Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse
Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Cubox-i4Pro im Test: Viel Gefummel für viel Geld

Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse
Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Der Minirechner Cubox-i4Pro eigne sich bestens als Multimediakiste, sagt Hersteller Solidrun. Dafür muss aber viel Geduld mitgebracht werden - und teils auch gute Linux-Kenntnisse.

Es ist ein kleiner schwarzer Würfel aus Kunststoff, in dem der Hersteller Solidrun seinen CuBox-i4Pro ausliefert. Die Hardware ist weitgehend in Ordnung, so dass sich das Gerät wie beworben als Multimediakiste gut eignet - wäre da nicht das Gefummel mit der Micro-SD-Karte, von dem das Betriebssystem gestartet werden muss. Und die Unterstützung der Software ist mehr als mangelhaft, wie sich im Test herausgestellt hat. Frickler werden ihren Spaß mit dem Kleinstrechner haben, Einsteiger wohl eher nicht.

Anzeige
  • Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ist am Gehäuse befestigt. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sämtliche Stecker sind auf der Rückseite angebracht. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das führt zu einer ziemlichen Kabelverdichtung auf engem Raum. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Rückseite des Cubox-i4Pro (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Weil der Einschub keinen Federmechnismus hat, lässt sich die Karte nur mit einem Schraubenzieher entfernen. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multimediaplayer läuft dort problemlos, obwohl ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Benchmarks alles andere als überzeugend sind. (Screenshot: Golem.de)
Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)

Die Hardware des Cubox-i4Pro ist üppig, vor allem was die Netzwerkanbindung betrifft. Der verbaute SoC i.MX6 Quad stammt von Freescale und enthält eine CPU mit vier Kernen. Getaktet werden die Kerne mit bis zu 1 GHz, obwohl die Spezifikationen eine höhere Taktung von 1,2 GHz zulassen. Die Architektur ist ARMs Cortex-A9. Der Grafikchip stammt von Vivante und trägt die Bezeichnung GC 2000. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 2 GByte. Töne werden entweder über den HDMI-Ausgang ausgegeben oder über einen optischen S/PDIF-Ausgang. Außerdem lässt sich das Cubox-i4Pro über einen Infrarot-Sensor mit einer Fernbedienung steuern.

Die Hardware kann mit vielen Codecs

Beworben wird der kleine Rechner für den Einsatz als Multimediaplayer. Die Hardware dekodiert MPEG-4 ASP, XVID, H.264 HP, H.263, MPEG-2 MP, MJPEG BP, VP8 sowie Sorenson-H263 und kodiert sogar MPEG-4 SP, H.264 BP, H.263 und MJPEG BP. Auch für die Audio-Formate AAC, AACPlus, MP3, Vorbis, FLAC und WAV wird kein Software-Dekoder benötigt.

Für die Verbindung nach außen sorgen ein integriertes WLAN-Modul nach 802.11 a/b/n und ein Bluetooth-Modul. Außerdem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, der nominal 1 Gbit/s übertragen kann. Im Kleingedruckten findet sich allerdings bereits beim Hersteller der Hinweis, dass er nicht mehr als magere 470 MBit pro Sekunde schafft. Bei unseren Tests mit Iperf zeigt sich, dass er wenigstens diese Grenze regelmäßig erreicht.

Neben einem HDMI-Ausgang gibt es noch zwei USB-2.0-Buchsen sowie einen Micro-USB-Anschluss. Außerdem lässt sich ein externer Datenträger über den eSata-Anschluss verbinden. Ein entsprechender Steckplatz nimmt Micro-SD-Karten auf, auf denen diverse Betriebssysteme installiert werden können. Ausgeliefert wurde uns eine Karte mit Android 4.4.2. Außerdem liegt ein Netzteil bei, das die benötigten 5 Volt und bis zu 3 Ampere liefert.

Viel Gefummel mit der Micro-SD-Karte 

eye home zur Startseite
gaelic 22. Mai 2015

Vielleicht einfacher. Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten...

leed 22. Mai 2015

Android würde ich nicht darauf laufen lassen, das ist ja selbst bei Netbooks die dafür...

spiderbit 22. Mai 2015

hmm ginge bei mir in erster Linie um mkvs weiss nicht in wieweit da 50fps relevant sind...

p00chie 22. Mai 2015

Die CuBox bietet direkt einen optischen Ausgang. Ist sehr klein und kann hinter einem...

p00chie 22. Mai 2015

Habe ebenso die CuBox und bin damit vollends zufrieden. Bei mir läuft auch OpenElec drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, München, Stuttgart, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, Köln, Stralsund
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. ORANGE Engineering, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 198,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  2. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  3. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  4. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  5. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  6. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  7. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  8. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  9. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  10. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: 5G taugt doch in der Fläche technisch nichts

    Spaghetticode | 15:40

  2. Re: Tiko 3D kostet auch etwa 250 Euro

    nachgefragt | 15:40

  3. LineageOS 14.1 auch schon fuer Galaxy Tab Pro (SM...

    guidol | 15:39

  4. Re: Endlich :-)

    ve2000 | 15:38

  5. Re: mediokrem

    M.P. | 15:37


  1. 15:52

  2. 15:29

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:40

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel