Crowdresearch Urlaubsbilder bei Flickr und Youtube sollen Walhaie schützen

Flickr und Youtube für den Naturschutz: Aufnahmen von Hobbytauchern sollen helfen, Walhaie automatisiert anhand ihres Punktmusters zu identifizieren. Forscher hoffen, mit dem Hai-Barcode den Lebensraum der Tiere genauer ergründen zu können.

Anzeige

Forscher wollen sich die im Internet massenhaft verfügbaren privaten Urlaubsbilder zunutze machen, um eine vom Aussterben bedrohte Tierart zu schützen: die Walhaie. Die öffentlich über Bildplattformen zugänglichen Bilder von den bis zu 13 Meter langen Tieren wollen sie dazu nutzen, den digitalen Fingerabdruck einzelner Tiere zu ermitteln und so mehr über ihre Lebensweise zu erfahren. Dass das funktioniert, zeigt eine Studie, die Tim Davies vom Imperial College London durchgeführt hat.

  • Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)
  • Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)
Die Muster hinter den Kiemen ermöglichen die Identifikation einzelner Walhaie. (Bild: whaleshark.org)

Im Rahmen des "Whale Stark Identification"-Programms werden die individuellen Muster hinter den Kiemen der Walhaie ausgewertet. Sie unterscheiden sich von Tier zu Tier. Die punktförmigen Muster können vom Rechner automatisch erkannt und die Bilder einzelnen Exemplaren zugeordnet werden. Wenn bekannt ist, wann und wo die Fotos aufgenommen wurden, lässt sich abstecken, wie weit sich die Tiere im Meer bewegen. Walhaie stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.

Im Rahmen der Studie wurden Hunderte von Bildern, beispielsweise von Flickr, und Videos von Youtube verwendet. In 85 Prozent der Fälle konnten einzelne Tiere erkannt werden. Im Vergleich zu den 100-Prozent-Aufnahmen professioneller Fotografen, die zur Beobachtung der Tiere eingesetzt wurden, war das eine hohe Quote.

Davies sagte angesichts dieser Ergebnisse, dass gerade in Gebieten wie den Malediven, wo das Waltauchen kommerzialisiert ist, diese Art der Datenerhebung genutzt werden sollte. Ein erstes Ergebnis liegt auch schon vor: In den vergangenen Jahren reduzierte sich die Population der Walhaie bei den Malediven nicht.

Urlaubsbilder kosten nichts

Die Bilder der Laien sind im Gegensatz zu denen der Profis kostenlos und in großer Zahl von vielen Orten verfügbar. Das ist auch notwendig, da Walhaie weltweit in fast allen warmen, tropischen und subtropischen Gewässern leben.

Anders als bei den Crowdresearch-Projekten Einstein@Home und Seti@home, bei denen private Computer für wissenschaftliche Berechnungen eingesetzt werden, wird beim Walhai-Projekt nicht auf die Rechenleistung der Heimrechner zurückgegriffen. Die Bilder der Masse reichen aus.

Dennoch können Interessierte auch beim Whale Shark Identification aktiv helfen. Wer Aufnahmen der Tiere gemacht hat, kann die Bilder über die Website "ECOCEAN Whale Shark Identification" selbst hochladen. Dabei sind neben den Aufnahmen der Muster auch Verletzungen an den Flossen interessant, mit denen eingeordnet werden kann, wann die Bilder entstanden.


Netspy 12. Feb 2013

Man kann nur das schützen, was man auch versteht und worüber mal Bescheid weiß. Genau da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel