Crucial M500 Terabyte-SSD für 560 Euro wird ausgeliefert

Crucial hat mit dem Verkauf seiner neuen M500-SSD-Serie begonnen. Die SSD bietet zu einem vergleichsweise günstigen Preis 960 GByte Speicherkapazität. Die Kollegen der PC Games Hardware haben die 560 Euro teure Hardware bereits getestet.

Anzeige

Crucials M500-SSD-Serie ist nun offiziell über den eigenen Vertrieb verfügbar. Interessant ist vor allem das größte Modell mit fast 1 Terabyte Kapazität: 960 GByte fasst das Modell CT960M500SSD1 und gehört damit zu den größten Endkunden-SSDs im 2,5-Zoll-Format auf dem Markt. Daneben gibt es noch die Größen 480, 240 und 120 GByte. Am 960-GByte-Modell ist vor allem der Preis interessant. Er liegt offiziell bei 564 Euro. Andere SSDs mit dieser Kapazität sind häufig sehr viel teurer.

Von der Ankündigung bis zur Auslieferung des Preisbrechers vergingen immerhin vier Monate. Genutzt hat es der Konkurrenz offenbar nichts. Mushkins Enhanced Callisto Deluxe ist mit 960 GByte zwischen 100 und 150 Euro teurer und schafft dabei nicht einmal Datenraten um die 300 MByte/s. Crucial verspricht hier deutlich mehr. Laut dem 35 Seiten langen PDF-Datenblatt sind mit der großen SSD und dem 480-GByte-Modell 500 MByte/s lesend und 400 MByte/s schreibend möglich. Das sind zwar keine Rekordwerte, aber für Anwender mit hohen Kapazitätswünschen gut. Die IOPS-Werte liegen schreibend wie lesend bei 80.000.

Die kleineren SSD-Modelle sind vor allem beim Schreiben teils erheblich langsamer. Die Lebenserwartung ist erstaunlich niedrig, vor allem in Relation zum TByte-Modell. Bei allen SSDs werden 72 TByte als Schreiberwartung angegeben, also fast 40 GByte pro Tag bei fünf Jahren Lebenszeit.

Mit einer Bauhöhe von 7 mm passt die SSD in die meisten Notebooks und ist aufgrund der Kapazität auch für Desktopnutzer interessant. Im 2,5-Zoll-Bereich gibt es dennoch Festplatten mit weit größeren Kapazitäten. Eine 2-TByte-HDD kostet rund 150 Euro, also etwa ein Viertel dieser SSD aber bei deutlich niedrigerer Geschwindigkeit.

Die PC Games Hardware hat die M500 bereits mit 960 GByte getestet und kommt zu einem positiven Fazit. Die Herstellerangaben zur Geschwindigkeit werden meist leicht überschritten. In einigen Fällen ist die SSD 10 Prozent schneller als angegeben. Die IOPS-Werte liegen hingegen leicht unterhalb der Angaben. Die Leistungsaufnahme könnte aber niedriger sein. Vor allem beim Nichtstun sind andere Modelle besser. "Eine echte Schwäche konnten wir im Test nicht ausmachen", schreibt Carsten Spille von der PCGH-Redaktion.

Die SSD sollte über den regulären Handel in Kürze verfügbar sein. Über die eigene Webseite crucial.com/eu verkauft die Micron-Tochter die SSDs bereits.


as (Golem.de) 12. Apr 2013

Hallo, Es gibt zahlreiche Geräte in die 12,5er oder gar 15er reinpassen. Dieser...

Lala Satalin... 12. Apr 2013

Mit "einzelnen" Blöcken meinte ich die defekten Blöcke. Die anderen sind sowieso noch...

drvsouth 11. Apr 2013

Ist prinzipiell kein Problem in solche Schächte Festplatten einzubauen. Die...

Farming 11. Apr 2013

Wenn du ein Retina MacBook Pro hast, dann ist dort keine normale SSD verbaut, sondern ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel