CST-01 Extrem dünne Uhr mit E-Ink-Display

Gerade einmal 0,8 mm dick ist die CST-01 genannte Uhr des US-Startups Central Standard Timing. Dabei kommt ein E-Ink-Display zum Einsatz, das auf einen Stahlring aufgebracht ist.

Anzeige

Die beiden Designer und Ingenieure Dave Vondle und Jerry O'Leary haben im Dezember 2011 Central Standard Timing gegründet und zeigen auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas ihr erstes Produkt: CDT-01. Sie nennen es die dünnste Uhr der Welt. Die Uhr mit E-Ink-Display ist gerade einmal 0,8 mm dick, was in etwa einer Kreditkarte entspricht. Insgesamt wiegt die Uhr 12 Gramm.

Die Komponenten der minimalistischen Uhr bringen ihre Entwickler in einer nur 0,5 mm tiefen Einbuchtung unter, die in den Stahl geätzt wird. Auf Knöpfe oder Schnittstellen wird komplett verzichtet. Die Zeit wird über eine Basisstation eingestellt. Dort kann auch auf das außerhalb der USA üblichere 24-Stunden-Format umgestellt werden.

  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
  • CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)
CST-01 von Central Standard Timing (Bild: Central Standard Timing)

Auf der Basisstation wird die Uhr auch geladen. Magnete sorgen dafür, dass die Uhr korrekt auf der Station sitzt. Die CST-01 verfügt über einen biegsamen Thinergy-Akku von Infinite Power Solutions, der in nur 10 Minuten komplett geladen wird und dann rund einen Monat durchhalten soll. Insgesamt soll die sogenannte Micro-Energy-Cell (MEC) eine Lebenszeit von 10.000 Ladezyklen haben, was bei typischer Nutzung für 15 Jahre ausreichen soll.

Das zur Zeitanzeige verwendete Display kommt von E-Ink. Es zeigt entsprechend dem minimalistischen Konzept der Designer ausschließlich die Zeit an. Der verwendete Prozessor kommt von Seiko Epson.

Die Entwicklung der CST-01 ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Zwar liegen bereits erste Muster vor, die mit echten Produktionsmethoden entstanden sind, für eine Massenproduktion muss die Uhr aber noch leicht modifiziert werden. Zudem soll sie so weit wie möglich wasserdicht und kratzresistent gemacht werden. Die ersten Exemplare will Central Standard Timing ab September 2013 ausliefern.

Derzeit kann die CST-01 über Kickstarter vorbestellt werden. Die ersten 500 vorbestellbaren Uhren für 99 US-Dollar sind bereits ausverkauft, regulär soll die Uhr in Schwarz oder Weiß 129 US-Dollar kosten.


High_Nibble 11. Sep 2013

Bei den meisten Menschen sind die Arme seitlich am Körper befestigt. Du schaffst es...

paradigmshift 13. Jan 2013

Weder noch. Der Akku sollte immer 20% Puffer gegenüber voll bzw. leer haben...

Endwickler 12. Jan 2013

Oder vielleicht so etwas: http://www.yankodesign.com/2006/02/28/timeflex-stick-on-watch...

Endwickler 11. Jan 2013

Es gibt Handyhersteller, die so etwas behaupten: http://www.chip.de/news/LionKing-800...

ichbinsmalwieder 10. Jan 2013

Edelstahl ist jetzt nicht wirklich was neues, die meisten Männeruhren haben Leder- oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel