Anweisungen, wann das Objekt wieder ein Stück von Hand gedreht werden soll und macht dann ein weiteres Bild, bis eine Rundumansicht in Einzelbildern vorliegt. Die Software verrechnet die Bilder dann zu einer Animation, die zum Server von Rotaryview heraufgeladen wird. Der Benutzer erhält einen Embed-Code, mit dem er seine 360-Grad-Ansicht als Flash-Animation zum Drehen und Zoomen auf einer Webseite veröffentlichen kann. Durch das manuelle Drehen sind kleine Sprünge in den Aufnahmen nicht ganz zu vermeiden. Abhilfe könnte ein Drehteller schaffen, den sich der Anwender selbst zusammenbauen oder im Zubehörhandel erstehen kann.

  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
Cupchair (Bild: Rotaryview)

Die App Cupchair ist zwar kostenlos, für das Hosting der Animationen verlangt der Anbieter jedoch Geld. Bis zu zehn Produkte kosten pro Monat 4,99 US-Dollar oder 49 US-Dollar im Jahr. Bis zu 30 Produktbilder können für 9 US-Dollar monatlich gehostet werden und bei maximal 100 Stück verlangt der Anbieter monatlich 49 US-Dollar. Die Preisliste ist nach oben hin verhandelbar.

Wer kein iPhone besitzt oder benutzen möchte, kann auch über die Website von Rotaryview Einzelaufnahmen heraufladen und zu einem 360-Grad-Filmchen verrechnen lassen.


Eurit 12. Sep 2012

im Video siehst du, dass die Zielgruppe nicht dslr Profis oder Leute mit einer...

tschnz 12. Sep 2012

Man muss nicht immer alles so kleinkariert sehen.

ThorstenMUC 11. Sep 2012

Wer braucht schon die Profi-DSLR mit 300¤ Carbon-Stativ, wenn man das gleich auch mit nem...

F4yt 11. Sep 2012

Als schnelles Beispiel: ajax-zoom.com ist leider genauso kommerziell (wobei es in zwei...

F4yt 11. Sep 2012

Mal sehen, ob ich im nächsten Urlaub etwas Zeit finde, um sowas in HTML5 oder mit Hilfe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel