Abo
  • Services:
Anzeige
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar.
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar. (Bild: CryptDB project/MIT)

CryptDB: Angriff auf verschlüsselte Datenbanken

Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar.
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar. (Bild: CryptDB project/MIT)

Ein Team von Microsoft-Wissenschaftlern hat einen Angriff auf die verschlüsselte Datenbank-Software CryptDB vorgestellt. Als Demonstrationsobjekt nutzte es US-Gesundheitsdatenbanken. Eine ehemalige Entwicklerin kritisiert den Angriff jedoch als unrealistisch.

Anzeige

Wissenschaftler von Microsoft Research wollen kritische Sicherheitslücken in CryptDB-Datenbanken gefunden haben. In einem kürzlich vorgestellten Bericht schreiben sie, dass es ihnen gelungen sei, vertrauliche Patientendaten aus einer Beispieldatenbank zu extrahieren. Dazu nutzten sie Ordering-Angriffe und eine Frequenzanalyse.

CryptDB wird genutzt, um Datenbanken gegen unbefugten Zugriff abzusichern. Die Technik soll außerdem zum Beispiel Wissenschaftlern die Recherche in Datenbanken ermöglichen, ohne alle Datensätze sichtbar zu machen. Dazu wird bei Eingabe eines Suchbegriffs, laut ursprünglichem Konzept, "deterministisch der gleiche Cipher-Text für den gleichen Ausgangstext" erstellt.

Die Daten einzelner Nutzer sind jeweils mit einem eigenen Schlüssel verschlüsselt - je nach Konfiguration haben also nicht einmal die Administratoren Zugriff auf die Daten.

Gesundheitsdaten als Angriffsziel

Für den jetzt vorgestellten Angriff nutzten die Wissenschaftler Patientendaten der US-Gesundheitsbehörde. Diese sind für Recherchezwecke unter bestimmten Bedingungen legal verfügbar. Sie entschieden dann je nach Datensatz, ob sie die ursprünglich unverschlüsselten Daten zu Testzwecken mit OPE (Order-Preserving-Encryption), DTE (Deterministic-Encryption) oder gar nicht verschlüsseln. Außerdem nutzten sie öffentliche Gesundheitsdaten als zufällige Referenzwerte.

Angriffe auf die mit OPE verschlüsselten Datensätze nutzen die ursprüngliche Sortierung der Daten in der Tabelle. Die Wissenschaftler verglichen die Werte dann mit denen der öffentlichen Gesundheitsdatenbanken. Es gelang ihnen, Daten wie den Monat der Aufnahme im Krankenhaus und das Sterberisiko von 100 Prozent der Patienten in 90 Prozent der 200 größten Krankenhäuser zu ermitteln. Mit bekannten Techniken zur Deanonymisierung großer Datenbanken könnten böswillige Angreifer weitere Informationen gewinnen.

Darüber hinaus nutzten die Forscher Schwächen im DTE-Cipher-Text aus. Durch eine Frequenzanalyse und die Korrelation der untersuchten, verschlüsselten Datenbanken mit den öffentlichen Referenzwerten konnten sie Sterbedaten und Todesrisiko von 100 Prozent der Patienten in fast allen großen Krankenhäusern in der Datenbank herausfinden.

Ehemalige CryptDB-Entwicklerin kritisiert den Angriff

Die ehemalige CryptDB-Entwicklerin Raluca Ada Popa kritisierte den Angriff in einem Gespräch mit Forbes: Die Verschlüsselung mit OPE und DTE solle nur für hochzufällige (high-enthropy) Datensätze eingesetzt werden. Die genutzten "Sorting"-Angriffe wären damit nicht durchführbar. Nutzer von CryptDB seien nicht betroffen, da sie "OPE entweder nicht nutzen, oder nur für geeignete Datensätze". Jeder, mit dem sie sich darüber ausgetauscht habe, würde OPE nur mit großer Vorsicht einsetzen.


eye home zur Startseite
Industrial 08. Sep 2015

Hm, ist das die Aufgabe einer Datenbank? Ich kann die Keys als Backup exportieren (und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LucaNet AG, München
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel