Planetary Resources: 150 Space Selfies am Tag
Planetary Resources: 150 Space Selfies am Tag (Bild: Planetary Resources)

Crowdfunding Planetary Resources porträtiert Geldgeber im All

Planetary Resources hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um sein Weltraumteleskop ins All schießen und betreiben zu können. Es erkundet Asteroide, auf denen Rohstoffe abgebaut werden sollen. Spender können eine Teleskopnutzung für sich und die Wissenschaft erwerben.

Anzeige

In den Weltraum zu fliegen und von oben Bilder von der Erde zu machen, ist nur wenigen vergönnt. Aber ein Bild von sich mit der Erde im Hintergrund aufzunehmen - das geht. Das ist eine der Belohnungen, die das US-Unternehmen Planetary Resources Unterstützern seiner Crowdfunding-Kampagne anbietet.

Planetary Resources will künftig Rohstoffe auf Asteroiden abbauen. Um vielversprechende Asteroiden zu finden, will das Unternehmen Arkyd-100, ein eigenes Weltraumteleskop, ins All schießen.

Es ist im Einsatz etwa 20 Zentimeter hoch und 42 Zentimeter lang - für den Transport knapp 10 Zentimeter kürzer - und wiegt 15 Kilogramm. Es verfügt über eine optische Einheit mit einer Brennweite von 200 Millimetern und Blende f/4, um nach Asteroiden Ausschau zu halten. Der Bildsensor hat eine Auflösung von 5 Megapixeln. Weitere Sensoren sind an der Seite angebracht. Mit Energie wird das Weltraumteleskop von zwei Solarmodulen versorgt, die im Betrieb ausgeklappt werden. Schließlich sind außen noch ein Bildschirm und ein Kameraarm angebracht - letzterer dient dazu, dass das Weltraumteleskop Bilder von sich selbst aufnehmen kann.

Transport von Virgin Galactic

Um das Teleskop in den Weltraum zu bringen - den Transport wird übrigens Virgin Galactic, das Raumfahrtunternehmen von Virgin-Gründer Richard Branson, übernehmen - und um es zu betreiben, braucht Planetary Resources Geld. Das soll die Internetgemeinde beisteuern: Das Unternehmen hat eine Crowdfunding-Kampagne beim Portal Kickstarter initiiert.

  • Das Weltraumteleskop Arkyd soll nicht nur nach Asteroiden Ausschau halten, sondern auch Nutzer vor der Erde porträtieren. (Bild: Planetary Resources)
  • So soll ein Space Selfie aussehen. (Bild: Planetary Resources)
  • Zum Selfie gbt es en Zertifikat, (Bild: Planetary Resources)
  • Außerdem nimmt das Teleskop auch andere Himmelskörper auch - dafür muss der Spender aber tiefer in die Tasche greifen. (Bild: Planetary Resources)
Das Weltraumteleskop Arkyd soll nicht nur nach Asteroiden Ausschau halten, sondern auch Nutzer vor der Erde porträtieren. (Bild: Planetary Resources)

Eine Million US-Dollar will Planetary Resources bis zum 30. Juni einsammeln. Das Ziel wird das Weltraumbergbauunternehmen wohl erreichen: In nicht einmal zwei Stunden waren bereits die ersten 100.000 US-Dollar zusammengekommen. Nach nicht einmal 24 Stunden hat sich die Summe schon mehr als verdreifacht.

Attraktive Belohnungen

Die Belohnungen, die das Unternehmen ausgesetzt hat, sind recht attraktiv. Denn Arkyd soll nicht nur zur Asteroidenexploration eingesetzt werden, sondern auch als Bürgerteleskop: Wer spendet, kann ein Bild im Weltraum aufnehmen lassen. Für einen größeren Beitrag kann er ein Foto von einem Himmelskörper in Auftrag geben. Schließlich kann er auch Teleskopzeit für die Forschung spenden.

Für 25 US-Dollar erhält der Nutzer ein Foto von sich im Weltraum: Er sendet ein Bild von sich ein, das auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die Kamera auf dem Arm fotografiert die Ansicht mit der Erde im Hintergrund. Für knapp 40 US-Dollar gibt es das Foto nicht nur digital, sondern auch noch zwei 10 x 15 Zentimeter große Abzüge. Soll das Foto hochaufgelöst sein, müssen 65 US-Dollar aufgewandt werden. 150 dieser sogenannten Space Selfies nimmt Arkyd auf.

Teleskopzeit für die Wissenschaft

Allerdings nimmt das Teleskop nicht nur Bilder von Nutzern auf, es dient auch der Erkundung des Weltraums: Für knapp 100 US-Dollar kann ein Nutzer Studenten oder Wissenschaftlern fünf Minuten Beobachtungszeit spenden, ein HD-Selbstporträt inbegriffen. Wer lieber selbst ins All schauen will, muss tiefer in die Tasche greifen: Für 200 US-Dollar kann er ein Bild von einem Himmelskörper seiner Wahl in Auftrag geben, für 450 US-Dollar gibt es drei Bilder. Wer noch 200 US-Dollar drauflegt, bekommt eines der Bilder noch als Riesenposter.

Die Crowdfunder müssen allerdings Geduld aufbringen: Bis Arkyd im Orbit einsatzbereit ist, dauert es noch etwas. Der Start ist für das kommende Jahr geplant. Die ersten Space Selfies will Planetary Resources im August 2015 ausliefern.


Tannenzapfen 30. Mai 2013

Unterstütze ich! :-)

lemrez 30. Mai 2013

Doch, Stretchgoals gibt es: mehr Bodenstationen für eine Verlängerung der möglichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenmanager / Analyst (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel