Schlüsselerzeugung in Cryptocat
Schlüsselerzeugung in Cryptocat (Bild: Cryptocat/Screenshot: Golem.de)

Cryptocat: Verschlüsseltes Chatsystem gebrochen

Das Chatsystem Cryptocat benutzte über lange Zeit unzureichende Zufallszahlen zur Erzeugung von Schlüsseln. Sämtliche privaten Schlüssel lassen sich dadurch brechen.

Anzeige

Cryptocat hatte eigentlich das Ziel, ein verschlüsseltes Chatsystem für unbedarfte User zur Verfügung zu stellen. Mit Hilfe eines Browserplugins sollte die Installation besonders leichtfallen, durch den Einsatz des OTR-Protokolls (Off-the-Record Messaging) bietet das System theoretisch Perfect Forward Secrecy, der Quellcode von Cryptocat ist unter der freien AGPL-Lizenz verfügbar.

Doch Cryptocat hat offenbar gravierende Sicherheitsprobleme. Steve Thomas hat ein Tool geschrieben, das in der Lage ist, die privaten Schlüssel von Cryptocat zu berechnen. Seit 2011 setzt das System auf das von Dan Bernstein entwickelte Public-Key-Verfahren Curve25519, das als sehr sicher gilt.

Zur Erzeugung der Zufallszahlen nutzte Cryptocat einen String von Zahlenwerten. Während bei einem Zufallsstring jedes Zeichen 256 verschiedene Werte annehmen kann, waren es in diesem Fall nur die Ziffern 0-9. Damit hatten Schlüssel von 54 Bit Länge nur noch eine Sicherheit von 27 Bit und in späteren Versionen benutzte Schlüssel von 106 Bit Länge nur noch eine Sicherheit von 53 Bit.

Private Schlüssel, die vor Februar 2013 erzeugt wurden, lassen sich somit nach einigen Vorberechnungen, die etwa einen Tag in Anspruch nehmen, trivial innerhalb von Minuten brechen. Steve Thomas hat hierfür ein Tool mit Namen Decryptocat bereitgestellt, welches eine sogenannte Meet-in-the-Middle-Attacke durchführt. Mit der im Februar veröffentlichten Version 2.0.42 wurde die Größe der privaten Schlüssel in Cryptocat erhöht, das Brechen würde mehrere Tausend Jahre an Rechenkapazität und 40 Petabytes an Speicherplatz benötigen. Für Angreifer mit kostspieliger Hardware, etwa Geheimdienste, ist dies immer noch im Bereich des Möglichen.

Steve Thomas kritisiert die Entwickler des Chatsystems heftig: "Cryptocat wird von Leuten betrieben, die keine Ahnung von Krypto haben, dumme Fehler machen und nicht genug Augen schauen auf ihren Code, um die Fehler zu finden." Thomas verweist in seinem Kommentar noch auf andere Stellen im Cryptocat-Quellcode, in dem die Verwendung von Zufallszahlen auf unsichere oder fehlerhafte Weise geschieht.

Da die Kommunikation im fraglichen Zeitraum über den Server von Cryptocat via https abgesichert gewesen sei, könnten Nachrichten dennoch nur dann entschlüsselt werden, wenn ein Angreifer Zugriff auf den privaten https-Schlüssel des dortigen Servers hätte. Thomas empfiehlt daher den Cryptocat-Betreibern, diesen Schlüssel durch einen neuen zu ersetzen und den alten schnellstmöglich zu löschen.

Schon vor der Umstellung auf Curve25519 stand Cryptocat in der Kritik. Früher nutzte es etwa das RSA-Verfahren mit kurzen Schlüssellängen von 768, 512 oder 600 Bit, die sich mit heutiger Rechenkapazität ebenfalls einfach brechen lassen. Später folgte eine fehlerhafte Implementierung des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches.

Cryptocat ist nicht das erste Verschlüsselungssystem, das Probleme mit schlechten Zufallszahlen hat. Traurige Berühmtheit hat ein Bug in Debian erlangt: Aufgrund eines fehlerhaften Patches ließen sich private Schlüssel, die in der Distribution mit OpenSSL zwischen 2006 und 2008 erstellt wurden, ebenfalls trivial brechen.


AlexanderSchäfer 27. Feb 2014

Du bist nicht zufällig der bluenote Entwickle, oder? Wenn man bei einer so relativ...

lightview 05. Jul 2013

Eine gesicherte/verschlüsselte Kommunikation ist nur so sicher ... ... wie die Quelle von...

kendon 05. Jul 2013

das klappt halt nur so lange bis jemand den algorithmus anders implementiert, oder einen...

Perchlorsäure 04. Jul 2013

Ja das ist das Protokoll, da Daten durchziehen ist echt nervig. Aber was besseres wird es...

MrT 04. Jul 2013

Wie in der Berichterstattung zu Prism u.A. zu lesen war, hat die NSA vorsorglich alles...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  4. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  2. NEU: Diablo III - Ultimate Evil Edition (PS4)
    32,97€
  3. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel