Crowdresearch Urlaubsbilder bei Flickr und Youtube sollen Walhaie schützen

Flickr und Youtube für den Naturschutz: Aufnahmen von Hobbytauchern sollen helfen, Walhaie automatisiert anhand ihres Punktmusters zu identifizieren. Forscher hoffen, mit dem Hai-Barcode den Lebensraum der Tiere genauer ergründen zu können.

Anzeige

Forscher wollen sich die im Internet massenhaft verfügbaren privaten Urlaubsbilder zunutze machen, um eine vom Aussterben bedrohte Tierart zu schützen: die Walhaie. Die öffentlich über Bildplattformen zugänglichen Bilder von den bis zu 13 Meter langen Tieren wollen sie dazu nutzen, den digitalen Fingerabdruck einzelner Tiere zu ermitteln und so mehr über ihre Lebensweise zu erfahren. Dass das funktioniert, zeigt eine Studie, die Tim Davies vom Imperial College London durchgeführt hat.

  • Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)
  • Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)
Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)

Im Rahmen des "Whale Stark Identification"-Programms werden die individuellen Muster hinter den Kiemen der Walhaie ausgewertet. Sie unterscheiden sich von Tier zu Tier. Die punktförmigen Muster können vom Rechner automatisch erkannt und die Bilder einzelnen Exemplaren zugeordnet werden. Wenn bekannt ist, wann und wo die Fotos aufgenommen wurden, lässt sich abstecken, wie weit sich die Tiere im Meer bewegen. Walhaie stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.

Im Rahmen der Studie wurden Hunderte von Bildern, beispielsweise von Flickr, und Videos von Youtube verwendet. In 85 Prozent der Fälle konnten einzelne Tiere erkannt werden. Im Vergleich zu den 100-Prozent-Aufnahmen professioneller Fotografen, die zur Beobachtung der Tiere eingesetzt wurden, war das eine hohe Quote.

Davies sagte angesichts dieser Ergebnisse, dass gerade in Gebieten wie den Malediven, wo das Waltauchen kommerzialisiert ist, diese Art der Datenerhebung genutzt werden sollte. Ein erstes Ergebnis liegt auch schon vor: In den vergangenen Jahren reduzierte sich die Population der Walhaie bei den Malediven nicht.

Urlaubsbilder kosten nichts

Die Bilder der Laien sind im Gegensatz zu denen der Profis kostenlos und in großer Zahl von vielen Orten verfügbar. Das ist auch notwendig, da Walhaie weltweit in fast allen warmen, tropischen und subtropischen Gewässern leben.

Anders als bei den Crowdresearch-Projekten Einstein@Home und Seti@home, bei denen private Computer für wissenschaftliche Berechnungen eingesetzt werden, wird beim Walhai-Projekt nicht auf die Rechenleistung der Heimrechner zurückgegriffen. Die Bilder der Masse reichen aus.

Dennoch können Interessierte auch beim Whale Shark Identification aktiv helfen. Wer Aufnahmen der Tiere gemacht hat, kann die Bilder über die Website "ECOCEAN Whale Shark Identification" selbst hochladen. Dabei sind neben den Aufnahmen der Muster auch Verletzungen an den Flossen interessant, mit denen eingeordnet werden kann, wann die Bilder entstanden.


Netspy 12. Feb 2013

Man kann nur das schützen, was man auch versteht und worüber mal Bescheid weiß. Genau da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel