Anzeige
FES Watch mit E-Paper-Display
FES Watch mit E-Paper-Display (Bild: Fashion Entertainments)

Crowdfunding: E-Paper-Smartwatch soll von Sony sein

FES Watch mit E-Paper-Display
FES Watch mit E-Paper-Display (Bild: Fashion Entertainments)

Auf einer japanischen Crowdfunding-Plattform wird eine Uhr mit E-Paper-Display angeboten, das sich bis auf das Uhrenarmband erstreckt. Mit der FES Watch versucht Sony laut einem Medienbericht, die Marktakzeptanz zu ergründen.

Anzeige

Die FES Watch mit stromsparendem E-Paper-Display stammt laut Wall Street Journal nicht von einem Startup, sondern von Sony. Die Uhr sei ein Test, mit dem ausgelotet werden solle, wie das Publikum die Idee aufnehme, das Display auf das Armband der Uhr auszuweiten, berichtet die Zeitung.

Der Markenname sei bei der Crowdfunding-Kampagne absichtlich weggelassen worden, damit es keine ungewünschte Beeinflussung gebe. Das heißt nicht, dass Sony die Unterstützter betrügen will - die Uhr soll zur Serienreife gebracht und an die Käufer ausgeliefert werden.

  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
  • FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)
FES Watch (Bild: Fashion Entertainments)

Die FES-Watch ist keine Smartwatch im herkömmlichen Sinn. Die Änderungen auf den Displays dienen eher modischen Zwecken als der Information des Trägers. So lässt sich das äußere Erscheinungsbild der Uhr durch unterschiedliche Designs ändern. Der geringe Strombedarf der E-Paper-Displays soll eine Akkulaufzeit von rund zwei Monaten erlauben. Bei Smartwatches sind es eher ein oder zwei Tage, bis die Uhrenakkus wieder aufgeladen werden müssen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuvor von einer E-Paper-Smartwatch berichtet, die Sony für 2015 plant. Beobachtern war aufgefallen, dass es ein anscheinend unabhängiges Projekt gibt, bei der die gleiche Idee verfolgt wird.

Die Kampagne für die FES Watch auf der Crowdfunding-Plattform verlief sehr erfolgreich. Obwohl nur 1 Million Yen (rund 6.800 Euro) benötigt wurden, kamen bereits 3,2 Millionen Yen (rund 22.000 Euro) zusammen. Ohne Steuern soll die Uhr umgerechnet etwa 130 Euro (19.800 Yen) kosten.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 01. Dez 2014

Weils keiner braucht. Mit dem Display kannst eh nicht viel anfangen außer drauf lesen...

HerrMannelig 01. Dez 2014

ja wahnsinnig smart... Meine Armbanduhr schaltet automatisch die Hintergrundbeleuchtung...

Bouncy 01. Dez 2014

Und genau das würde passieren. Und wie "unabhängig" diese Abspaltungen, die dann 100...

nykiel.marek 01. Dez 2014

Je, das Spielzeug-Design finde ich auch nicht besonders ansprechend. LG, MN

TrudleR 30. Nov 2014

Nebst der Moto 360 und der Apple Watch die einzige "konzeptionierte" Uhr seit langem. Für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  2. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  3. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  4. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  5. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  6. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  7. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  8. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

  9. Android-Updates

    Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

  10. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. CRJ eingestellt?

    Bautz | 12:35

  2. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    RipClaw | 12:35

  3. Re: Ausstieg ohne Ausstieg?

    simpletech | 12:35

  4. Re: Woher wissen die das so genau?

    ulink | 12:34

  5. Re: adblocker für den fernseher

    most | 12:34


  1. 12:30

  2. 12:04

  3. 12:03

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:39

  7. 10:35

  8. 09:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel