Cryptocat: Verschlüsseltes Chatsystem gebrochen
Schlüsselerzeugung in Cryptocat (Bild: Cryptocat/Screenshot: Golem.de)

Cryptocat: Verschlüsseltes Chatsystem gebrochen

Das Chatsystem Cryptocat benutzte über lange Zeit unzureichende Zufallszahlen zur Erzeugung von Schlüsseln. Sämtliche privaten Schlüssel lassen sich dadurch brechen.

Anzeige

Cryptocat hatte eigentlich das Ziel, ein verschlüsseltes Chatsystem für unbedarfte User zur Verfügung zu stellen. Mit Hilfe eines Browserplugins sollte die Installation besonders leichtfallen, durch den Einsatz des OTR-Protokolls (Off-the-Record Messaging) bietet das System theoretisch Perfect Forward Secrecy, der Quellcode von Cryptocat ist unter der freien AGPL-Lizenz verfügbar.

Doch Cryptocat hat offenbar gravierende Sicherheitsprobleme. Steve Thomas hat ein Tool geschrieben, das in der Lage ist, die privaten Schlüssel von Cryptocat zu berechnen. Seit 2011 setzt das System auf das von Dan Bernstein entwickelte Public-Key-Verfahren Curve25519, das als sehr sicher gilt.

Zur Erzeugung der Zufallszahlen nutzte Cryptocat einen String von Zahlenwerten. Während bei einem Zufallsstring jedes Zeichen 256 verschiedene Werte annehmen kann, waren es in diesem Fall nur die Ziffern 0-9. Damit hatten Schlüssel von 54 Bit Länge nur noch eine Sicherheit von 27 Bit und in späteren Versionen benutzte Schlüssel von 106 Bit Länge nur noch eine Sicherheit von 53 Bit.

Private Schlüssel, die vor Februar 2013 erzeugt wurden, lassen sich somit nach einigen Vorberechnungen, die etwa einen Tag in Anspruch nehmen, trivial innerhalb von Minuten brechen. Steve Thomas hat hierfür ein Tool mit Namen Decryptocat bereitgestellt, welches eine sogenannte Meet-in-the-Middle-Attacke durchführt. Mit der im Februar veröffentlichten Version 2.0.42 wurde die Größe der privaten Schlüssel in Cryptocat erhöht, das Brechen würde mehrere Tausend Jahre an Rechenkapazität und 40 Petabytes an Speicherplatz benötigen. Für Angreifer mit kostspieliger Hardware, etwa Geheimdienste, ist dies immer noch im Bereich des Möglichen.

Steve Thomas kritisiert die Entwickler des Chatsystems heftig: "Cryptocat wird von Leuten betrieben, die keine Ahnung von Krypto haben, dumme Fehler machen und nicht genug Augen schauen auf ihren Code, um die Fehler zu finden." Thomas verweist in seinem Kommentar noch auf andere Stellen im Cryptocat-Quellcode, in dem die Verwendung von Zufallszahlen auf unsichere oder fehlerhafte Weise geschieht.

Da die Kommunikation im fraglichen Zeitraum über den Server von Cryptocat via https abgesichert gewesen sei, könnten Nachrichten dennoch nur dann entschlüsselt werden, wenn ein Angreifer Zugriff auf den privaten https-Schlüssel des dortigen Servers hätte. Thomas empfiehlt daher den Cryptocat-Betreibern, diesen Schlüssel durch einen neuen zu ersetzen und den alten schnellstmöglich zu löschen.

Schon vor der Umstellung auf Curve25519 stand Cryptocat in der Kritik. Früher nutzte es etwa das RSA-Verfahren mit kurzen Schlüssellängen von 768, 512 oder 600 Bit, die sich mit heutiger Rechenkapazität ebenfalls einfach brechen lassen. Später folgte eine fehlerhafte Implementierung des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches.

Cryptocat ist nicht das erste Verschlüsselungssystem, das Probleme mit schlechten Zufallszahlen hat. Traurige Berühmtheit hat ein Bug in Debian erlangt: Aufgrund eines fehlerhaften Patches ließen sich private Schlüssel, die in der Distribution mit OpenSSL zwischen 2006 und 2008 erstellt wurden, ebenfalls trivial brechen.


AlexanderSchäfer 27. Feb 2014

Du bist nicht zufällig der bluenote Entwickle, oder? Wenn man bei einer so relativ...

lightview 05. Jul 2013

Eine gesicherte/verschlüsselte Kommunikation ist nur so sicher ... ... wie die Quelle von...

kendon 05. Jul 2013

das klappt halt nur so lange bis jemand den algorithmus anders implementiert, oder einen...

Perchlorsäure 04. Jul 2013

Ja das ist das Protokoll, da Daten durchziehen ist echt nervig. Aber was besseres wird es...

MrT 04. Jul 2013

Wie in der Berichterstattung zu Prism u.A. zu lesen war, hat die NSA vorsorglich alles...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Berater / Junior-Software-Ingenieur (m/w) IT-Lösungen im Bereich Automotive / Customer Management
    Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. ERP Systembetreuer (m/w)
    Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  3. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel