Crucial M500 Terabyte-SSD für 560 Euro wird ausgeliefert

Crucial hat mit dem Verkauf seiner neuen M500-SSD-Serie begonnen. Die SSD bietet zu einem vergleichsweise günstigen Preis 960 GByte Speicherkapazität. Die Kollegen der PC Games Hardware haben die 560 Euro teure Hardware bereits getestet.

Anzeige

Crucials M500-SSD-Serie ist nun offiziell über den eigenen Vertrieb verfügbar. Interessant ist vor allem das größte Modell mit fast 1 Terabyte Kapazität: 960 GByte fasst das Modell CT960M500SSD1 und gehört damit zu den größten Endkunden-SSDs im 2,5-Zoll-Format auf dem Markt. Daneben gibt es noch die Größen 480, 240 und 120 GByte. Am 960-GByte-Modell ist vor allem der Preis interessant. Er liegt offiziell bei 564 Euro. Andere SSDs mit dieser Kapazität sind häufig sehr viel teurer.

Von der Ankündigung bis zur Auslieferung des Preisbrechers vergingen immerhin vier Monate. Genutzt hat es der Konkurrenz offenbar nichts. Mushkins Enhanced Callisto Deluxe ist mit 960 GByte zwischen 100 und 150 Euro teurer und schafft dabei nicht einmal Datenraten um die 300 MByte/s. Crucial verspricht hier deutlich mehr. Laut dem 35 Seiten langen PDF-Datenblatt sind mit der großen SSD und dem 480-GByte-Modell 500 MByte/s lesend und 400 MByte/s schreibend möglich. Das sind zwar keine Rekordwerte, aber für Anwender mit hohen Kapazitätswünschen gut. Die IOPS-Werte liegen schreibend wie lesend bei 80.000.

Die kleineren SSD-Modelle sind vor allem beim Schreiben teils erheblich langsamer. Die Lebenserwartung ist erstaunlich niedrig, vor allem in Relation zum TByte-Modell. Bei allen SSDs werden 72 TByte als Schreiberwartung angegeben, also fast 40 GByte pro Tag bei fünf Jahren Lebenszeit.

Mit einer Bauhöhe von 7 mm passt die SSD in die meisten Notebooks und ist aufgrund der Kapazität auch für Desktopnutzer interessant. Im 2,5-Zoll-Bereich gibt es dennoch Festplatten mit weit größeren Kapazitäten. Eine 2-TByte-HDD kostet rund 150 Euro, also etwa ein Viertel dieser SSD aber bei deutlich niedrigerer Geschwindigkeit.

Die PC Games Hardware hat die M500 bereits mit 960 GByte getestet und kommt zu einem positiven Fazit. Die Herstellerangaben zur Geschwindigkeit werden meist leicht überschritten. In einigen Fällen ist die SSD 10 Prozent schneller als angegeben. Die IOPS-Werte liegen hingegen leicht unterhalb der Angaben. Die Leistungsaufnahme könnte aber niedriger sein. Vor allem beim Nichtstun sind andere Modelle besser. "Eine echte Schwäche konnten wir im Test nicht ausmachen", schreibt Carsten Spille von der PCGH-Redaktion.

Die SSD sollte über den regulären Handel in Kürze verfügbar sein. Über die eigene Webseite crucial.com/eu verkauft die Micron-Tochter die SSDs bereits.


as (Golem.de) 12. Apr 2013

Hallo, Es gibt zahlreiche Geräte in die 12,5er oder gar 15er reinpassen. Dieser...

Lala Satalin... 12. Apr 2013

Mit "einzelnen" Blöcken meinte ich die defekten Blöcke. Die anderen sind sowieso noch...

drvsouth 11. Apr 2013

Ist prinzipiell kein Problem in solche Schächte Festplatten einzubauen. Die...

Farming 11. Apr 2013

Wenn du ein Retina MacBook Pro hast, dann ist dort keine normale SSD verbaut, sondern ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel