Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox bekommt Konkurrenz durch Cubby.
Dropbox bekommt Konkurrenz durch Cubby. (Bild: Cubby)

Cubby: 100 GByte Cloud-Speicher für 4 US-Dollar

Dropbox bekommt Konkurrenz durch Cubby.
Dropbox bekommt Konkurrenz durch Cubby. (Bild: Cubby)

Cubby vom Remote-Desktop-Spezialisten LogMeIn gibt jedem Anwender für 4 US-Dollar monatlich ein Speicherplatzvolumen von 100 GByte in der Cloud. Bei Dropbox kostet das mehr als das Doppelte.

Cubby will den Cloud-Sharing-Diensten Dropbox, Google Drive und Skydrive gehörig Konkurrenz machen und bietet nicht nur 5 GByte Speicher kostenlos an, sondern hat nach der Beendigung der Betaphase auch kostenpflichtigen Cloud-Speicher für 3,99 US-Dollar monatlich im Angebot. Cubby verlangt eine jährliche Vorauszahlung. Dafür erhält der Kunde 100 GByte Speicherkapazität. Bei Konkurrent Dropbox kostet das monatlich 9,99 US-Dollar, bei Google Drive sind 4,99 US-Dollar fällig und Microsoft verlangt für dieses Kontingent bei Skydrive rund 4,20 US-Dollar pro Monat.

Anzeige

Bei größerem Speicherplatzvolumen geht die Spanne noch weiter auseinander. Cubby verlangt laut Preisliste bei 1 TByte 39,90 US-Dollar monatlich. Bei Dropbox muss dafür die Teamvariante für 66,25 US-Dollar gewählt werden und bei Google schlägt 1 TByte mit 49,99 US-Dollar zu Buche. Skydrive macht in dieser Kategorie kein Angebot.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann bei Cubby nicht nur ein Austauschordner, sondern jeder Ordner des Betriebssystems zum Synchronisieren genutzt werden.

Das Alleinstellungsmerkmal von Cubby, das es nur in der kostenpflichtigen Version gibt, ist die Funktion Directsync. Damit können die ausgewählten Dateien und Ordner ausschließlich auf den Rechnern des Anwenders synchronisiert werden, die bei Cubby angemeldet sind. Das ist vornehmlich für Daten interessant, die der Anwender nicht in der Cloud ablegen will oder die schlichtweg zu groß sind für den beschränkten Onlinespeicher. Die Nutzung von Directsync wird nicht auf das Speicherplatzvolumen angerechnet.

Wer will, kann aus der Ferne die App und die damit für die Offlineverwendung gesicherten Daten auf mobilen Endgeräten wieder löschen. Das ist besonders im Fall eines Diebstahls wichtig. Die Übertragung der Dateien erfolgt verschlüsselt, wobei LogMeIn AES mit 256 Bit einsetzt. Die Server des Anbieters stehen in den USA. Bei der Pro-Version erhält der Anwender mit der Funktion Cubby Locks die alleinigen Schlüssel. Diese Funktion fehlt anderen Anbietern.

Neben einem Cubby-Client für Windows und Mac OS X werden auch mobile Apps für iOS und Android angeboten.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 20. Dez 2012

Gut, das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Aber 4 Euro im Monat sind - wenn man...

sbfy 19. Dez 2012

Ja du hast recht, offensichtlich wurde das geändert. Da kann ich nur hoffen, dass es für...

ret411 19. Dez 2012

Also im Moment is Rapidshare mein eindeutiger Favorit in Sachen Cloud Backups Schade...

tubulux 19. Dez 2012

muss ich bei cubby immer den kompletten ordner (cubby) als link schicken, oder gehen auch...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

Genau wie die Server von Strato :-P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Hamburg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  3. BOGE, Bielefeld
  4. über Robert Half Technology, Mosbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 349,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Klingt ungesund...

    Eheran | 22:18

  2. Re: Nein, ich finde es nicht toll

    picaschaf | 22:16

  3. Todsünden für /mit SSDs ?

    pk_erchner | 22:09

  4. Re: Bei dem Samsung-Gelumpe ...

    Eheran | 22:01

  5. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Luke321 | 21:53


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel