Cupchair
Cupchair (Bild: Rotaryview)

Cupchair 360-Grad-Produktbilder mit der Kaffeetasse

Eine Kaffeetasse, das iPhone und eine App sollen die Produktion von Rundum-Produktfotos besonders einfach machen. Cupchair heißt die dafür notwendige App.

Anzeige

Um ein Produkt in einem Onlineshop oder einer Internetauktion ansprechend zu präsentieren, muss es fotografiert werden. Mit 360-Grad-Rundumbildern soll zwar die Präsentation besonders elegant sein, doch die Herstellung ist für Laien kompliziert. Mit der iOS-App Cupchair von Rotaryview soll das Problem gelöst werden.

Die Kaffeetasse dient als Stativ für das iPhone. Es sollte ein Modell gewählt werden, bei dem gerade noch die Kameraöffnung des Smartphones herausschaut und der obere Rand des Displays mit einem Finger zu erreichen ist. Dort wird der Auslöser eingeblendet. Durch den niedrigen Aufnahmestandpunkt der Tasse soll es leichter sein, ein Objekt vor der Kamera zu fotografieren, das auf dem Tisch steht.

Das zu fotografierende Objekt sollte vor einem weißen Hintergrund aufgestellt und ausreichend beleuchtet werden. Zur Not reichen als Hintergrund auch eine Tischdecke oder ein großes Blatt Papier in einiger Entfernung.

Die iOS-App Cupchair gibt nach dem Start der Fotoserie Anweisungen, wann das Objekt wieder ein Stück von Hand gedreht werden soll und macht dann ein weiteres Bild, bis eine Rundumansicht in Einzelbildern vorliegt. Die Software verrechnet die Bilder dann zu einer Animation, die zum Server von Rotaryview heraufgeladen wird. Der Benutzer erhält einen Embed-Code, mit dem er seine 360-Grad-Ansicht als Flash-Animation zum Drehen und Zoomen auf einer Webseite veröffentlichen kann. Durch das manuelle Drehen sind kleine Sprünge in den Aufnahmen nicht ganz zu vermeiden. Abhilfe könnte ein Drehteller schaffen, den sich der Anwender selbst zusammenbauen oder im Zubehörhandel erstehen kann.

  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
  • Cupchair (Bild: Rotaryview)
Cupchair (Bild: Rotaryview)

Die App Cupchair ist zwar kostenlos, für das Hosting der Animationen verlangt der Anbieter jedoch Geld. Bis zu zehn Produkte kosten pro Monat 4,99 US-Dollar oder 49 US-Dollar im Jahr. Bis zu 30 Produktbilder können für 9 US-Dollar monatlich gehostet werden und bei maximal 100 Stück verlangt der Anbieter monatlich 49 US-Dollar. Die Preisliste ist nach oben hin verhandelbar.

Wer kein iPhone besitzt oder benutzen möchte, kann auch über die Website von Rotaryview Einzelaufnahmen heraufladen und zu einem 360-Grad-Filmchen verrechnen lassen.


Eurit 12. Sep 2012

im Video siehst du, dass die Zielgruppe nicht dslr Profis oder Leute mit einer...

tschnz 12. Sep 2012

Man muss nicht immer alles so kleinkariert sehen.

ThorstenMUC 11. Sep 2012

Wer braucht schon die Profi-DSLR mit 300¤ Carbon-Stativ, wenn man das gleich auch mit nem...

F4yt 11. Sep 2012

Als schnelles Beispiel: ajax-zoom.com ist leider genauso kommerziell (wobei es in zwei...

F4yt 11. Sep 2012

Mal sehen, ob ich im nächsten Urlaub etwas Zeit finde, um sowas in HTML5 oder mit Hilfe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel