Cullinator Bildbearbeitung mit dem Gamepad

Mit einem Gamepad sollen sich Fotos in Lightroom besonders schnell und bequem vom Sofa aus sortieren und bearbeiten lassen. Das Hard- und Softwarepaket Cullinator steuert die Regler der Adobe-Software und blättert durch den Katalog.

Anzeige

Hinter dem Cullinator steckt die Idee, dass Gamepads besonders ergonomische Eingabegeräte sind, die Anwender sehr lange in Händen halten. Warum sollten sie daher nur für Spiele eingesetzt werden? Der Fotograf Ed Pingol hat deshalb eine Software für Mac OS X entwickelt, die die Steuerung der Bildbearbeitungssoftware per Gamepad ermöglicht.

Die einfachste Version des Cullinators kann durch die Bilder des Katalogs blättern. Per Knopfdruck lassen sich Bewertungen vergeben und Bilder aussortieren sowie Voreinstellungen (Presents) auswählen und anwenden. In der Mac-Software kann die Konfiguration vorgenommen und auch andere Tastendrücke emuliert werden. Nach Herstellerangaben können auch andere Anwendungen gesteuert werden, die eine Tasteneingabe erlauben.

Die Pro-Version des Cullinators ermöglicht auch die Steuerung der Schieberegler in Adobe Lightroom. So können die Farbtemperatur, die Belichtung, der Kontrast, die Helligkeit und die Klarheit, Dynamik, Sättigung, die Lichter und Tiefen sowie Schwarz und Weiß mit dem Gamepad verändert werden.

Ed Pingol verkauft die einfache Version seiner Software samt Controller für 50 US-Dollar. Die Pro-Version des Cullinators soll 129 US-Dollar kosten. Der Versand soll Ende März 2013 beginnen.

Wer kein Gamepad benutzen will, kann mit der Anwendung LRPAD Adobe Lightroom über den Touchscreen des iPads bedienen. Dazu muss zunächst ein kostenloses Plugin innerhalb von Lightroom installiert werden, das für die Kommunikation mit dem iPad sorgt. Der Rechner muss sich außerdem innerhalb des gleichen Netzwerks befinden, in dem auch das iPad angebunden ist.

Die iOS-App LRPAD stellt auf dem iPad eine Benutzeroberfläche zur Verfügung, mit der zahlreiche Lightroom-Funktionen abgebildet sind. Darunter befindet sich eine Basisfunktionen zur Steuerung der Farbtemperatur, Belichtung und Sättigung, aber auch zur Lichter- und Schattenaussteuerung. Darüber hinaus wurden ein Farbmenü, ein Interface zum Ausgleich von Objektivfehlern sowie eine Übersicht zu den Exif- und IPTC-Metadaten eingebunden. Während das Lightroom-Plugin selbst kostenlos ist, kostet LRPAD in Apples iTunes-App-Store 8,99 Euro.


Trollinger 28. Feb 2013

Naja, letztes Wochenende bin ich durch einige hundert meiner Bilder gegangen und habe sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel