Cullinator
Cullinator (Bild: Ed Pingol)

Cullinator Bildbearbeitung mit dem Gamepad

Mit einem Gamepad sollen sich Fotos in Lightroom besonders schnell und bequem vom Sofa aus sortieren und bearbeiten lassen. Das Hard- und Softwarepaket Cullinator steuert die Regler der Adobe-Software und blättert durch den Katalog.

Anzeige

Hinter dem Cullinator steckt die Idee, dass Gamepads besonders ergonomische Eingabegeräte sind, die Anwender sehr lange in Händen halten. Warum sollten sie daher nur für Spiele eingesetzt werden? Der Fotograf Ed Pingol hat deshalb eine Software für Mac OS X entwickelt, die die Steuerung der Bildbearbeitungssoftware per Gamepad ermöglicht.

Die einfachste Version des Cullinators kann durch die Bilder des Katalogs blättern. Per Knopfdruck lassen sich Bewertungen vergeben und Bilder aussortieren sowie Voreinstellungen (Presents) auswählen und anwenden. In der Mac-Software kann die Konfiguration vorgenommen und auch andere Tastendrücke emuliert werden. Nach Herstellerangaben können auch andere Anwendungen gesteuert werden, die eine Tasteneingabe erlauben.

Die Pro-Version des Cullinators ermöglicht auch die Steuerung der Schieberegler in Adobe Lightroom. So können die Farbtemperatur, die Belichtung, der Kontrast, die Helligkeit und die Klarheit, Dynamik, Sättigung, die Lichter und Tiefen sowie Schwarz und Weiß mit dem Gamepad verändert werden.

Ed Pingol verkauft die einfache Version seiner Software samt Controller für 50 US-Dollar. Die Pro-Version des Cullinators soll 129 US-Dollar kosten. Der Versand soll Ende März 2013 beginnen.

Wer kein Gamepad benutzen will, kann mit der Anwendung LRPAD Adobe Lightroom über den Touchscreen des iPads bedienen. Dazu muss zunächst ein kostenloses Plugin innerhalb von Lightroom installiert werden, das für die Kommunikation mit dem iPad sorgt. Der Rechner muss sich außerdem innerhalb des gleichen Netzwerks befinden, in dem auch das iPad angebunden ist.

Die iOS-App LRPAD stellt auf dem iPad eine Benutzeroberfläche zur Verfügung, mit der zahlreiche Lightroom-Funktionen abgebildet sind. Darunter befindet sich eine Basisfunktionen zur Steuerung der Farbtemperatur, Belichtung und Sättigung, aber auch zur Lichter- und Schattenaussteuerung. Darüber hinaus wurden ein Farbmenü, ein Interface zum Ausgleich von Objektivfehlern sowie eine Übersicht zu den Exif- und IPTC-Metadaten eingebunden. Während das Lightroom-Plugin selbst kostenlos ist, kostet LRPAD in Apples iTunes-App-Store 8,99 Euro.


Trollinger 28. Feb 2013

Naja, letztes Wochenende bin ich durch einige hundert meiner Bilder gegangen und habe sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Continuous Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  2. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  3. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Release Manager (m/w)
    Unitymedia GmbH, Köln

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  2. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  3. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  4. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  5. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  6. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  7. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  8. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  9. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  10. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

Anonymes Surfen: Die Tor-Zentrale für zu Hause
Anonymes Surfen
Die Tor-Zentrale für zu Hause
  1. Anonymisierung Zur Sicherheit den eigenen Tor-Knoten betreiben
  2. Tor Hidden Services leichter zu deanonymisieren
  3. Projekt Astoria Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. First Flight Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor
  2. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  3. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar

  1. hier auch

    Golressy | 21:15

  2. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Technikfreak | 21:14

  3. Re: wenn man nicht dran arbeitet weiss.man auch...

    Ovaron | 21:11

  4. Re: Ein Jahr kostenlos?

    plutoniumsulfat | 21:05

  5. Re: HDMI 2.0 ?

    Sinnfrei | 21:02


  1. 14:50

  2. 14:34

  3. 12:32

  4. 12:17

  5. 14:04

  6. 11:55

  7. 10:37

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel