Crowdfunding: US-Unternehmer sucht Unterstützung für Tesla-Dokudrama
Film über Nikola Tesla: Neun von zehn Befragten ist Tesla unbekannt. (Bild: Kickstarter)

Crowdfunding US-Unternehmer sucht Unterstützung für Tesla-Dokudrama

Damit Nikola Tesla nicht in Vergessenheit gerät, will der US-Unternehmer und Elektroauto-Entwickler Wil Cashen ein Dokudrama über den Erfinder drehen. Einen Teil der Produktionskosten will er per Crowdfunding über Kickstarter sammeln.

Anzeige

Einen Film über Nikola Tesla will Wil Cashen drehen - und die Internetgemeinde soll ihm dabei helfen: Der US-Unternehmer will den Film per Crowdfunding finanzieren.

Grundlage für das moderne Leben

Electricity: The Story and Life of Nikola Tesla soll der Film heißen. Mit Spielszenen, Interviews, alten Bildern Filmaufnahmen wollen die Macher an den serbisch-amerikanischen Erfinder und Forscher erinnern. Tesla sei einer der wichtigsten Erfinder des 20. Jahrhunderts gewesen - der von ihm entwickelte Wechselstrom sei Grundlage für das moderne Leben.

Trotz seiner Bedeutung sei sein Name praktisch aus der Geschichtsschreibung verschwunden. Bei einer Straßenumfrage in Los Angeles hätten neun von zehn Befragten nichts mit dem Namen Tesla anfangen können, sagte Drehbuchautorin Carol Bourgeois dem US-Technologiemagazin Wired. Er sei betrogen worden und habe "keinen Penny für seine Patente " bekommen, empörte sie sich. Bourgeois beschäftigt sich nach eigenen Angaben seit zwölf Jahren mit Tesla.

Anhänger für Elektroauto

Die Idee zu dem Film stammt von Cashen. Für ihn war sie naheliegend: Er ist Gründer des Unternehmens Electro Motors and Vehicles (EMAV), das sich mit Elektromobilität beschäftigt. EMAV hat einen Anhänger für Elektroautos mit Akku und Range Extender entwickelt. Zuvor war er Chef des Unternehmens Electric Motors Corporation (EMC), das einen elektrischen Lieferwagen entwickelt hat.

35.000 US-Dollar wollen Bourgeois und Cashen über das Crowdfunding-Portal Kickstarter sammeln. Das Projekt läuft noch bis zum 9. September. Es ist nicht das einzige Tesla-Projekt, für das die Netzgemeinde derzeit um finanzielle Unterstützung gebeten wird: Auf der Plattform Indiegogo läuft eine Spendenkampagne für die Einrichtung eines Tesla-Museums.

Millionenerfolg für Tesla-Museum

Das Projekt Operation Let's Build a Goddam Tesla Museum will 850.000 US-Dollar sammeln, um Teslas ehemaliges Labor in Shoreham im Bundesstaat New York kaufen und in ein Museum zu verwandeln. Nach gut einer Woche war bereits eine Million US-Dollar zusammengekommen. Inzwischen sind es über 1,1 Millionen US-Dollar.

Dieser Erfolg ist dem Filmprojekt bisher versagt geblieben: Nach gut zwei Wochen haben 200 Spender knapp 12.000 US-Dollar zugesagt. Als Belohnung gibt es beispielsweise für 10 US-Dollar eine kleine Figur des Erfinders, für 15 US-Dollar einen Tesla-Kalender oder ein Video, das zeigt, wie der Film produziert wurde. Für 20 US-Dollar bekommen die Spender eine frühe Fassung des Films etwa 30 bis 45 Tage vor dem Erscheinen als Download. Die Endfassung gibt es für 30 US-Dollar.


teleborian 28. Aug 2012

THX für die Info. Das wollte ich wissen.

JanGrode 28. Aug 2012

Tesla als neuer Gott der Technik und der Internetcommunity, mit Edison als buckeligem...

borg 28. Aug 2012

... die ganzen Esotheriker und Verschwörungstheoretiker berufen sich auf Tesla. Sei es...

mxcd 28. Aug 2012

Da Serbien Tesla als seinen größten Sohn betrachtet, könnte man doch mal die serbische...

kendon 28. Aug 2012

was als dritten hit die englische wikipedia mit dieser seite: http://en.wikipedia.org...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel