Andromeda-Galaxie: über 10.000 hochaufgelöste Fotos
Andromeda-Galaxie: über 10.000 hochaufgelöste Fotos (Bild: Robert Gendler)

Crowdsourcing Wer ist eigentlich Andromeda?

Wissenschaftler bitten Freizeitforscher um Hilfe bei der Auswertung von Bildern, die das Weltraumteleskop Hubble vom Andromeda-Nebel aufgenommen hat. Die Nutzer sollen auf den hochaufgelösten Fotos unter anderem Sternenformationen markieren. Ziel des Projekts ist die Kartierung des Andromeda-Nebels.

Anzeige

Irgendwann in ferner Zukunft werden der Andromeda-Nebel und die Milchstraße miteinander verschmelzen. Aber was rast da eigentlich mit schwindelerregender Geschwindigkeit auf uns zu? Wissenschaftler aus Europa und den USA nehmen die Galaxie gerade unter die Lupe und bitten Hobbyastronomen um Mithilfe.

  • Der Andromeda-Nebel (Bild: Robert Gendler)
Der Andromeda-Nebel (Bild: Robert Gendler)

Andromeda, auch Messier 31 oder M 31 genannt, ist die unserer Milchstraße am nächsten gelegene Spiralgalaxie - und seit 2010 ein bevorzugtes Motiv des Weltraumteleskops Hubble. Über 10.000 sehr hoch aufgelöste Fotos hat das Teleskop bereits zur Erde gefunkt. Weitere sollen folgen, die letzten voraussichtlich im Sommer 2013.

Haufen ohne Muster

Ziel ist es, anhand der Bilder ein Drittel des Andromeda-Nebels zu kartieren. Die Hubble-Bilder könnten, so vermuten die Wissenschaftler, mehr als 2.500 Sternenhaufen zeigen. Nach monatelanger Auswertungsarbeit haben sie aber erst 600 identifizieren können. Denn Sternenhaufen entziehen sich der automatisierten Auswertung durch Mustererkennungssoftware.

Deshalb sollen jetzt Internetnutzer helfen. Dafür wurde eigens die Website Andromeda Project eingerichtet. Auf der Seite können sich Nutzer registrieren und dann bei der Datenauswertung mitwirken. Bevor es losgeht, erhält der Nutzer eine kurze Einführung. Astronomische Vorkenntnisse seien nicht nötig, sagen die Forscher.

Sternenhaufen, Galaxien, Artefakte

Kartiert wird ein Teil der Scheibe der Spiralgalaxie, also der äußere Bereich. Auf den Bildern erscheinen die Sternenhaufen als blaue Cluster, die der Nutzer einkreisen soll. Durch die Andromeda-Scheibe können auch dahinterliegende Galaxien durchscheinen, die ebenfalls markiert werden sollen. Zudem soll er Artefakte wie Lichtreflexe, die bei der Aufnahme entstehen, identifizieren.

Das sei ganz einfach, sagt Cliff Johnson von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle und einer der Initiatoren des Projekts. "Wir hoffen, dass die Leute sich vorkommen, als spielten sie ein Onlinespiel, aber eines, das den Astronomen bei der Arbeit hilft."

Entwicklung einer Galaxie

Sternenhaufen sind Gruppierungen von Sternen, die aus der gleichen Gaswolke entstanden sind. Da sie ähnlichen Alters sind und eine ähnliche Zusammensetzung haben, lässt sich an ihnen gut die Entwicklung einer Galaxie studieren.

"Wir haben ein ganz gutes Verständnis davon, wie sich Sterne, wenn sie einmal geboren sind, entwickeln", erläutert Anil Seth, Astronom an der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City. "Aber wir wissen nicht en détail, wie Galaxien entstehen und wie sich Sterne in diesen Galaxien bilden. Andromeda eignet sich am besten dafür, diese Prozesse zu erforschen."

Auf Kollisionskurs

Es gibt noch einen Grund, weshalb Andromeda von Interesse ist: Die Galaxie befindet sich auf Kollisionskurs mit der Milchstraße: Anhand der von Hubble gesammelten Daten haben Forscher errechnet, dass Andromeda und Milchstraße miteinander kollidieren und schließlich zu einer Galaxie verschmelzen werden.

Dass sich beide aufeinander zu bewegen, war bekannt. Allerdings konnten Forscher erst aufgrund der von Hubble gesammelten Daten errechnen, dass sie sich treffen werden. Die Simulation ergab, dass Milchstraße und Andromeda mehrmals kollidieren und dann zu einer Galaxie werden. Bis dahin wird es aber noch dauern: Obwohl die Galaxien mit 400.000 Kilometern pro Stunde aufeinander zu rasen, wird die erste Begegnung erst in etwa vier Milliarden Jahren stattfinden. Zwei Milliarden Jahre später werden die beiden Galaxien verschmelzen.


Bouncy 07. Dez 2012

Ich schätze mal die Variablen wie Größe, Kollisionsgeschwindigkeit...

Bouncy 07. Dez 2012

Gibt ja auch genug Bekloppte, die nix besseres zu tun haben, als in Foren ihre...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel