Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen.
Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen. (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Crowdfunding Musikroboter Shimi wird serienreif

Der Musikroboter Shimi tanzt auf Kickstarter: Um den Roboter zur Serienreife zu führen, bitten die Entwickler vom Georgia Institute of Technology die Internetgemeinde um Mithilfe. Anfang kommenden Jahres sollen die ersten Roboter-DJs ausgeliefert werden.

Anzeige

Er spielt Musik vom Smartphone und tanzt auch dazu: Shimi ist ein sehr musikalischer Roboter. Die Entwickler um Gil Weinberg vom Georgia Institute of Technology haben ihn bei Kickstarter eingestellt, um den Roboter serienreif zu machen.

Shimi ist etwa 30 Zentimeter groß und macht Musik: Er wird mit einem Smartphone verbunden, das gleichzeitig Musikspeicher und Gehirn des Roboters ist. Außerdem sieht er mit dessen Kamera. Seitlich am Kopf des Roboters sind zwei Lautsprecher angebracht. Der Roboter kann seinen Kopf drehen, so dass der Nutzer an seinem Standort die bestmögliche Tonqualität bekommt.

Roboter tanzt im Takt

Spielt der Roboter Musik vom Smartphone ab, tanzt er dazu: Er bewegt seinen Kopf vor und zurück und wippt mit dem Fuß. Fünf Motoren setzen die Tanzbewegungen um. Shimi erkennt den Rhythmus eines Songs und bewegt sich im Takt.

Gesteuert wird der Roboter per Sprache. Der Nutzer kann ihn also auffordern, Musik von einem bestimmten Künstler oder ein bestimmtes Stück zu spielen. Er kann den Roboter auch fragen, ob er Musik von einer bestimmten Gruppe im Speicher hat. Da Shimi Rhythmen erkennt, kann der Nutzer Musik auch auf eine andere Art auswählen: Er klatscht oder trommelt einen Rhythmus, und der Roboter sucht aus den gespeicherten Stücken ein passendes aus.

  • Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)
Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)

Die Entwickler haben Shimi bei Kickstarter eingestellt, um den Roboter zur Serienreife zu führen. Dazu gehören einige Anpassungen an den Komponenten, um den Roboter haltbarer zu machen, sowie die Entwicklung von Werkzeugen für eine Massenproduktion: Zudem wollen sie den Roboter auf iPhone umstellen. Unterstützt wird iOS ab Version 4. Angeschlossen werden können iPhones ab dem iPhone 3G und iPod Touch ab der zweiten Generation.

Android-Version kommt später

Obwohl Shimi ursprünglich für Android konzipiert war, wird eine Android-App später kommen, voraussichtlich erst Ende 2012. Da es so viele unterschiedliche Versionen des Betriebssystems und so viele verschiedene Smartphones gebe, bei denen die Anschlüsse jeweils an einer anderen Stelle sitzen, sei es ungleich schwieriger, diese Plattform zu unterstützen, erklären die Entwickler.

Die Entwickler wollen über Kickstarter 100.000 US-Dollar einwerben. Das Projekt läuft noch bis zum 10. Oktober 2012. Einen Roboter gibt es für eine Spende von knapp 130 US-Dollar. Die ersten Musikroboter sollen im Februar 2013 ausgeliefert werden.


fluppsi 23. Sep 2012

Ich habe auf der Plattform kein attraktives Projekt gesehen. Entweder waren die Angebote...

Phreeze 21. Sep 2012

lesende Trolls wären gut: "auf iphone umstellen" + auf dem Bild ist kein ip zu sehn

User2 21. Sep 2012

Aber solange der Ro..Gerät aussieht wie die Toys R Us Spielzeuge aus China (halt typisch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  2. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  3. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  4. Webdesigner (m/w)
    SCREWFIX DIRECT LIMITED, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  2. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  3. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel