Abo
  • Services:
Anzeige
Der Crystal Wash 2.0
Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)

Crystal Wash 2.0: Waschen mit Bluetooth und Smartphone-App

Crystal Wash soll das Waschmittel ersetzen und die Waschmaschine nachträglich smart machen - vorausgesetzt die Kickstarter-Kampagne spielt genug Geld ein, wonach es derzeit aussieht.

Anzeige

Crystal Wash 2.0 ist ein Set zweier Kugeln, die neben einem wiederverwendbaren Waschmittelersatz Sensoren und ein Bluetooth-Modul enthalten. Der Waschvorgang kann so per Smartphone-App verfolgt und überwacht werden. Die Macher hinter dem Projekt fordern auf Kickstarter eine Mindestsumme von 100.000 US-Dollar, wovon bereits über 80.000 US-Dollar eingespielt wurden.

Crystal Wash verspricht, dass mit Hilfe eines als biokeramisch bezeichneten Werkstoffes kein Waschmittel mehr für die Waschmaschine notwendig sei. Dieser Werkstoff steckt in Form kleiner Kugeln in einem runden Behälter. Pro Waschgang müssen zwei dieser Behälter in die Waschtrommel gesteckt werden, um eine ausreichende Waschwirkung zu erreichen. The Register hat die elektroniklose Variante getestet und war vom Ergebnis nicht begeistert.

  • Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)
Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)

Während die Waschwirkung fragwürdig scheint, ist der Einsatz der Elektronik zur Überwachung des Waschvorganges direkt innerhalb der Maschinentrommel durchaus eine clevere Idee. Das gilt insbesondere für ältere und preiswerte Maschinen ohne aufwendige Diagnoseeinrichtungen oder Maschinen, die nur unverständliche Fehlercodes bei Problemen ausgeben. Die Sensoren ermitteln den pH-Wert und die Temperatur des Wassers und messen die Umdrehung der Trommel. Die Daten werden per Bluetooth-Low-Energy-Modul an eine Smartphone-App übermittelt, wo sie angezeigt und statistisch erfasst werden - und auch in sozialen Netzwerken geteilt werden können. Voraussetzung ist allerdings, dass die Funkwellen die Maschine verlassen können und weit genug reichen. Bei allseitig geschlossenen Topladern ist das nur bedingt vorstellbar.

Die festverbauten Batterien für die Elektronik sollen genauso lang halten wie die Waschwirkung des biokeramischen Werkstoffes: 1.000 Wäschen oder 700 Wasch-Stunden. Danach muss ein neues Set gekauft werden. Allerdings arbeiten die Macher noch am Stromverbrauch. Sollte es ihnen nicht gelingen, die notwendige Mindestdauer zu erreichen, wollen sie über eine Nachlademöglichkeit nachdenken.

Der Early-Bird-Preis für ein Set mit Kugeln des Crystal Wash 2.0 ist 49 US-Dollar, der reguläre Preis soll später 59 US-Dollar betragen. Die Auslieferung soll im September 2015 erfolgen. Crystal-Wash-Sets ohne Elektronik gibt es bereits zu kaufen, sie kosten 49 US-Dollar.


eye home zur Startseite
JTR 12. Feb 2015

Und nachher noch eine Kugel für in den Gewehrlauf und abdrücken.

0xDEADC0DE 12. Feb 2015

Leute, ich hab doch schon geschrieben wie man das technisch löst: Schaumsensor...

plutoniumsulfat 12. Feb 2015

Dann musst du aber aufpassen, dass du nicht im Museum wäschst ;)

stoneburner 11. Feb 2015

https://www.hapi.com/product/hapifork

iD0nTkn0w 11. Feb 2015

video



Anzeige

Stellenmarkt
  1. enercity, Hannover
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 6,99€
  3. (-31%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 18:11

  2. Re: ob das klappt?

    BLi8819 | 18:10

  3. Re: VW kooperiert in dem Bereich

    Niaxa | 18:10

  4. Re: Und wen kann man nun wählen?

    /mecki78 | 18:07

  5. Was ist mit Blackouts?

    simotroon | 18:07


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel