Abo
  • Services:
Anzeige
Das Unternehmen GSMK bietet zahlreiche professionelle Geräte für die verschlüsselte Telefonie.
Das Unternehmen GSMK bietet zahlreiche professionelle Geräte für die verschlüsselte Telefonie. (Bild: Sebastian Rohner/Golem.de)

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann

Die App von GSMK und der Telekom verschlüsselt Telefonate und Textnachrichten. Die gleiche Technik kommt im wesentlich teureren Cryptophone der Firma zum Einsatz. Wird das überhaupt benötigt?

Anzeige

Das Berliner Unternehmen GSMK bietet unter dem Namen Cryptophone eine ganze Reihe Geräte für die verschlüsselte Telefonie an: für den Schreibtisch, als Mobiltelefon oder als Komplettset mit Hochleistungsakku samt Solarpanel und Satellitenempfänger für unterwegs. Auf allen kommt die gleiche Verschlüsselungstechnik zum Einsatz, die der Hersteller GSMK auch in die App Mobile Encryption integriert hat. Die wird von der Telekom angeboten und kostet je nach Lizenzabnahme 15 bis 20 Euro monatlich pro Gerät. Das ist vergleichsweise wenig. Auch die Ausrüstung mit Satellitenempfänger ist noch verhältnismäßig günstig: Der Koffer mit Telefon, Satellitenantenne und zwei Akkus kostet 5.500 Euro. Das Smartphone Cryptophone 500 kostet 2.000 Euro. Warum also so teure Geräte kaufen, wenn es die preiswerte Anwendung gibt?

Die App nutze kaum etwas, wenn das Gerät, auf dem sie installiert werde, schon unsicher sei, sagt Björn Rupp von GSMK. Hat ein Angreifer bereits Zugriff auf das Mikrofon, hilft auch die anschließende Verschlüsselung nicht. Das Cryptophone 500 hingegen sichert auch das Gerät soweit wie möglich gegen zahlreiche Angriffe ab.

Baseband-Firewall warnt vor Imsi-Catchern

Das beginnt bereits bei der Firmware für den Broadband-Prozessor, der für die Kommunikation im Cryptophone 500 verantwortlich ist. Die Firmware hat GSMK ausgemistet. Alte Funktionen, etwa für die Telefonie über ISDN, sind rausgeflogen. Stattdessen ist dort eine eigene Baseband-Firewall integriert. Sie warnt unter anderen dann, wenn es verdächtige Verbindungen zu Basisstationen gibt, die ein Imsi-Catcher sein können. Wird von der Basisstation etwa ein Wechsel auf das unsichere G2-Netzwerk veranlasst und so die Verschlüsselung deaktiviert, gibt die entsprechende App eine Warnung aus. Außerdem wird der Benutzer darauf hingewiesen, wenn sich die Nummer des Netzwerkbetreibers ändert oder eine Basisstation keine Nachbarzellen anzeigt. Die beiden letztgenannten Fälle können jedoch unkritisch sein, wenn der Nutzer beispielsweise ins Ausland reist oder in der U-Bahn keinen guten Empfang mehr hat. Rupp sagt, verdächtig sei ebenfalls, wenn der Baseband-Prozessor aktiviert werde, obwohl das Gerät im Standby-Betrieb laufe. "Wenn das permanent passiert, heißt das, es versucht jemand einzudringen".

Laut Rupp erhält GSMK seit mehreren Wochen rund 300 Anfragen täglich. Vor allem in den USA steige offenbar der Bedarf an Cryptophones. Dort gibt es fast täglich Berichte über neu entdeckte Imsi-Catcher, zuletzt von mehreren im Regierungsviertel in der US-Hauptstadt Washington, wie kürzlich die Washington Post meldete. Selbst die Federal Communications Commission (FCC), die für die Funknetze in den USA verantwortlich ist, hat Interesse an dem Cryptophone gezeigt, vor allem an der Baseband-Firewall. Sie will prüfen, ob ausländische Vertretungen oder private Personen solche Imsi-Catcher aufstellen. Das ist in den USA ebenso wenig erlaubt wie in Deutschland. Allerdings kann die FCC nicht eingreifen, wenn US-Behörden selbst solche Funkmasten betreiben.

Gehärtetes Android 

eye home zur Startseite
Bouncy 23. Sep 2014

Ich seh da keinen Unterschied, der Staat kann die Leute auch einfach noch höher...

personenschützer 23. Sep 2014

Es wäre doch spannend zu schauen, ob es auch in Deutschland Orte mit fest installierten...

p-jay91 22. Sep 2014

Hatte eure Quelle der Washington Post übersehen.Die schrieben 2 wochen später es seien...

JouMxyzptlk 22. Sep 2014

Das Klingelmonster weiß was ich davon halte dass es nicht für alle ist: http://youtu.be...

josch 22. Sep 2014

EU Sanktionsliste zum Beispiel ist frei verfügbar. http://ec.europa.eu/external_relations...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  3. BUYIN GmbH, Bonn
  4. Formel D GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Grundig 55 VLE 8510 SL 55"-FHD-TV)
  2. 10,00€ inkl. Versand
  3. 35,13€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  2. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  3. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  5. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel