Sciencestarter: Start mit fünf Projekten
Sciencestarter: Start mit fünf Projekten (Bild: Wissenschaft im Dialog)

Crowdfunding Sciencestarter finanziert Wissenschaft

Sciencestarter ist die erste deutsche Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft. Die Angebote sollen nicht nur zum Geldsammeln dienen, sondern auch den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Bürgern fördern.

Anzeige

Wenn Unternehmen oder Banken kein Geld für größere Projekte geben, wird gern die Internetgemeinde um Geld gebeten. Auf diese Weise wurden schon Produkte, aber auch Filme, Theateraufführungen oder Computerspiele finanziert. Auch die Wissenschaft hat inzwischen Crowdfunding entdeckt.

Dieser Tage ist mit Sciencestarter "die erste deutschsprachige Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft online" gegangen. Über das Portal sollen künftig kleinere Projekte "aus Wissenschaft, Forschung und Wissenschaftskommunikation" finanziert werden, schreibt Projektleiter Thorsten Witt im Blog des Angebots.

Finanzierung und Kommunikation

Die Initiatoren sehen Sciencestarter aber nicht nur als Portal zum Geldsammeln. Sie sei auch als "Open-Science-Plattform" gedacht: Über das Einstellen von Projekten auf der Plattform solle "der direkte Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit weiter gefördert werden": Die Bürger könnten die wissenschaftliche Entwicklung verfolgen und - durch ihre Spenden - mitbestimmen. Die Forscher hingegen könnten ihre Arbeit vorstellen und bekämen eine Rückmeldung darüber, wie diese aufgenommen werde.

Zu den Vorbildern gehört - auch beim Namen - die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter. In den USA gibt es aber auch mehrere wissenschaftliche Crowdfunding-Portale, darunter Petridish, Rockethub oder Sciflies. Hierzulande gibt es das Angebot Startnext, über das zwei Berliner Lehrer den Aufbau von Schulbuch-O-Mat, einer Plattform für digitale Open-Source-Schulbücher, finanzieren wollen.

Home und Ingamed

Das Angebot ist mit fünf Projekten gestartet. Zwei davon kommen von der Technischen Universität (TU) in Braunschweig. Eines ist das Projekt Home: Ziel ist ein soziales Netz "mit maximaler Barrierefreiheit" für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen. Über die Plattform sollen sie sich austauschen sowie Medienkompetenz erlernen. Für den Aufbau wollen die Initiatoren 15.000 Euro sammeln. Ziel des zweiten Projekts, Ingamed, ist die Entwicklung eines drahtlosen Open-Source-Sensorknotens für die Medizin. Dafür werden 20.000 Euro gebraucht.

Betrieben wird Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD). Das in Berlin ansässige Unternehmen befasst sich mit Wissenschaftskommunikation. WiD organisiert unter anderem Science Slams und schickt seit 2002 das Schiff MS Wissenschaft mit einer wissenschaftlichen Ausstellung auf die Reise. Sciencestarter wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert.


Pwnie2012 25. Nov 2012

nein, ich meine http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Energie_(Parawissenschaft) die...

AdrianPorger 23. Nov 2012

Ab sofort man nun auch erstmals in Deutschland über das Internet direkt in ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer (m/w) Medical Devices
    Alcon GPS, Berlin
  2. Release- und Integrationsmanager/-in für das Projekt MBconnect
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT-Servicekoordinator (m/w) Customer Order Management
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Application Specialist Multichannel (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: FIFA 16 (PS4)
    69,99€
  2. VORBESTELLBAR: Assassin's Creed Syndicate
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. God of War 3 Remastered - [PlayStation 4]
    49,00€ (Release 15. Juli)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Kabelnetzanbieter muss Geld an Kunden zurückzahlen

  2. Speicherung von Verbindungsdaten

    US-Kongress stimmt für Reform der NSA-Spionage

  3. Infinite Crisis

    Superhelden-Moba wird eingestellt

  4. Microsoft

    Zahlreiche neue Windows-10-Geräte erstmals vorgestellt

  5. Dominator-Serie

    MSI zeigt Gaming-Notebooks mit Eye Tracking und G-Sync

  6. Augmented Reality

    Magic Leap kündigt SDK an

  7. Kooperation mit OpenSSH

    Microsoft bringt SSH für Windows und Powershell

  8. Skype

    Eine Zeichenkette lässt einige Skype-Clients abstürzen

  9. Connecteddrive

    BMWs erstellen mit Bewegungsdaten Parkplatzprognosen für andere Autos

  10. Valve Software

    Volles Rückgaberecht auf Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zenpad S 8.0 im Hands on: Dünnes und leichtes Design-Tablet von Asus
Zenpad S 8.0 im Hands on
Dünnes und leichtes Design-Tablet von Asus
  1. Sandisk Extreme 900 Externe SSD mit fast 2 TByte Speicherplatz
  2. Cavium ThunderX Gigabyte quetscht 384 ARM-Kerne in zwei Höheneinheiten
  3. Asus Zenpads Neue Tablet-Reihe mit Wechselcovern und Surround-Sound

Facebook & Twitter: Peinliche Einträge aus den Netzwerken löschen
Facebook & Twitter
Peinliche Einträge aus den Netzwerken löschen
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Ortungsdienste Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook
  3. Tracking auf Unternehmensseiten Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht

Test Lara Croft Relic Run: Tomb Raider auf Speed
Test Lara Croft Relic Run
Tomb Raider auf Speed
  1. Rise of the Tomb Raider Lara in Sibirien

  1. Re: Gute CPU... Aber wahrscheinlich nicht gut...

    rabatz | 11:40

  2. Re: unheimlich

    deutscher_michel | 11:40

  3. Re: Wozu Windows 10?

    RedShirt | 11:39

  4. Re: Nutzer von Windows 10 Home können die...

    david_rieger | 11:39

  5. Re: gibt noch ein weiteres Problem

    nykiel.marek | 11:39


  1. 11:27

  2. 11:22

  3. 11:06

  4. 11:06

  5. 11:02

  6. 10:34

  7. 10:32

  8. 10:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel