Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele.
Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele. (Bild: Screenshot Zeit Online)

Crowdfunding Kickstarter versteckt erfolglose Projekte

Der Crowdfunding-Dienst Kickstarter verbirgt erfolglose Projekte vor Suchmaschinen. Eine Website macht sie wieder zugänglich - damit neue Nutzer daraus lernen können.

Anzeige

Crowdfunding-Dienste wie Kickstarter, Indiegogo oder Rockethub sind erfolgreich. Ob Uhren oder Schuhe, ob Videospiele oder gleich ganze Spielkonsolen, ob Filme oder die Fortsetzung von TV-Serien wie Stromberg - alles lässt sich über viele kleine Geldbeträge von Fans und Freunden finanzieren. Alles? Nun, nicht alles. So erfolgreich viele Projekte auch sind, so schwer ist es, die weniger erfolgreichen zu finden. Denn Kickstarter versteckt sie.

Das entdeckte der Technikjournalist Dan Misener bereits Ende Mai. Er fand heraus, dass im HTML-Code von unzureichend finanzierten Projekten ein kleiner Code-Schnipsel zu finden ist, der erfolgreichen Projekten fehlt. Dieses sogenannte Meta-Element sagt den Suchmaschinen, sie sollen die jeweilige Seite nicht in ihren Index aufnehmen. So lassen sich unterfinanzierte Projekte zwar noch über die interne Suche auf Kickstarter finden, auf den Übersichtsseiten oder in Suchmaschinen aber tauchen sie nicht mehr auf.

Kritiker der Crowdfunding-Seite argumentierten, dass das Unternehmen versuche, sich in einem möglichst positiven Licht darzustellen und neuen Nutzern erfolglose Kampagnen zu verschweigen.

Misener hingegen glaubt nicht an die Verschleierung von Fakten. Aus Unternehmersicht, so Misener, sei es schließlich verständlich, abgeschlossene Projekte nicht weiter zu zeigen und sich stattdessen auf laufende Kampagnen zu konzentrieren.

Kickstarters Kogründer Yancey Strickler äußerte sich ähnlich: Man wolle damit lediglich vermeiden, dass die Namen der Projektinhaber und ihre erfolglosen Projekte prominent bei Google auftauchen, man wolle sie also gewissermaßen schützen.

Weniger als die Hälfte aller Projekte erreicht das Ziel

Das klingt plausibel. Und doch gab Miseners Entdeckung Grund für weitere Fragen über das Innenleben des Crowdfunding-Dienstes. Etwa, wie hoch der Anteil der unzureichend finanzierten Projekte tatsächlich ist. Bis dato hatte Kickstarter sich zwar mit zahlreichen Erfolgsgeschichten gekrönt, genaue Zahlen über nicht erfolgreiche Projekte und die dafür aufgebrachten Mittel aber gab das Unternehmen nicht heraus.

Die Bloggerin Jeanne Pi aber wollte es genauer wissen und führte eine eigene Untersuchung der Kickstarter-Kampagnen durch. Sie kam zu dem Ergebnis, das nur knapp die Hälfte aller Produkte auch die geforderten Mittel erhält und demnach die andere Hälfte rasch wieder von der Seite verschwindet.

Pis Analyse stieß auf Kritik. So nutzte sie ursprünglich nur eine unvollständige Datensammlung, zum anderen ließ sie wichtige Faktoren außer Acht. Etwa, dass man die Kampagnen nicht einfach in erfolgreich und nicht erfolgreich teilen kann, ohne dabei die Größe des Projekts miteinzubeziehen. Denn Kampagnen mit einer hohen Zielvorgabe sind schwieriger zu finanzieren.

Die 'Kickback Machine' macht alle Projekte öffentlich 

DennisV2 24. Aug 2012

Steht doch direkt auf der ersten Seite von kickstarter! "If the project succeeds in...

fratze123 20. Aug 2012

viel mehr interessieren mich projekte, die scheitern, NACHDEM sie finanziert wurden...

madMatt 20. Aug 2012

Macht Ihr doch auch so, oder wo ist da jetzt der Unterschied? Wenn ich sämtliche Artikel...

dollar 18. Aug 2012

http://www.gulli.com/news/12846-g-data-versus-gamerdeals-update-2010-06-03 http://board...

irata 18. Aug 2012

Ja und nein. Das lernen sie sowieso, wenn sie es nicht schon wissen. Man kann es auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Einkäufer/-in im Bereich IT - Beschaffung Digital Commerce Platform
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Architekt/in SAP MDG
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Technical Merchant Support Engineer (m/w) Division Payment & Risk
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Automotive Testingenieur / Techniker (m/w)
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. EXKLUSIV BEI MICROSOFT: Halo 5: Guardians Limited Collector's Edition für Xbox One
    249,99€
  2. Mafia III
    59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. VORBESTELLBAR: Uncharted: The Nathan Drake Collection - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  2. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  3. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  4. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt

  5. Runtastic Moment ausprobiert

    Die Fitness-Tracker für Uhrenliebhaber

  6. Media Broadcast

    DVB-T2-Endgeräte kommen schneller als gedacht

  7. Telekom Puls

    Festnetzkunden bekommen 8-Zoll-Tablet für 50 Euro

  8. Magnetschwebetechnik

    Hoverboard-Technik soll Satelliten bewegen

  9. IMHO

    Roboter plündern nicht

  10. Office Malware

    AGB gegen Spammer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  2. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

  1. Re: Vorteile zum Retina macbook?

    Tzven | 16:31

  2. Re: Wo ist euer Problem...

    onek24 | 16:31

  3. Re: Traktorstrahl?

    tingelchen | 16:29

  4. Re: Flash...

    Janmorice | 16:26

  5. Re: Tizen?

    Seitan-Sushi-Fan | 16:26


  1. 15:15

  2. 14:44

  3. 14:41

  4. 14:13

  5. 14:00

  6. 13:46

  7. 12:59

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel