Anzeige
Sciencestarter: Start mit fünf Projekten
Sciencestarter: Start mit fünf Projekten (Bild: Wissenschaft im Dialog)

Crowdfunding Sciencestarter finanziert Wissenschaft

Sciencestarter ist die erste deutsche Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft. Die Angebote sollen nicht nur zum Geldsammeln dienen, sondern auch den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Bürgern fördern.

Anzeige

Wenn Unternehmen oder Banken kein Geld für größere Projekte geben, wird gern die Internetgemeinde um Geld gebeten. Auf diese Weise wurden schon Produkte, aber auch Filme, Theateraufführungen oder Computerspiele finanziert. Auch die Wissenschaft hat inzwischen Crowdfunding entdeckt.

Dieser Tage ist mit Sciencestarter "die erste deutschsprachige Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft online" gegangen. Über das Portal sollen künftig kleinere Projekte "aus Wissenschaft, Forschung und Wissenschaftskommunikation" finanziert werden, schreibt Projektleiter Thorsten Witt im Blog des Angebots.

Finanzierung und Kommunikation

Die Initiatoren sehen Sciencestarter aber nicht nur als Portal zum Geldsammeln. Sie sei auch als "Open-Science-Plattform" gedacht: Über das Einstellen von Projekten auf der Plattform solle "der direkte Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit weiter gefördert werden": Die Bürger könnten die wissenschaftliche Entwicklung verfolgen und - durch ihre Spenden - mitbestimmen. Die Forscher hingegen könnten ihre Arbeit vorstellen und bekämen eine Rückmeldung darüber, wie diese aufgenommen werde.

Zu den Vorbildern gehört - auch beim Namen - die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter. In den USA gibt es aber auch mehrere wissenschaftliche Crowdfunding-Portale, darunter Petridish, Rockethub oder Sciflies. Hierzulande gibt es das Angebot Startnext, über das zwei Berliner Lehrer den Aufbau von Schulbuch-O-Mat, einer Plattform für digitale Open-Source-Schulbücher, finanzieren wollen.

Home und Ingamed

Das Angebot ist mit fünf Projekten gestartet. Zwei davon kommen von der Technischen Universität (TU) in Braunschweig. Eines ist das Projekt Home: Ziel ist ein soziales Netz "mit maximaler Barrierefreiheit" für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen. Über die Plattform sollen sie sich austauschen sowie Medienkompetenz erlernen. Für den Aufbau wollen die Initiatoren 15.000 Euro sammeln. Ziel des zweiten Projekts, Ingamed, ist die Entwicklung eines drahtlosen Open-Source-Sensorknotens für die Medizin. Dafür werden 20.000 Euro gebraucht.

Betrieben wird Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD). Das in Berlin ansässige Unternehmen befasst sich mit Wissenschaftskommunikation. WiD organisiert unter anderem Science Slams und schickt seit 2002 das Schiff MS Wissenschaft mit einer wissenschaftlichen Ausstellung auf die Reise. Sciencestarter wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert.


eye home zur Startseite
Pwnie2012 25. Nov 2012

nein, ich meine http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Energie_(Parawissenschaft) die...

AdrianPorger 23. Nov 2012

Ab sofort man nun auch erstmals in Deutschland über das Internet direkt in ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Berater für Organisations- und Geschäftsprozessentwick- lung (m/w)
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  2. Battlefield 4 [PC]
    9,07€ USK 18
  3. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. SuperMicro sind schon super.

    grslbr | 01:59

  2. Re: Analog abschalten ist dumm

    ManMashine | 01:55

  3. Re: Was hat wenig Kalorien und hält lange satt?

    AnonymerHH | 01:47

  4. Re: Einfach nicht wählen.

    burzum | 01:47

  5. Re: Lobbyirrsinn.

    grslbr | 01:42


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel