CS6 und Creative Cloud: Adobes CS6 ab 50 Euro pro Monat erhältlich
Adobe CS6 ist fertig. (Bild: Adobe)

CS6 und Creative Cloud Adobes CS6 ab 50 Euro pro Monat erhältlich

Adobe hat seine Creative Suite 6 mit 14 Programmen, einschließlich Photoshop, veröffentlicht und zugleich seinen Dienst Creative Cloud gestartet. Darüber kann Adobe CS6 künftig im Abo für rund 50 Euro im Monat genutzt werden.

Anzeige

Adobes Programmsammlung CS6 enthält nicht nur zahlreiche Neuerungen, Adobe stellt zugleich ein neues Geschäftsmodell vor und verkauft CS6 über die neue Creative Cloud im Abo. Wer einen Abovertrag abschließt, kann alle CS6-Anwendungen herunterladen und nutzen, was unter anderem Photoshop, Indesign, Illustrator, Dreamweaver, Premiere, After Effects und Flash Professional einschließt. Auch Adobes Tablet-Apps wie Photoshop Touch sind Bestandteil der Creative Cloud.

Neben diesen Programmen umfasst die Creative Cloud auch Cloud-Storage, um Dateien zwischen verschiedenen Geräten auszutauschen, sowie die Möglichkeit, mobile Apps für iOS und Android zu veröffentlichen.

Künftige Updates der Creative Suite erhalten Abonnenten vorab, ganz allgemein stehen im Rahmen der Creative Cloud immer die aktuellen Versionen zur Verfügung. So kommen demnächst Photoshop Lightroom 4 sowie das HTML5-Entwicklungswerkzeug Edge hinzu.

Der Preis für die Nutzung der Creative Cloud liegt bei einem Jahresabonnement bei 49,99 Euro bzw. US-Dollar pro Monat. Alternativ bietet Adobe einen Vertrag an, der monatlich gekündigt werden kann. Der Preis liegt dann aber bei 74,99 Euro bzw. 79,99 US-Dollar im Monat. Wer über eine Lizenz von Adobe CS3, CS4, CS5 oder CS5.5 verfügt, kann die Creative Cloud für eine begrenzte Zeit für 29,99 US-Dollar pro Monat nutzen.

Darüber hinaus bietet Adobe auch weiterhin klassische Lizenzen an und auch einzelne Programme können im Abo erworben werden.

Photoshop CS6

Photoshop CS6 soll deutlich schneller sein als seine Vorgänger. Dafür sorgt die Mercury Graphics Engine, die dazu auf die Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten zurückgreifen kann.

Hinzu kommen neue Funktionen wie Content-Aware Move und Content-Aware Patch, eine Erweiterung der Entfernen-Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop CS5. Mit ihr können Objekte deutlich präziser entfernt werden. Dazu kann das Ersatzstück festgelegt werden, das an ihre Stelle treten soll. Bislang passierte es oft, dass die Automatik als Ersatz für die Lücke zwar naheliegende, aber unpassende Bildteile verwendete. Außerdem kann im Modus "Extend" diese Funktion dazu eingesetzt werden, Bildteile zu verlängern, ohne dass dies auffällt.

Mit Iris Blur können Digitalbilder nachträglich mit einer neuen Schärfentiefe versehen werden. Dazu setzt der Anwender lediglich das Zentrum einer Ellipse auf den bildrelevanten Bereich. Alles außerhalb dieser Zone wird graduell unschärfer. Weitere Regler erlauben die Feinsteuerung des Effekts.

Neue Verlaufsfilter sorgen für den Miniatureffekt, der den Bildeffekt einer Tilt-Shift-Optik auch ohne teures Spezialobjektiv simuliert und aus Landschaftsaufnahmen Spielzeuglandschaften macht. Verzerrte Fotos, die zum Beispiel bei der Verwendung von Fisheye-Objektiven entstehen, lassen sich nun partiell deformieren. Dabei bestimmt der Anwender mit einem Kurvenwerkzeug, welche Bildbereiche entzerrt werden sollen. Das funktioniert jedoch nur mit Objektiven, deren Daten die Software kennt.

Auch die Bearbeitung von Filmsequenzen ermöglicht Photoshop in der neuen Version: Filter, Einstellungen und ähnliche Werkzeuge aus Photoshop lassen sich auch auf Bewegtbildmaterial anwenden.

Photoshop Extended macht die Bearbeitung von 3D-Inhalten einfacher: Der Anwender klickt zum Beispiel direkt auf den Schatten, um die Position der Lichtquelle zu verändern. Materialien lassen sich aus Paletten auswählen und den Objekten zuweisen. Deren Position kann ebenfalls mit der Maus direkt im Bild verändert werden.

Photoshop CS6 kostet 999 US-Dollar beziehungsweise 19,99 US-Dollar monatlich im Jahresabo und 29,99 US-Dollar pro Monat für einen Einzelmonat.

Illustrator und Indesign 

stomich 23. Apr 2012

Sehe ich ähnlich. Wär die Funktion drin wär sie schon krass beworben geworden denke ich...

Stereo 23. Apr 2012

Nun, kein Mensch wird gezwungen Adobe-Produkte zu verwenden und wie schon eingangs...

razer 23. Apr 2012

und die brauchen jede neue version? welche tools sind wirklich wichtig für einen...

rz70 23. Apr 2012

Adobe ist hier doch normalerweise viel teurer als in der USA. Finde den "Aufschlag" eher...

Cyberlink 23. Apr 2012

Oder hier die Abo-Übersicht bei Adobe.com: http://www.adobe.com/products/creativecloud...

Kommentieren


Werbeagentur und Bilddesign-Blog / 03. Mai 2012

Adobes CS6 im Monatsabo erhältlich



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  2. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  3. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel