Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen.
So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen. (Bild: internetmuseum.berlin)

Crowdfundingprojekt in Berlin: Das Internet soll ins Museum

So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen.
So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen. (Bild: internetmuseum.berlin)

Ist das Internet schon ein Fall fürs Museum? Eine Berliner Initiative vertritt diese Ansicht und sucht einen Ort und Geld für das weltweit erste Museum des Internets. Es soll gleichzeitig ein Computermuseum sein.

Anzeige

In Berlin soll ein privat finanziertes Internetmuseum entstehen. Bislang gebe es noch keinen Ort, an dem die beeindruckende Geschichte des Internets von den Anfängen und Visionen seiner Gründer bis zum heutigen Zeitpunkt dokumentiert werde, sagte Gründungsmitglied Paul Rascheja der Nachrichtenagentur dpa. "Das Internet und die damit verbundene fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft sind zu einem festen Bestandteil unseres Alltags, unseres Lebensumfelds und für viele eine wirtschaftliche Grundlage geworden." Das Internet müsse in einer Reihe mit der Erfindung des Buchdrucks, des Automobils und anderen disruptiven Entwicklungen gesehen werden.

Das Team InternetMuseum.Berlin sucht derzeit einen Standort im Zentrum von Berlin mit bis zu 1.000 Quadratmetern und hat eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal startnext gestartet. Außerdem sollen auch große deutsche IT-Unternehmen als Sponsoren gewonnen werden. Das Museum sei stolz darauf, eine Reihe verschiedener legendärer Internet-Computer zeigen zu können: "Ob der PDP-Rechner mit Unix Betriebssystem oder der NeXTCube, der erste Webserver der Welt", heißt es auf der Homepage des Projekts. Da das Internet nicht von der Computertechnik isoliert betrachtet werden könne, "wird das Museum auch ein bisschen ein Computermuseum sein".

Mindestens 30.000 Besucher im Jahr erwartet

Weitere Themen sind unter anderem das Wirken von Hackern, das mobile Internet sowie die Bereiche Datensicherheit und Internetfreiheit. Neben technischen Entwicklungen aus den USA sollen auch europäische Entwicklungen wie der deutsche Bildschirmtext (BTX) oder das französische Pendant Minitel zur Geltung kommen.

Für den Aufbau des Museums, der noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll, kalkulieren die Macher eine Investitionssumme von 600.000 Euro. Der laufende Betrieb soll sich mit mindestens 30.000 Besuchern im Jahr rechnen. Neben dem geschichtlichen Museumsbereich soll es auch Raum für Sonderausstellungen, Präsentationen sowie digitale Kunstausstellungen geben. Weiterhin ist eine Cafeteria geplant.

Das InternetMuseum.Berlin werde sich aktiv dafür einsetzten, die Internet-Kultur und -Geschichte einem breiten Publikum mit Hilfe von Ausstellungen, medienpädagogischen Angeboten, Veranstaltungen und Publikationen zu vermitteln, sagte Rascheja. "Derzeit werden interaktive Installationen für die zukünftigen Räume entwickelt, die mit anspruchsvollen audiovisuellen Inhalten einladen." Das Berliner Design-Studio onformative habe bereits Unterstützung zugesagt.


eye home zur Startseite
Rababer 08. Feb 2015

Haha, den Eindruck habe ich, seit dem ich gesehen habe, dass sie nur noch alles...

derdiedas 08. Feb 2015

Das beste Computermuseum in D (leider in Paderborn am A der Welt), und da wäre noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    MrTuscani | 13:37

  2. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Sebbi | 13:36

  3. Re: Die Frage ist doch...

    My1 | 13:35

  4. Kodi plus passendes Plugin hilft die Lücken zu...

    MrT | 13:35

  5. Ps4 vs pro

    No name089 | 13:35


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel