Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele.
Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele. (Bild: Screenshot Zeit Online)

Crowdfunding Kickstarter versteckt erfolglose Projekte

Der Crowdfunding-Dienst Kickstarter verbirgt erfolglose Projekte vor Suchmaschinen. Eine Website macht sie wieder zugänglich - damit neue Nutzer daraus lernen können.

Anzeige

Crowdfunding-Dienste wie Kickstarter, Indiegogo oder Rockethub sind erfolgreich. Ob Uhren oder Schuhe, ob Videospiele oder gleich ganze Spielkonsolen, ob Filme oder die Fortsetzung von TV-Serien wie Stromberg - alles lässt sich über viele kleine Geldbeträge von Fans und Freunden finanzieren. Alles? Nun, nicht alles. So erfolgreich viele Projekte auch sind, so schwer ist es, die weniger erfolgreichen zu finden. Denn Kickstarter versteckt sie.

Das entdeckte der Technikjournalist Dan Misener bereits Ende Mai. Er fand heraus, dass im HTML-Code von unzureichend finanzierten Projekten ein kleiner Code-Schnipsel zu finden ist, der erfolgreichen Projekten fehlt. Dieses sogenannte Meta-Element sagt den Suchmaschinen, sie sollen die jeweilige Seite nicht in ihren Index aufnehmen. So lassen sich unterfinanzierte Projekte zwar noch über die interne Suche auf Kickstarter finden, auf den Übersichtsseiten oder in Suchmaschinen aber tauchen sie nicht mehr auf.

Kritiker der Crowdfunding-Seite argumentierten, dass das Unternehmen versuche, sich in einem möglichst positiven Licht darzustellen und neuen Nutzern erfolglose Kampagnen zu verschweigen.

Misener hingegen glaubt nicht an die Verschleierung von Fakten. Aus Unternehmersicht, so Misener, sei es schließlich verständlich, abgeschlossene Projekte nicht weiter zu zeigen und sich stattdessen auf laufende Kampagnen zu konzentrieren.

Kickstarters Kogründer Yancey Strickler äußerte sich ähnlich: Man wolle damit lediglich vermeiden, dass die Namen der Projektinhaber und ihre erfolglosen Projekte prominent bei Google auftauchen, man wolle sie also gewissermaßen schützen.

Weniger als die Hälfte aller Projekte erreicht das Ziel

Das klingt plausibel. Und doch gab Miseners Entdeckung Grund für weitere Fragen über das Innenleben des Crowdfunding-Dienstes. Etwa, wie hoch der Anteil der unzureichend finanzierten Projekte tatsächlich ist. Bis dato hatte Kickstarter sich zwar mit zahlreichen Erfolgsgeschichten gekrönt, genaue Zahlen über nicht erfolgreiche Projekte und die dafür aufgebrachten Mittel aber gab das Unternehmen nicht heraus.

Die Bloggerin Jeanne Pi aber wollte es genauer wissen und führte eine eigene Untersuchung der Kickstarter-Kampagnen durch. Sie kam zu dem Ergebnis, das nur knapp die Hälfte aller Produkte auch die geforderten Mittel erhält und demnach die andere Hälfte rasch wieder von der Seite verschwindet.

Pis Analyse stieß auf Kritik. So nutzte sie ursprünglich nur eine unvollständige Datensammlung, zum anderen ließ sie wichtige Faktoren außer Acht. Etwa, dass man die Kampagnen nicht einfach in erfolgreich und nicht erfolgreich teilen kann, ohne dabei die Größe des Projekts miteinzubeziehen. Denn Kampagnen mit einer hohen Zielvorgabe sind schwieriger zu finanzieren.

Die 'Kickback Machine' macht alle Projekte öffentlich 

DennisV2 24. Aug 2012

Steht doch direkt auf der ersten Seite von kickstarter! "If the project succeeds in...

fratze123 20. Aug 2012

viel mehr interessieren mich projekte, die scheitern, NACHDEM sie finanziert wurden...

madMatt 20. Aug 2012

Macht Ihr doch auch so, oder wo ist da jetzt der Unterschied? Wenn ich sämtliche Artikel...

dollar 18. Aug 2012

http://www.gulli.com/news/12846-g-data-versus-gamerdeals-update-2010-06-03 http://board...

irata 18. Aug 2012

Ja und nein. Das lernen sie sowieso, wenn sie es nicht schon wissen. Man kann es auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  2. Mit­ar­beiter (m/w) Kunden­service Ein­woh­ner- und Per­sonen­stands­wesen
    AKDB, Mün­chen
  3. Senior Java-Ent­wick­ler / Java-Archi­tekt (m/w)
    AKDB, Regens­burg
  4. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  2. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  3. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  2. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  3. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  4. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  5. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  6. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  7. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  8. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  9. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  10. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

    •  / 
    Zum Artikel