Cubby: 100 GByte Cloud-Speicher für 4 US-Dollar
Dropbox bekommt Konkurrenz durch Cubby. (Bild: Cubby)

Cubby 100 GByte Cloud-Speicher für 4 US-Dollar

Cubby vom Remote-Desktop-Spezialisten LogMeIn gibt jedem Anwender für 4 US-Dollar monatlich ein Speicherplatzvolumen von 100 GByte in der Cloud. Bei Dropbox kostet das mehr als das Doppelte.

Anzeige

Cubby will den Cloud-Sharing-Diensten Dropbox, Google Drive und Skydrive gehörig Konkurrenz machen und bietet nicht nur 5 GByte Speicher kostenlos an, sondern hat nach der Beendigung der Betaphase auch kostenpflichtigen Cloud-Speicher für 3,99 US-Dollar monatlich im Angebot. Cubby verlangt eine jährliche Vorauszahlung. Dafür erhält der Kunde 100 GByte Speicherkapazität. Bei Konkurrent Dropbox kostet das monatlich 9,99 US-Dollar, bei Google Drive sind 4,99 US-Dollar fällig und Microsoft verlangt für dieses Kontingent bei Skydrive rund 4,20 US-Dollar pro Monat.

Bei größerem Speicherplatzvolumen geht die Spanne noch weiter auseinander. Cubby verlangt laut Preisliste bei 1 TByte 39,90 US-Dollar monatlich. Bei Dropbox muss dafür die Teamvariante für 66,25 US-Dollar gewählt werden und bei Google schlägt 1 TByte mit 49,99 US-Dollar zu Buche. Skydrive macht in dieser Kategorie kein Angebot.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann bei Cubby nicht nur ein Austauschordner, sondern jeder Ordner des Betriebssystems zum Synchronisieren genutzt werden.

Das Alleinstellungsmerkmal von Cubby, das es nur in der kostenpflichtigen Version gibt, ist die Funktion Directsync. Damit können die ausgewählten Dateien und Ordner ausschließlich auf den Rechnern des Anwenders synchronisiert werden, die bei Cubby angemeldet sind. Das ist vornehmlich für Daten interessant, die der Anwender nicht in der Cloud ablegen will oder die schlichtweg zu groß sind für den beschränkten Onlinespeicher. Die Nutzung von Directsync wird nicht auf das Speicherplatzvolumen angerechnet.

Wer will, kann aus der Ferne die App und die damit für die Offlineverwendung gesicherten Daten auf mobilen Endgeräten wieder löschen. Das ist besonders im Fall eines Diebstahls wichtig. Die Übertragung der Dateien erfolgt verschlüsselt, wobei LogMeIn AES mit 256 Bit einsetzt. Die Server des Anbieters stehen in den USA. Bei der Pro-Version erhält der Anwender mit der Funktion Cubby Locks die alleinigen Schlüssel. Diese Funktion fehlt anderen Anbietern.

Neben einem Cubby-Client für Windows und Mac OS X werden auch mobile Apps für iOS und Android angeboten.


Himmerlarschund... 20. Dez 2012

Gut, das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Aber 4 Euro im Monat sind - wenn man...

sbfy 19. Dez 2012

Ja du hast recht, offensichtlich wurde das geändert. Da kann ich nur hoffen, dass es für...

ret411 19. Dez 2012

Also im Moment is Rapidshare mein eindeutiger Favorit in Sachen Cloud Backups Schade...

tubulux 19. Dez 2012

muss ich bei cubby immer den kompletten ordner (cubby) als link schicken, oder gehen auch...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

Genau wie die Server von Strato :-P

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Business Manager für Electronics Solutions (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  3. (Senior-)Systementwickler SAP TRM (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  2. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  3. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

    •  / 
    Zum Artikel