Crowdfunding Robotische Libelle mit Austauschteilen

Spaßinstrument, fliegende Kamera oder Nachtwächter: Die am Georgia Tech entwickelte Robot Dragonfly ist vielseitig einsetzbar. Einige Komponenten können ausgetauscht werden. Mit einem SDK kann der Nutzer eigene Anwendungen für die Drohne programmieren.

Anzeige

Robot Dragonfly, Roboterlibelle, heißt eine kleine Drohne, die am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) entwickelt wurde. Die Entwickler haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um sie im kommenden Jahr als Serienprodukt auf den Markt bringen zu können.

Die Drohne ist rund 15 Zentimeter lang und wiegt 25 Gramm. Sie fliegt mit vier Flügeln, die paarweise angetrieben werden. Die Drohne fliege wie ein Vogel, könne aber auch wie das namensgebende Insekt in der Luft stehen, erklären die Entwickler Jayant Ratti und Emanuel Jones. Anders als bei einer Libelle sitzen die Flügel nicht in der Mitte des Körpers, sondern vorn und hinten.

Bis zu einer halben Stunde kann sich die Drohne in einem Hybridmodus - also flatternd und gleitend - in der Luft halten. In der Luft stehen kann sie mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus etwa zehn Minuten. Gesteuert wird die Drohne über eine App, die auf einem Smartphone oder einem Tablet läuft. Diese wird es für Android, für iOS sowie für den PC geben.

Drei Platinen

Die Drohne ist modular aufgebaut: Die Flügel, Aktoren und die Elektronik können ausgetauscht werden. So gibt es beispielsweise drei verschiedene Ausführungen der Steuerelektronik. Das Grundmodell enthält alle für den Flug nötigen Komponenten und einen Funkchip, auf dem größten befinden sich zusätzlich noch 20 Sensoren inklusive Kamera.

  • Die Drohne Robot Dragonfly... (Bild: Techject)
  • ... ist klein und leicht. (Bild: Techject)
  • Technische Spezifikationen (Bild: Techject)
  • Das Antriebssystem (Bild: Techject)
  • Es gibt die Drohne... (Bild: Techject)
  • ... in vier verschiedenen Ausführungen,... (Bild: Techject)
  • ... die sich in der Ausstattung... (Bild: Techject)
  • ... und in ihren Flugeigenschaften unterscheiden. (Bild: Techject)
  • Die Robot Dragonfly sei anderen ferngesteuerten Fluggeräten ebenbürtig, sagen die Entwickler. (Bild: Techject)
Die Drohne Robot Dragonfly... (Bild: Techject)

So kann der Nutzer die Roboterlibelle für seine Zwecke anpassen: Für Spiele wird sie schneller und dynamischer. Soll sie hingegen Luftbilder machen, kommt es auf einen längeren Einsatz und einen stabileren Flug an.

Spionieren und Spaß haben

Anwendungen für die Drohne gebe es viele, sagen die Entwickler: Sie könne etwa als Wächter das Haus überwachen, wenn der Besitzer nicht da sei. Sie könne eingesetzt werden, um Luftbilder aufzunehmen - von Naturliebhabern ebenso wie von Sicherheitskräften, dem Militär oder Geheimdiensten. Und natürlich könne sie einfach als Spaßfluggerät genutzt werden. Nutzer können zudem mit einem mitgelieferten Software Development Kit (SDK) eigene Anwendungen für die Drohne programmieren.

Ratti und Jones haben das Unternehmen Techject gegründet, um die Drohne zu vermarkten. Um das Geld für die Vorbereitung der Serienproduktion zu sammeln, haben sie eine Spendenaktion auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollen die Entwickler 110.000 US-Dollar aufbringen. Das dürfte kein Problem sein: Über 71.000 US-Dollar haben sie schon zusammen. Das Projekt endet erst am 31. Dezember.

Vier Ausführungen

Die Robot Dragonfly wird es in vier Ausführungen geben, die sich in der Elektronik und in den Aktoren unterscheiden: Die einfachste Ausführung, das Modell Alpha, gibt es für knapp 100 US-Dollar. Modell Delta gibt es für 180 US-Dollar, Modell Gamma für 250 US-Dollar. Die Topausführung Omega schließlich kostet 400 US-Dollar.

Ist die Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, sollen die ersten Alphadrohnen im Juli 2013 ausgeliefert werden. Die Deltas und Gammas folgen voraussichtlich im September, die Omega im Oktober.


coelna 10. Nov 2012

"Die Robot Dragonfly wird es in vier Ausführungen geben, die sich in der Elektronik und...

hackfin 09. Nov 2012

Es gibt da einige geniale Romane von Stanislaw Lem, in denen die Thematik aufgegriffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel