Abo
  • Services:
Anzeige
Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft
Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft (Bild: Techject)

Crowdfunding: Robotische Libelle mit Austauschteilen

Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft
Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft (Bild: Techject)

Spaßinstrument, fliegende Kamera oder Nachtwächter: Die am Georgia Tech entwickelte Robot Dragonfly ist vielseitig einsetzbar. Einige Komponenten können ausgetauscht werden. Mit einem SDK kann der Nutzer eigene Anwendungen für die Drohne programmieren.

Robot Dragonfly, Roboterlibelle, heißt eine kleine Drohne, die am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) entwickelt wurde. Die Entwickler haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um sie im kommenden Jahr als Serienprodukt auf den Markt bringen zu können.

Anzeige

Die Drohne ist rund 15 Zentimeter lang und wiegt 25 Gramm. Sie fliegt mit vier Flügeln, die paarweise angetrieben werden. Die Drohne fliege wie ein Vogel, könne aber auch wie das namensgebende Insekt in der Luft stehen, erklären die Entwickler Jayant Ratti und Emanuel Jones. Anders als bei einer Libelle sitzen die Flügel nicht in der Mitte des Körpers, sondern vorn und hinten.

Bis zu einer halben Stunde kann sich die Drohne in einem Hybridmodus - also flatternd und gleitend - in der Luft halten. In der Luft stehen kann sie mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus etwa zehn Minuten. Gesteuert wird die Drohne über eine App, die auf einem Smartphone oder einem Tablet läuft. Diese wird es für Android, für iOS sowie für den PC geben.

Drei Platinen

Die Drohne ist modular aufgebaut: Die Flügel, Aktoren und die Elektronik können ausgetauscht werden. So gibt es beispielsweise drei verschiedene Ausführungen der Steuerelektronik. Das Grundmodell enthält alle für den Flug nötigen Komponenten und einen Funkchip, auf dem größten befinden sich zusätzlich noch 20 Sensoren inklusive Kamera.

  • Die Drohne Robot Dragonfly... (Bild: Techject)
  • ... ist klein und leicht. (Bild: Techject)
  • Technische Spezifikationen (Bild: Techject)
  • Das Antriebssystem (Bild: Techject)
  • Es gibt die Drohne... (Bild: Techject)
  • ... in vier verschiedenen Ausführungen,... (Bild: Techject)
  • ... die sich in der Ausstattung... (Bild: Techject)
  • ... und in ihren Flugeigenschaften unterscheiden. (Bild: Techject)
  • Die Robot Dragonfly sei anderen ferngesteuerten Fluggeräten ebenbürtig, sagen die Entwickler. (Bild: Techject)
Die Drohne Robot Dragonfly... (Bild: Techject)

So kann der Nutzer die Roboterlibelle für seine Zwecke anpassen: Für Spiele wird sie schneller und dynamischer. Soll sie hingegen Luftbilder machen, kommt es auf einen längeren Einsatz und einen stabileren Flug an.

Spionieren und Spaß haben

Anwendungen für die Drohne gebe es viele, sagen die Entwickler: Sie könne etwa als Wächter das Haus überwachen, wenn der Besitzer nicht da sei. Sie könne eingesetzt werden, um Luftbilder aufzunehmen - von Naturliebhabern ebenso wie von Sicherheitskräften, dem Militär oder Geheimdiensten. Und natürlich könne sie einfach als Spaßfluggerät genutzt werden. Nutzer können zudem mit einem mitgelieferten Software Development Kit (SDK) eigene Anwendungen für die Drohne programmieren.

Ratti und Jones haben das Unternehmen Techject gegründet, um die Drohne zu vermarkten. Um das Geld für die Vorbereitung der Serienproduktion zu sammeln, haben sie eine Spendenaktion auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollen die Entwickler 110.000 US-Dollar aufbringen. Das dürfte kein Problem sein: Über 71.000 US-Dollar haben sie schon zusammen. Das Projekt endet erst am 31. Dezember.

Vier Ausführungen

Die Robot Dragonfly wird es in vier Ausführungen geben, die sich in der Elektronik und in den Aktoren unterscheiden: Die einfachste Ausführung, das Modell Alpha, gibt es für knapp 100 US-Dollar. Modell Delta gibt es für 180 US-Dollar, Modell Gamma für 250 US-Dollar. Die Topausführung Omega schließlich kostet 400 US-Dollar.

Ist die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, sollen die ersten Alphadrohnen im Juli 2013 ausgeliefert werden. Die Deltas und Gammas folgen voraussichtlich im September, die Omega im Oktober.


eye home zur Startseite
coelna 10. Nov 2012

"Die Robot Dragonfly wird es in vier Ausführungen geben, die sich in der Elektronik und...

hackfin 09. Nov 2012

Es gibt da einige geniale Romane von Stanislaw Lem, in denen die Thematik aufgegriffen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Santander Consumer Bank AG, Mönchengladbach
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    schachbrett | 20:34

  2. Re: Here ungenau

    Kristian.Kuhn | 20:33

  3. Re: Mir sind die Sicherheitslücken mittlerweile egal.

    IchBIN | 20:33

  4. Re: Zwar sind meine besten Freunde bei Threema...

    schachbrett | 20:30

  5. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 20:30


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel