Anzeige
Das Unternehmen GSMK bietet zahlreiche professionelle Geräte für die verschlüsselte Telefonie.
Das Unternehmen GSMK bietet zahlreiche professionelle Geräte für die verschlüsselte Telefonie. (Bild: Sebastian Rohner/Golem.de)

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann

Die App von GSMK und der Telekom verschlüsselt Telefonate und Textnachrichten. Die gleiche Technik kommt im wesentlich teureren Cryptophone der Firma zum Einsatz. Wird das überhaupt benötigt?

Anzeige

Das Berliner Unternehmen GSMK bietet unter dem Namen Cryptophone eine ganze Reihe Geräte für die verschlüsselte Telefonie an: für den Schreibtisch, als Mobiltelefon oder als Komplettset mit Hochleistungsakku samt Solarpanel und Satellitenempfänger für unterwegs. Auf allen kommt die gleiche Verschlüsselungstechnik zum Einsatz, die der Hersteller GSMK auch in die App Mobile Encryption integriert hat. Die wird von der Telekom angeboten und kostet je nach Lizenzabnahme 15 bis 20 Euro monatlich pro Gerät. Das ist vergleichsweise wenig. Auch die Ausrüstung mit Satellitenempfänger ist noch verhältnismäßig günstig: Der Koffer mit Telefon, Satellitenantenne und zwei Akkus kostet 5.500 Euro. Das Smartphone Cryptophone 500 kostet 2.000 Euro. Warum also so teure Geräte kaufen, wenn es die preiswerte Anwendung gibt?

Die App nutze kaum etwas, wenn das Gerät, auf dem sie installiert werde, schon unsicher sei, sagt Björn Rupp von GSMK. Hat ein Angreifer bereits Zugriff auf das Mikrofon, hilft auch die anschließende Verschlüsselung nicht. Das Cryptophone 500 hingegen sichert auch das Gerät soweit wie möglich gegen zahlreiche Angriffe ab.

Baseband-Firewall warnt vor Imsi-Catchern

Das beginnt bereits bei der Firmware für den Broadband-Prozessor, der für die Kommunikation im Cryptophone 500 verantwortlich ist. Die Firmware hat GSMK ausgemistet. Alte Funktionen, etwa für die Telefonie über ISDN, sind rausgeflogen. Stattdessen ist dort eine eigene Baseband-Firewall integriert. Sie warnt unter anderen dann, wenn es verdächtige Verbindungen zu Basisstationen gibt, die ein Imsi-Catcher sein können. Wird von der Basisstation etwa ein Wechsel auf das unsichere G2-Netzwerk veranlasst und so die Verschlüsselung deaktiviert, gibt die entsprechende App eine Warnung aus. Außerdem wird der Benutzer darauf hingewiesen, wenn sich die Nummer des Netzwerkbetreibers ändert oder eine Basisstation keine Nachbarzellen anzeigt. Die beiden letztgenannten Fälle können jedoch unkritisch sein, wenn der Nutzer beispielsweise ins Ausland reist oder in der U-Bahn keinen guten Empfang mehr hat. Rupp sagt, verdächtig sei ebenfalls, wenn der Baseband-Prozessor aktiviert werde, obwohl das Gerät im Standby-Betrieb laufe. "Wenn das permanent passiert, heißt das, es versucht jemand einzudringen".

Laut Rupp erhält GSMK seit mehreren Wochen rund 300 Anfragen täglich. Vor allem in den USA steige offenbar der Bedarf an Cryptophones. Dort gibt es fast täglich Berichte über neu entdeckte Imsi-Catcher, zuletzt von mehreren im Regierungsviertel in der US-Hauptstadt Washington, wie kürzlich die Washington Post meldete. Selbst die Federal Communications Commission (FCC), die für die Funknetze in den USA verantwortlich ist, hat Interesse an dem Cryptophone gezeigt, vor allem an der Baseband-Firewall. Sie will prüfen, ob ausländische Vertretungen oder private Personen solche Imsi-Catcher aufstellen. Das ist in den USA ebenso wenig erlaubt wie in Deutschland. Allerdings kann die FCC nicht eingreifen, wenn US-Behörden selbst solche Funkmasten betreiben.

Gehärtetes Android 

eye home zur Startseite
Bouncy 23. Sep 2014

Ich seh da keinen Unterschied, der Staat kann die Leute auch einfach noch höher...

personenschützer 23. Sep 2014

Es wäre doch spannend zu schauen, ob es auch in Deutschland Orte mit fest installierten...

p-jay91 22. Sep 2014

Hatte eure Quelle der Washington Post übersehen.Die schrieben 2 wochen später es seien...

JouMxyzptlk 22. Sep 2014

Das Klingelmonster weiß was ich davon halte dass es nicht für alle ist: http://youtu.be...

josch 22. Sep 2014

EU Sanktionsliste zum Beispiel ist frei verfügbar. http://ec.europa.eu/external_relations...

Kommentieren



Anzeige

  1. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München
  2. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn, Münster, Bonn, München, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. TIPP: PCGH i5-6600K Overclocking Aufrüst Kit @ 4.5 GHz
    nur 649,90€
  3. TIPP: PCGH i7-6700K Overclocking Aufrüst Kit @ 4,5 GHz
    nur 799,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  2. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

  3. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  4. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  5. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  6. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet

  7. Maas kontra Dobrindt

    Bundesjustizminister verweigert autonomen Autos Sonderrechte

  8. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  9. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  10. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Kann mal jemand Herrn Maas aufklären?

    HerrLich | 10:29

  2. Re: Smalltalk hat in einer Fachberatung nichts zu...

    der_wahre_hannes | 10:28

  3. hahahaha

    flasherle | 10:28

  4. Re: Rasterfahndung

    honk | 10:27

  5. Re: Was würde passieren

    kendon | 10:27


  1. 10:31

  2. 10:27

  3. 08:45

  4. 08:15

  5. 07:44

  6. 07:24

  7. 07:10

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel