Crysis 3
Crysis 3 (Bild: Crytek)

Crytek Action unter der Käseglocke in Crysis 3

Statt Straßenschluchten und Wolkenkratzern gibt es Regenwald und Sumpflandschaften - und viele Möglichkeiten für den Spieler, sich in Crysis 3 auszutoben. Jetzt stimmt ein neuer Trailer auf das Szenario ein.

Anzeige

20 Jahre sind seit dem Ende von Crysis 2 vergangen - eigentlich gar nicht so viel Zeit. Trotzdem ist das New York von Crysis 3 im Jahr 2047 kaum wiederzuerkennen. Das liegt daran, dass die feindlichen Cell-Aliens Nanotürme über der Stadt gebaut haben, die wie riesige Käseglocken sieben große Areale voneinander abgrenzen. Es soll Sumpflandschaften, Regenwälder und Flüsse, aber auch noch Reste der berühmten Weltmetropole zu entdecken geben. Dabei setzt Crytek wieder verstärkt auf Sandbox-Freiheit, sprich: Der Spieler soll sich, ähnlich wie im ersten Crysis, selbst seinen Weg suchen können. Das weitgehend lineare Missionsdesign des direkten Vorgängers ist Vergangenheit. Wahlweise soll der Spieler schleichend agieren können, oder er geht brachial vor - oder er hackt feindliche Geschütze so, dass sie die außerirdischen Monster ins Visier nehmen.

Die Handlung dreht sich um den ebenfalls aus Crysis 1 bekannten Prophet. Der hat die Jahre versteckt im Untergrund zugebracht, jetzt sinnt er auf Rache und macht sich mit neuen Kampfgeräten auf seinen mehr oder weniger privaten Feldzug. Unter anderem verfügt er über einen Hightech-Bogen, der wahlweise lautlos seine Geschosse abschießt oder mit Sprengköpfen ordentlich Schaden anrichtet. Crysis 3 soll nach aktuellem Stand im Frühjahr 2013 für Windows, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen. Laut Crytek soll die PC-Version vom Start weg DirectX-11-Effekte unterstützen.


macray 26. Apr 2012

nein, den hat er mit ner simplen Panzerfaust in Teil 2 vom Himmel geholt. Zwar hat er...

timo.seikel 25. Apr 2012

ja meinte ich habe mich wohl vertippt

Raistlin 24. Apr 2012

Alles andere wäre auch ein schlechter Witz. Offenes Level-design = cool Zugewucherte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Steuergeräte (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Softwareentwickler (m/w) C# / .Net
    SÜTRON electronic GmbH, Filderstadt bei Stuttgart
  4. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)
  2. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)
  3. Film-Sternstunden: Box-Sets und Komplettboxen reduziert
    (u. a. Star Wars: The Complete Saga I-VI Blu-ray 71,97€, Akte X komplette Serie DVD 39,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel